Netzwerk
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
WLan Gästebuch
Anzeigen
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...
Aktuelle Infos und Tipps für den Fernsehkauf

Aktuelle Infos und Tipps für den Fernsehkauf  

Die Zeiten der guten alten Röhrenfernseher sind vorbei. Heute sind Fernseher groß, flach und bieten eine sehr gute Bildqualität. Zudem können moderne Fernseher weit mehr, als nur das Fernsehprogramm wiederzugeben.

Als sogenannte Smart-TVs beispielsweise können sie per WLan oder Netzwerkkabel eine Internetverbindung aufbauen und allerlei Zusatzinfos zur laufenden Sendung liefern.

 

 

Nun ist die Auswahl an Fernsehgeräten aber riesig und nicht jeder kann mit den vielen verschiedenen Begriffen in der Produktbeschreibung etwas anfangen. Somit stellt sich die Frage, worauf es bei der Auswahl eines neuen Fernsehgerätes denn eigentlich zu achten gilt.

 

Hier die wichtigsten Infos und Tipps für den Fernsehkauf in der Übersicht:   

 

Die Größe

Damit ein Fernseher optimale Bildqualität liefern kann, kommt es nicht nur auf die Größe des Bildschirms an. Entscheidend ist vielmehr der Abstand zwischen dem Zuschauer und dem Gerät.

Bei Fernsehprogrammen in HD haben sich in der Praxis dabei folgende Richtwerte bewährt:

·         Beträgt der Abstand zwischen Fernsehsessel und Fernsehgerät zwischen 1,6m und 2,1m, empfiehlt sich ein Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von maximal 107cm (42 Zoll).

·         Bei einem Betrachtungsabstand zwischen 2,1m und 2,5m ist ein Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von 127cm (50 Zoll) optimal.

·         Ein Fernsehgerät mit einer Diagonale von 140cm (55 Zoll) darf es werden, wenn der Zuschauer zwischen 2,2m und 2,7m vom Fernseher entfernt sitzt. 

 

SD, HD und Hertz

In Sachen Auflösung gibt es derzeit mit SD und HD zwei Standards. SD ist die Standardauflösung, HD bezeichnet die hochauflösende Version. Viele Fernsehprogramme werden in beiden Varianten übertragen, wobei die Bilder in der HD-Version üblicherweise schärfer sind als bei einer Übertragung in SD.  Wichtiger als die Auflösung ist aber eigentlich die Anzahl der Bilder pro Sekunde.

Je höher diese Frequenz ist, desto flüssiger erscheinen die Abläufe und Bewegungen. Die Bildwiederholfrequenz wird in Hertz angegeben. Die niedrigste Version sind 50 Hertz (Hz), die Obergrenze liegt bei 600 Hz. Generell gilt, dass ein 100-Hz-Fernseher deutlich sichtbar bessere Bilder liefert als ein 50-Hz-Fernseher.

Im Gegensatz dazu nehmen die meisten die Unterschiede zwischen einem 100-Hz-Fernseher und einem 200-Hz- oder gar 600-Hz-Fernseher praktisch nicht mehr wahr.
 

Die Internetfähigkeit

Nahezu alle modernen Fernseher sind mit einem Internetanschluss ausgestattet, entweder per WLan oder mittels Netzwerkkabel. Internetfähige Fernsehgeräte werden Smart-TV genannt. Durch die Verbindung mit dem Internet können unter anderem während einer laufenden Sendung zusätzliche Informationen auf den Bildschirm geholt oder Filme und Beiträge aus Mediatheken abgerufen werden.

Zudem ist es möglich, verschiedene Internetprogramme und Dienste als Apps auf dem Fernseher zu nutzen. Über welche Internetfunktionen ein Smart-TV verfügt und wie diese zu bedienen sind, ist je nach Hersteller unterschiedlich. Generell gilt aber, dass eine Bandbreite von mindestens 3 Mbit/s zur Verfügung stehen sollte.

