Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Interessantes und Wissenswertes über Emoticons

Interessantes und Wissenswertes über Emoticons  

“Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Mondgesicht.” Was die meisten noch aus ihren Kindertagen kennen und einst liebevoll mit dem Stift auf Papier gemalt haben, hat längst auch in die digitale Welt Einzug gehalten. Die kleinen Gesichter, die sich aus Satzzeichen zusammensetzen, heißen hier Emoticons und sind die Zeichen, durch die in E-Mails, SMS oder beim Chatten Gefühle ausgedrückt werden.

 

 

Aber wo kommen die kleinen Gesichter eigentlich her und sehen sie überall auf der Welt gleich aus?

Hier Interessantes und Wissenswertes
über Emoticons in der Übersicht:

 

Die Ursprünge von Emoticons

Einige Forscher glauben, dass es schon weit vor der Erfindung des Computers Emoticons gab. So wurde in einem Skript für eine Rede von Abraham Lincoln aus dem Jahre 1862 entdeckt, dass der Kommentar “Applaus und Gelächter” zusätzlich mit dem Zeichen ; ) gekennzeichnet war.

Einige Forscher sehen in diesem Zeichen ein Emoticon, andere Forscher gehen von einem simplen Tippfehler aus. Knapp 20 Jahre später wurden in der US-amerikanischen Satirezeitschrift Puck dann tatsächlich zum ersten Mal Emoticons veröffentlicht.

Die vier Gesichter in der Ausgabe vom 30. März 1881 bestanden aus Zeichen und stellten Freude, Traurigkeit, Gleichgültigkeit und Erstaunen dar. Der große Durchbruch ließ aber noch eine ganze Zeit auf sich warten. 1963 entwarf der Werbegrafiker und Künstler Harvey Ball im Auftrag einer kleinen Versicherungsgesellschaft einen Ansteckbutton, der die Mitarbeiter motivieren sollte. Hierfür zeichnete er einen Kreis, malte diesen gelb aus und setzte zwei schwarze Punkte sowie einen schwarzen Halbkreis in den Kreis. Damit war der fröhlich lächelnde Smiley entstanden.

Da das Versicherungsunternehmen die Ansteckbuttons auch an ihre Kunden verteilt hatte, wurde der Smiley innerhalb kürzester Zeit bekannt und trat einen weltweiten Siegeszug an. Ball selbst hatte für seinen Entwurf gerade einmal 45 US-Dollar erhalten. Trotzdem beschäftigte er sich auch weiterhin mit seinem Motiv und gründete die World Smile Corporation, die mit den Verkaufserlösen von Smiley-Produkten Kinderhilfsorganisationen auf der ganzen Welt unterstützt. Bis zur wahren Geburtsstunde der Emoticons sollte es aber noch einmal knapp 20 Jahre dauern.

Nachdem es im Internetform der Carnegie Mellon University immer wieder zu Missverständnissen gekommen war, schlug der Wissenschaftler und spätere Informatikprofessor Scott E. Fahlman 1982 vor, die Zeichenfolge :-) zur Kennzeichnung von Scherzen zu verwenden. Aussagen, die nicht als Witz gemeint waren, sollten hingegen durch :-( markiert werden.

Seine Vorschläge verbreiteten sich schnell und werden bis heute beherzigt. Mittlerweile wandeln viele Computerprogramme die Abfolge von ASCII-Zeichen automatisch in Smileys um. Deshalb wird im allgemeinen Sprachgebrauch oft nicht mehr zwischen Emoticons und Smileys unterschieden.  

 

Die Funktion von Emoticons

Das Wort Emoticons setzt sich aus den beiden Begriffen Emotion und Icon (auf Deutsch: Bild, Symbol oder Sinnbild) zusammen. Durch eine bestimmte Reihenfolge von ASCII-Zeichen soll ein Gesicht nachgebildet werden, das die aktuelle Gefühlslage beschreibt.

