Anzeige
Netzwerk
Diese Webseite benutzt Cookies zur verbesserung unseres Angebots und zu Werbezwecken. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
WLan Gästebuch
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeigen

Tipps zur Handy- und mobilen Internetnutzung im Ausland

Infos und Tipps zur Handy- und mobilen Internetnutzung im Ausland 

Mittlerweile ist es kein Problem mehr, im Ausland mit seinem Handy zu telefonieren und mit seinem mobilen Endgerät im Internet zu surfen. Die technische Grundlage hierfür schafft das sogenannte International Roaming.

 

 

Sobald sich das Gerät zum ersten Mal in ein ausländisches Netz eingebucht hat, ist der Vermittlungscomputer in Deutschland über den Standort informiert. Allerdings hat die Erreichbarkeit im Urlaub durchaus ihren Preis. Damit es nach der Rückkehr keine böse Überraschung gibt, fasst der folgende Beitrag die wichtigsten Infos und Tipps zur Handy- und mobilen Internetnutzung im Ausland zusammen:

 

Wie teuer ist das Telefonieren im Ausland?

Wie hoch die Handykosten sind, hängt davon ab, in welchem Land sich der Nutzer aufhält. Innerhalb der EU gibt es klare Regelungen.

Demnach darf der Mobilfunkanbieter

·         für abgehende Gespräche höchstens 22,61 Cent pro Minute,

·         für ankommende Anrufe maximal 5,95 Cent pro Minute und

·         für das Verschicken von SMS höchstens 7,14 Cent pro Nachricht in Rechnung stellen.

 

Diese Höchstpreise gelten seit dem 1. Juli 2014 in der gesamten EU. Der Empfang von SMS ist meist kostenlos. Sicherheitshalber sollte der Nutzer aber bei seinem Anbieter nachfragen, ob in seinem Tarif tatsächlich keine Kosten entstehen, wenn er SMS bekommt. Hält sich der Nutzer in einem Land außerhalb der EU auf, gibt es keine Preisgrenzen.

Hier wird die Handynutzung stattdessen zu den Kosten abgerechnet, die der Anbieter für das jeweilige Land vorgesehen hat. Dabei können die Gebühren durchaus happig sein. Der Nutzer sollte sich deshalb auf jeden Fall im Vorfeld erkundigen, wie teuer es wird, wenn er sein Handy im Urlaubsland nutzt. Zusätzlich dazu wird der Nutzer über die anfallenden Kosten aber informiert, sobald er die Landesgrenze überschritten hat. Dazu schickt ihm sein Anbieter eine SMS, in der die Gebühren für abgehende und ankommende Gespräche und für den Versand von SMS genannt sind.

Eine solche SMS erhält der Handynutzer weltweit immer dann, wenn sich sein Handy in ein ausländisches Mobilfunknetz einbucht.     

 

Welche Kosten entstehen für die mobile Internetnutzung im Ausland?

Auch was die Kosten für die mobile Internetnutzung angeht, ist das Reiseland entscheidend. Innerhalb der EU darf der Anbieter höchstens 23,80 Cent pro übertragenem Megabyte berechnen. Außerdem greift eine Kostenbremse. Sobald sich die Kosten für die Internetnutzung der 50-Euro-Marke nähern, muss der Anbieter den Nutzer durch eine Nachricht darauf hinweisen. Belaufen sich de Kosten auf 59,50 Euro, muss die Verbindung getrennt werden.

Möchte der Nutzer weiterhin surfen, muss er die Sperre aktiv aufheben. Außerdem kann er schon im Vorfeld höhere Grenzwerte festlegen. Andersherum kann er einstellen, dass die Kostenbremse schon bei geringeren Beträgen greift. Die Kostenbremse für die Datennutzung gilt in fast allen Ländern. Voraussetzung für eine funktionierende Kostenbremse ist nämlich, dass der ausländische Netzbetreiber die Daten in Echtzeit an den deutschen Mobilfunkanbieter übermittelt.