Eine kleine Schattenseite ist, dass das Nutzungsverhalten sehr genau protokolliert und analysiert werden kann. Wenn der Zuschauer nicht möchte, dass sein Fernsehprogramm, seine Senderwechsel oder die von ihm abgerufenen Beiträge aus Mediatheken als Datenspuren zurückbleiben, sollte er das WLan abschalten. 

 

Empfangsmodule und Schnittstellen

Moderne Fernsehgeräte sind fast immer mit mehreren Empfangsmodulen, sogenannten Tunern, ausgestattet. Gekennzeichnet sind die integrierten Empfangsmodule mit DVB-S für den Empfang von Satellitenfernsehen, DVB-C für den Empfang von Kabelfernsehen und DVB-T für den Empfang per Antenne. Steht auf dem Gerät das Merkmal Triple-Tuner, bedeutet das, dass das Gerät Fernsehprogramme per Satellit, Kabel und Antenne in SD empfangen kann.

Zusätzliche Receiver für Fernsehprogramme in der Standardauflösung sind dann nicht mehr notwendig. Einige Fernsehgeräte sind auch mit Tunern für den Empfang in HD ausgerüstet. Zwingend notwendig ist ein Triple-Tuner aber letztlich nicht.

Ändert sich der Empfangsweg, kann nämlich ein entsprechender Receiver angeschlossen werden. Soll Fernsehen über das Internet geschaut werden, ist immer ein externer Receiver erforderlich. Diesen gibt es bei dem Anbieter, der das IPTV zur Verfügung stellt. Was die Schnittstellen angeht, spielt vor allem der HDMI-Anschluss eine Rolle. Über die HDMI-Buchsen werden beispielsweise der DVD-Player, ein externer Receiver, der Laptop oder eine Spielekonsole an den Fernseher angeschlossen.

Die meisten Fernseher haben mittlerweile mindestens vier HDMI-Buchsen, mehr können aber nicht schaden. Über die USB-Anschlussstellen, von der jeder Fernseher ebenfalls mindestens eine hat, kann der Fernseher mit einer externen Festplatte oder einem USB-Stick verbunden werden. Wer seinen Fernseher an die Stereo- oder eine Soundanlage anschließen will, sollte auf die Anschlüsse für die Tonübertragung achten.  

Die CI+ Schnittstelle ist für den Empfang von verschlüsselten Programmen in HD-Qualität notwendig. Zusätzlich braucht es dann aber auch ein Entschlüsselungsmodul und die dazugehörige Smartcard. Die Kosten für den unverschlüsselten Empfang solcher Programme in HD liegen durchschnittlich bei gut 50 Euro pro Jahr.  

 

3D und UHD/4k

Die regelmäßige Fernsehübertragung in 3D wird wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen. Weder die öffentlich-rechtlichen Programme noch die Privatsender planen, Filme und Sendungen in absehbarer Zukunft regelmäßig in 3D auszustrahlen. Es gibt derzeit lediglich einen Bezahlsender, der gelegentlich 3D-Filme zeigt. Eine kleine Auswahl an Filmen steht zwar auf 3D-Blue-ray-Discs zur Verfügung.

Um in den Genuss zu kommen, ist aber neben einem 3D-fähigen Fernseher und einem 3D-fähigen Blue-ray-Player für jeden Zuschauer auch eine 3D-Brille erforderlich. Derzeit lohnt es somit nicht, Extrageld für die 3D-Technik im Fernsehen auszugeben.

Gleiches gilt für Ultra-HD, kurz UHD. UHD ist die Nachfolgetechnik von HD und liefert Bilder mit einer viermal größeren Auflösung. Die Bilder sind dadurch noch brillanter. Wegen der vierfach höheren Auflösung wird statt UHD manchmal auch von 4k gesprochen. Auf dem Markt sind bereits die ersten UHD-Fernseher erhältlich.

