Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Als Programmierer arbeiten - Infos und Tipps, 2. Teil

Als Programmierer arbeiten - Infos und Tipps, 2. Teil

 

Die Digitalisierung ist ein großes Thema unserer Zeit und Computer gehören längst zum Alltag dazu. Gleichzeitig entwickelt sich der IT-Bereich stetig weiter und erfasst mit neuen Technologien immer mehr Bereiche. Kein Wunder also, dass Informatiker, Programmierer, Software-Entwickler und andere IT-Profis gesucht sind.

Programmierer wirken mit, wenn Software und Apps, Videospiele, virtuelle Welten, Internetseiten, Künstliche Intelligenzen und andere digitale Produkte entstehen. Doch was ist eigentlich notwendig, um als Programmierer zu arbeiten? Welche Ausbildung wird erwartet? Wo gibt es Jobs? Und wie sieht es mit dem Gehalt aus?

In einer Beitragsreihe tragen wir Infos und Tipps rund um die Tätigkeit als Programmierer zusammen. Dabei haben wir im 1. Teil beantwortet, ob ein Studium notwendig ist und welche Aufgaben ein Programmierer übernehmen kann. Jetzt, im 2. Teil, schauen wir uns an, welche Qualitäten ein Programmierer haben sollte.

 

Programmiersprachen

Auch wenn es vielleicht selbstverständlich klingt: Zu den wichtigsten Kenntnissen eines Programmierers gehört, dass er eine oder mehrere Programmiersprachen beherrscht.

Programmiersprachen bestehen aus Codes, mit denen Software, Internetseiten und Anwendungen erstellt werden können. Ähnlich wie bei einer Fremdsprache Vokabeln und Grammatik gelernt werden müssen, erfordert eine Programmiersprache, dass sich der Programmierer die Codes und deren Struktur aneignet.

Zu den weit verbreiteten Sprachen in der Computerwelt gehören zum Beispiel HTML, JavaScript, PHP, Python, Rubin und Swift. Natürlich muss ein Programmierer nicht alle Computersprachen können. Wenigstens eine Programmiersprache sollte er aber sehr sicher beherrschen. Und je mehr Programmiersprachen er anwenden kann, desto besser sind seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

 

Flexibilität

Der IT-Bereich ist breit gefächert und allein das Feld der Programmierung ist riesig. Natürlich kann sich der Programmierer auf einzelne Aspekte wie das Design von Webseiten, mobiles Internet, Videospiele oder Künstliche Intelligenz spezialisieren.

Trotzdem muss er flexibel bleiben. Denn es kann gut sein, dass er im Rahmen eines Projekts für verschiedene Aufgaben zuständig ist, die nicht unbedingt alle zu seiner Kernkompetenz gehören. Außerdem kann auch die Spezialisierung auf ein Thema zu sehr unterschiedlichen Tätigkeiten führen. Hat sich der Programmierer zum Beispiel auf Künstliche Intelligenz spezialisiert, kann er sein Wissen und Können bei der Entwicklung von Industriemaschinen genauso einbringen wie in Online-Spiele.

 

Lernbereitschaft und Wissenshunger

Die IT entwickelt sich sehr schnell weiter. Es gibt regelmäßig Innovationen, neue Technologien kommen auf, noch smartere Geräte oder Anwendungen entstehen. Um auf einem aktuellen Stand zu bleiben und mit den Entwicklungen Schritt halten zu können, muss ein Programmierer bereit sein, sich stetig weiterzubilden und neues Wissen anzueignen.

Gleichzeitig sollte ein Programmierer grundsätzlich großes Interesse an der Computerwelt und allem, was damit zusammenhängt, haben. Er sollte nicht nur sein Fachgebiet im Blick haben, sondern die gesamte Branche beobachten und auch über den Tellerrand hinausschauen. Gibt es zum Beispiele neue Richtlinien für den Datenschutz oder die IT-Sicherheit, klingt das im ersten Moment vielleicht nach einem Thema für Juristen. Aber letztlich ist es der Programmierer, der dafür sorgt, dass die Richtlinien technisch umgesetzt werden und funktionieren.