Dazu wiederum sind alle modernen Mobilfunknetze in der Lage. Sollte sich der Nutzer in einem Land aufhalten, in dem die Kostenbremse nicht greift, schickt ihm sein Anbieter eine entsprechende SMS zu. Im Unterschied zur Kostenbremse, die nahezu weltweit gilt, beschränkt sich die Preishöchstgrenze von knapp 24 Cent pro Megabyte nur auf die EU. Außerhalb der EU wird die Internetnutzung nach den Tarifen für das jeweilige Reiseland abgerechnet.   

 

Worauf sollte der Nutzer achten, wenn er seine Geräte im Ausland verwendet?

Heute ist es längst selbstverständlich, sein Handy, sein Smartphone, seinen Tablet-PC und andere mobile Endgeräte in den Urlaub mitzunehmen. Sobald der Nutzer sein Gerät im Reiseland einschaltet, bucht es sich in das sendestärkste Netz vor Ort ein.

Der Anbieter zu Hause erhält daraufhin die Information, wo sich das Gerät befindet. Gerade diese automatischen Abläufe können aber dazu führen, dass die nächste Handyrechnung deutlich höher ausfällt als sonst. Innerhalb der EU stellen Preisgrenzen zwar sicher, dass die Kosten nicht explodieren. Außerhalb der EU gibt es allerdings keine Limits. Doch auch wenn die Gebühren inzwischen deutlich niedriger sind als noch vor ein paar Jahren, kann es ins Geld gehen, im Ausland zu telefonieren und im Internet zu surfen.

 

Deshalb sollte der Nutzer ein paar grundlegende Punkte beachten:

·         Die meisten Flatrates beschränken sich auf die Nutzung deutscher Netze. Ist der Nutzer im Ausland unterwegs, werden bei Telefonaten und dem Versand von SMS Roaming-Zuschläge erhoben. Gleiches gilt für das Surfen im Internet.

·         Je nach Tarif können zusätzlich zu den eigentlichen Gebühren noch andere Kosten dazukommen. So stellen einige Anbieter beispielsweise Entgelte in Rechnung, die zusätzlich zu den Minutenpreisen immer dann fällig werden, wenn eine Verbindung aufgebaut wird. Dadurch können vor allem sehr kurze Gespräche teuer werden. Andere Anbieter berechnen eine Art Grundgebühr dafür, dass das Roaming zur Verfügung gestellt wird. Ratsam ist deshalb, einen genauen Blick auf die Tarifbedingungen zu werfen. Vor allem bei einem längeren Urlaub kann es sich rechnen, ein spezielles Roaming-Angebot seines Anbieters, beispielsweise mit einer Tages- oder Wochenflatrate zu nutzen. 

·         Die meisten deutschen Mobilfunkanbieter haben mit mehreren ausländischen Anbietern sogenannte Roaming-Abkommen geschlossen. Dadurch kann sich der Nutzer aussuchen, welches Netz er verwenden möchte. Ist im Gerät die Einstellung Automatische Netzwahl aktiviert, wählt sich das Gerät immer in das Netz ein, das die stärksten Signale sendet. Es ist aber gut möglich, dass ein anderer Netzbetreiber günstigere Tarife bietet. Daher sollte sich der Nutzer über die Kostenstrukturen der verschiedenen Anbieter informieren und das Netz gegebenenfalls manuell auswählen.

·         Ratsam ist, das automatische Herunterladen von Daten auszuschalten. Andernfalls kann es passieren, dass sich das Gerät von selbst mit dem Internet verbindet und Software- oder App-Updates herunterlädt, die Navigationssoftware startet oder E-Mails abruft. Durch die Dauer und die Größe der Datenpakete können so aber hohe Kosten zusammenkommen.  