Einen Übertragungsstandard für UHD gibt es derzeit aber noch nicht und es steht auch noch nicht fest, ob die aktuellen Fernsehgeräte in der Lage sein werden, alle künftigen UHD-Signale zu verarbeiten. Zudem ist unwahrscheinlich, dass die deutschen Fernsehsender in den kommenden Jahren auf UHD umsteigen werden. Denkbar ist dies bestenfalls bei Programmen per Internet. Die Investition in einen UHD-Fernseher macht deshalb zurzeit wenig Sinn.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Aktuelle Infos und Tipps für den Fernsehkauf

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

IT & Internet

Umstrittene IT-Regelungen in Deutschland
Übersicht über die umstrittensten IT-Regelungen in Deutschland Teilweise ist es schon recht verwunderlich, auf welche kreativen I...
Die groessten Lan-Partys
Auflistung der größten Lan-Partys In sehr einfachen Worten erklärt handelt es sich bei einer LAN-Party um eine private oder...
Schuldenfalle Internet - Infos und Tipps
Schuldenfalle Internet - Infos und Tipps Das Abo für einen Streaming-Dienst verlängern, ein zusätzliches Spiel herunterlade...
Was sind Social Bots?
Was sind Social Bots? Wenn es um neue Begrifflichkeiten geht, ist US-Präsident Donald Trump oft nicht weit. Und auch wenn er den Begrif...
Uebersicht zum AD-hoc-Modus
Infos und Übersicht zum AD-hoc-Modus Prinzipiell gibt es für ein WLan-Netzwerk zwei Betriebsarten, nämlich einerseits den Inf...

mehr Artikel

Tipps zur Handy- und mobilen Internetnutzung im Ausland Infos und Tipps zur Handy- und mobilen Internetnutzung im Ausland Mittlerweile ist es kein Problem mehr, im Ausland mit seinem Handy zu telefonieren und mit seinem mobilen Endgerät im Internet zu surfen. Die technische Grundlage hierfür schafft das sogenannte International Roaming.    Ganzen Artikel...

Online-Shopping - die Bezahlmöglichkeiten Online-Shopping - die Bezahlmöglichkeiten in der Übersicht Das Internet wird immer mehr zum bevorzugten Einkaufszentrum. Nirgendwo sonst sind tatsächlich Waren aller Art zu haben, und das bei einer so großen Auswahl und so guten Vergleichsmöglichkeiten. Zudem ist das Online-Shopping überaus bequem. Schließlich kann die virtuelle Einkaufstour vom Schreitisch oder dem heimischen Sofa aus erfolgen und die Geschäfte haben rund um die Uhr geöffnet.   Ganzen Artikel...

Die wichtigsten Änderungen 2016 rund ums Internet Die wichtigsten Änderungen 2016 rund ums Internet Wie jedes Jahr bringt auch 2016 verschiedene Neuerungen mit sich. So wird das Telefonieren und Surfen im EU-Ausland künftig kostengünstiger und es tritt eine EU-Regelung in Kraft, die die Netzneutralität vorschreibt. Computernutzer können in Zukunft selbst entscheiden, welchen Router sie verwenden wollen, und in ICEs 2. Klasse soll es kostenfreies WLan geben.    Ganzen Artikel...

Peer-to-Peer WLan Infos zum Peer-to-Peer WLan Ein WLan-Netzwerk kann in unterschiedlichen Betriebsmodi betrieben werden. In den meisten Fällen wird der Infrastruktur-Modus gewählt, bei dem die Kommunikation der WLan-Komponenten durch einen Access Point als zentrale Vermittlungsstelle verwaltet und gesteuert wird. Für den Infrastruktur-Modus, der auch als Basic Service Set bezeichnet wird, werden neben dem Access Point mindestens zwei WLan-Endgeräte benötigt. Eine Alternative hierzu stellt der Peer-to-Peer-Modus dar, der ohne einen Access Point auskommt.   Ganzen Artikel...



Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen? Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen? Zum 1. Juni ist eine neue Verordnung der Bundesnetzagentur in Kraft getreten. Sie verpflichtet Anbieter von Festnetz- und Mobilfunktarifen dazu, ein Produktinformationsblatt bereitzustellen. Darin muss auch die verfügbare Datenübertragungsrate aufgeführt sein.   Ganzen Artikel...