 

Präzision und Selbstständigkeit

Ein kleiner, unscheinbarer Fehler in einem Code kann dazu führen, dass eine ganze Anwendung gar nicht oder nicht richtig funktioniert. Für den Programmierer heißt das, dass er sehr gewissenhaft, präzise und aufmerksam arbeiten muss.

Eine strukturierte und systematische Arbeitsweise ist Pflicht. Auch regelmäßige Kontrollen sind wichtig, um mögliche Fehler schnell aufzuspüren und zu korrigieren.

Außerdem sollte ein Programmierer selbstständig arbeiten können. Natürlich muss er nicht alles wissen und für jedes Problem immer ganz alleine eine Lösung finden. Aber in dem Beruf ist es nicht üblich, wegen jeder Kleinigkeit mit den Kollegen oder dem Vorgesetzten Rücksprache zu halten. Stattdessen sollte der Programmierer eigenverantwortlich und mittels logischem Denken Problemlösungen entwickeln können. Arbeitet der Programmierer freiberuflich, ist er ohnehin über weite Strecken auf sich selbst gestellt.

 

Kreativität

Logisches und analytisches Denken ist im Bereich der Programmierung sehr wichtig. Viele Programmiersprachen basieren auf einer logischen Struktur und mit einer gezielten Analyse lassen sich Fehler meist recht schnell aufspüren.

Doch neben Logik, Mathematik und Informatik sollte der Programmierer auch ein kreativer Kopf sein. Gerade wenn es darum geht, neue Anwendungen oder Produkte zu entwickeln, sind gute Ideen gefragt. Kreativität kann sich außerdem auszahlen, wenn Problemlösungen gefunden werden müssen. Denn nicht selten führen ungewöhnliche Ansätze schneller zum Erfolg als altbewährte Schemata.

 

Kundenorientierung

Technisches Können ist so etwas wie das Handwerkszeug des Programmierers. Aber er braucht auch zwischenmenschliche Kompetenzen. In sehr vielen Fällen basiert ein Projekt auf einem Kundenauftrag. Doch nicht jeder Kunde kennt sich so gut mit IT und EDV aus, dass er auf den Punkt bringen kann, was er braucht und will. Dann ist es die Aufgabe des Programmierers, die richtigen Fragen zu stellen und ein passendes Konzept für den Kunden zu erarbeiten.

Oft entwickelt der Programmierer nicht nur digitale Produkte, sondern weist den Kunden auch in die Bedienung ein. Deshalb sollte der Programmierer beraten und für den Laien verständlich erklären können.

Der Servicegedanke spielt ebenfalls eine große Rolle. Fallen in einem Unternehmen zum Beispiel die Computer aus oder tritt auf einer Firmenhomepage ein Fehler auf, braucht der Kunde eine schnelle Lösung. Er wird weder warten können noch wollen, bis der Programmierer Tage später vorbeikommt und sich das Problem anschaut. Wer als Programmierer erfolgreich sein möchte, sollte deshalb damit rechnen, gelegentlich weit außerhalb der üblichen Bürozeiten im Einsatz zu sein.

 

Englisch

In der Computerwelt haben viele Fachbegriffe englischsprachige Wurzeln. Außerdem ist die IT-Branche eine sehr globale Branche. Englischkenntnisse sind für den Programmierer deshalb ein Muss.


Natürlich kann es nicht schaden, wenn der Programmiere weitere Fremdsprachen beherrscht. Chinesisch, Spanisch, Arabisch oder Französisch zum Beispiel eröffnen die Möglichkeit, ohne Sprachbarrieren mit internationalen Kunden zusammenzuarbeiten und so den einen oder anderen lukrativen Auftrag an Land zu ziehen. An erster Stelle stehen aber Kenntnisse in Programmiersprachen und Englisch.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Die wichtigsten Begriffe bei WLan
Die wichtigsten Begriffe rund um WLAN Mittlerweile ist es schon nahezu alltäglich geworden, im Internet zu surfen und dabei nicht nur e...
Tipps - Unterwegs sicher ins Netz
Grundwissen und Tipps: Unterwegs sicher ins Netz Das Internet ist längst ein fester Bestandteil unseres Alltags geworden. Inzwischen i...
Die wichtigsten Änderungen 2016 rund ums Internet
Die wichtigsten Änderungen 2016 rund ums Internet Wie jedes Jahr bringt auch 2016 verschiedene Neuerungen mit sich. So wird das Telefon...
5 Tipps, um Kinder beim Einstieg ins Internet zu unterstützen
5 Tipps, um Kinder beim Einstieg ins Internet zu unterstützen Im heutigen Zeitalter sind moderne Medien wie das Internet längst zu...
Wie kommt das Tablet ins Internet?
Wie kommt das Tablet ins Internet? Ganz neu sind Tablet PCs zwar nicht mehr, aber ihr Boom ist nach wie vor ungebrochen. Immer mehr Nutzer b...