·         In Hotels, Restaurants und an anderen öffentlichen Orten steht oft ein WLan-Netz zur Verfügung. Teilweise sind kostenfreie Verbindungen möglich, teilweise werden Gebühren erhoben. Oft ist die Nutzung von öffentlichen Netzen aber preiswerter als eine Einwahl über die eigene SIM-Karte.

Hier kann sich ein Preisvergleich also lohnen. Internetseiten, die wie beispielsweise das Online-Banking die Eingabe von sensiblen Daten erfordern, sollten dann aber sicherheitshalber nicht aufgerufen werden. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn der Nutzer mit einem Schiff unterwegs ist. Auf hoher See laufen Verbindungen über Satellit. Hierbei gibt es aber keine Preisregulierung, so dass pro Minute schnell 4 Euro und mehr fällig werden können.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

IT & Internet

Kostenfallen bei WLan im Ausland
Kostenfallen bei WLan im Ausland Wer verreist, nimmt sein Smartphone, den Laptop oder ein anderes mobiles Endgerät meist mit. Und vermu...
Infos und Tipps zu kostenlosen Anti-Viren-Programmen
Infos und Tipps zu kostenlosen Anti-Viren-Programmen Vermutlich jeder Internetnutzer hat in seinem virtuellen Briefkasten schon einmal eine...
Wie funktioniert das mPayment?
Wie funktioniert das mPayment? Für viele ist das Smartphone inzwischen zum unverzichtbaren Alltagsbegleiter geworden. Und auch das barg...
Sicherheitstipps Wlan
Aktuelle Sicherheitstipps für WLanDer wesentliche Vorteil von WLAN liegt darin, dass ein Netzwerk mittels Funkübertragung verbunde...
Tipps und Infos zum LTE-Netz
Tipps und Infos zum LTE-Netz Das Kürzel LTE steht für Long Term Evolution und das LTE-Netz bezeichnet einen Mobilfunkstandard, der...

mehr Artikel

Infos und Tipps zu Software-Updates Infos und Tipps zu Software-Updates Damit der Computer sicher und zuverlässig läuft, sollte die installierte Software regelmäßig aktualisiert werden. Hier sind Infos und Tipps zu wichtigen Software-Updates.   Ganzen Artikel...

Änderungen bei Internet und Kommunikation in 2014 Die wichtigsten Änderungen im Bereich Internet und Kommunikation in 2014 Wie jedes Jahr bringt auch 2014 ein paar Neuerungen mit sich. So treten EU-weit neue Regeln beim Online-Shopping in Kraft. Die Handynutzung im Ausland wird künftig billiger, dafür muss etwas tiefer in die Tasche greifen, wer auf den guten, alten Brief setzt.    Ganzen Artikel...

Keine Pop-Up-Werbung auf dem Smartphone - so geht's Keine Pop-Up-Werbung auf dem Smartphone - so geht's Wenn dauernd Werbung eingeblendet wird und das Display lahmlegt, kann das ganz schön nerven. Doch nicht nur das: In der lästigen Pop-Up-Werbung kann sich auch eine Abofalle verbergen. Aber der Nutzer kann die Werbung unterbinden.   Ganzen Artikel...

Stolperfallen beim Online-Shopping im Ausland Die 3 größten Stolperfallen beim Online-Shopping im Ausland Im Internet auf Shopping-Tour zu gehen, bietet unbestritten eine ganze Reihe von Vorteilen: Das Angebot ist riesig, die lästige Suche nach einem Parkplatz entfällt, Gedränge in viel zu engen Gängen und lange Schlangen an der Kasse gibt es nicht, die Shops haben rund um die Uhr geöffnet und die Ware wird auch noch ganz bequem bis an die Haustür geliefert.   Ganzen Artikel...



9 aktuelle Fragen zu Chatbots, 1. Teil 9 Fragen zu Chatbots, 1. Teil   Sobald von Robotern, digitalisierten Abläufen und Künstlicher Intelligenz die Rede ist, dauert es oft nicht sehr lange, bis auch der Begriff Chatbot fällt.  Ganzen Artikel...