mehr Artikel

Das Internet - Basiswissen für Einsteiger Das Internet - Basiswissen für Einsteiger  In Zeiten, in denen in fast jedem Haushalt mindestens ein Computer, Notebook, Tablet oder Smartphone vorhanden ist, ist auch das Internet längst zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden. Im weltweiten Netz wird kommuniziert und eingekauft, es werden Informationen nachgelesen, Videos geschaut und Bankgeschäfte erledigt.   Ganzen Artikel...

Die Vor- und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 1. Teil Die Vor- und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 1. Teil   In der Form, in der das Festnetz einst gestartet ist, wird es schon bald Geschichte sein. Die Telefonleitung bleibt zwar erhalten. Aber ihr ursprünglicher Verwendungszweck - nämlich Sprache zu übertragen - spielt aus Sicht der Technik schon lange nur noch eine Nebenrolle. Bei vielen Kunden fließt die Telefonleitung bereits als digitaler VoIP-Datenstrom durch die Internetverbindung. Und in absehbarer Zukunft wird das in fast allen deutschen Haushalten der Fall sein. Denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis die alten Telefonanschlüsse auf IP-Anschlüsse umgestellt sind. Nur: Wie funktioniert die Technik eigentlich? Und was sind die Vor- und Nachteile von einem IP-basierten Anschluss? Diesen Fragen gehen wir in einem zweiteiligen Beitrag nach. Dabei schauen wir uns im 1. Teil die Technik etwas genauer an.  Ganzen Artikel...

Was bedeutet die Abschaltung des UMTS-Netzes fürs Smartphone? Was bedeutet die Abschaltung des UMTS-Netzes fürs Smartphone?   Viele Mobilfunkkunden wurden oder werden von ihrem Anbieter darüber informiert, dass das UMTS-Netz in Deutschland abgeschaltet wird. Gleichzeitig werden sie darauf hingewiesen, dass sie überprüfen sollen, ob ihr Handy oder Smartphone LTE unterstützt. Denn wenn das Endgerät oder der Vertrag die von Nutzung von LTE nicht ermöglicht, wird das mobile Internet künftig wesentlich langsamer. Doch was bedeutet die Abschaltung des UMTS-Netzes fürs Smartphone konkret? Und was sollten Mobilfunkkunden unternehmen? Wir klären auf!    Ganzen Artikel...

Die Geschichte von WLan Die Geschichte von Wireless Lan WLAN wird eigentlich erst seit wenigen Jahren in Privathaushalten genutzt, die Technik als solches blickt aber bereits auf eine verhältnismäßig lange Geschichte zurück. Im weitesten Sinne beginnt die Geschichte in den 1940er Jahren mit dem Patent für das Frequency Hopping. Hierbei handelte es sich um die Idee für einen funkgesteuerten Torpedo, der seine Frequenz so oft wechseln sollte, dass der Feind keine Möglichkeit haben sollte, den Torpedo abzuschießen, bevor dieser sein Ziel erreicht hat.   Ganzen Artikel...



Tipps - wenn Kinder im Internet surfen Die wichtigsten Infos und Tipps, wenn Kinder im Internet surfen  Immer wieder ist von Abzockfallen im Internet zu lesen, von schwarzen Schafen, die sich durch dubiose Angebote eine goldene Nase verdienen, von regelrechten Abmahnwellen für Downloads und auch von perversen Kriminellen, die gezielt Kinder und Jugendliche kontaktieren. Dem gegenüber steht das Internet als fast schon alltägliche Errungenschaft, die vieles einfacher und komfortabler macht.    Ganzen Artikel...