Dies ist in der Internetkommunikation insofern wichtig, als dass hier keine direkte Kommunikation mit einem sichtbaren Gesprächspartner erfolgt. Anders als in einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht kann sich jemand, der eine E-Mail oder SMS liest oder per Chat kommuniziert, nicht an der Gestik, der Mimik und der Art, wie sein Gegenüber etwas gesagt, orientieren. Stattdessen muss er sich auf das verlassen, was er liest.

An dieser Stelle kommen die Emoticons ins Spiel. Sie geben Hinweise darauf, ob eine Aussage beispielsweise als Witz oder ironisch gemeint ist oder ob sie den Schreibenden ärgert, zum Lachen bringt oder traurig macht.

Zu den am häufigsten verwendeten Emoticons gehören dabei folgende: 

EmoticonSymbol fürBedeutung
:-)  lächelndes GesichtFreude
:-D  lachendes Gesichtlaut lachen oder grinsen
:-(  trauriges GesichtEnttäuschung oder Ärger
:'(  weinendes GesichtTrauer
;-)  Zwinkern nicht ganz ernst gemeinte Aussage
:-o    erstauntes GesichtÜberraschung
:-PZunge rausstreckenfrech sein

  

Daneben gibt es einige Zeichenabfolgen, die ebenfalls eine bestimmte Bedeutung haben.

Beispiele hierfür sind 

@}-,-'-,--      als Rose, durch die ein virtueller Blumengruß verschickt wird,
><(((°>       als sog. Roter Hering, der einen unnützen Beitrag kennzeichnet,
*<(:/)()()-    als Symbol für einen Schneemann, 
O:-)            als Sinnbild für einen Engel oder
]:->             als Symbol für einen Teufel. 

Bei diesen Darstellungen handelt es sich aber nicht um Emoticons im eigentlichen Sinne, denn die Symbole haben zwar eine Bedeutung, zeigen aber keine Gesichter. 

 

Emoticons in Asien

In Europa und in den USA sind Emoticons um 90 Grad gedreht. Zudem werden hauptsächlich die Zeichen für den Mund variiert, um so die Gefühle des Gegenübers abzulesen. In Asien ist dies ein wenig anders. Da dort eine zurückhaltende Mimik üblich ist, liegt der Fokus auf den Augen. Außerdem sind die Emoticons, die in Japan übrigens Emoji heißen, nicht zur Seite geneigt.

Vor allem jüngere Internetnutzer finden zunehmend Gefallen an der japanischen Variante der Emoticons, so dass sie auch hierzulande immer häufiger verwendet werden.

Die Emojis sehen beispielsweise so aus: 

(^_^) lachen, bei Frauen auch (^.^)
(^_~) zwinkern
(T_T)weinen
(ó_ò)traurig sein
(@_@)staunen
(-.-)gelangweilt sein

 

  

  

  

  

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Interessantes und Wissenswertes über Emoticons

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Aktuelle Infos und Tipps für den Fernsehkauf
Aktuelle Infos und Tipps für den Fernsehkauf Die Zeiten der guten alten Röhrenfernseher sind vorbei. Heute sind Fernseher gro&szl...
Die wichtigsten Änderungen 2016 rund ums Internet
Die wichtigsten Änderungen 2016 rund ums Internet Wie jedes Jahr bringt auch 2016 verschiedene Neuerungen mit sich. So wird das Telefon...
Vorteile und nachteile von WLan
Vor- und Nachteile von WLAN WLAN erfreut sich konstant steigender Beliebtheit und findet sich längst nicht mehr nur in modernen Bü...
Was bedeutet Flex-Office?
Was bedeutet Flex-Office? Corona führte dazu, dass auf einmal etliche Arbeitnehmer von zu Hause aus arbeiten mussten. Zwar gab es e...
Die Rechtslage bei Wireless Lan
Die wichtigsten Infos zur Rechtslage bei Wireless Lan Viele Internetnutzer gehen mittlerweile kabellos ins Internet. Dies ist auch durchaus...

mehr Artikel

Moegliche WLan-Angriffsszenarien Mögliche WLAN-Angriffsszenarien Im Zusammenhang mit den Minuspunkten von WLAN ist sicherlich die Sicherheit zu nennen, denn funkbasierte Systeme nutzen öffentliche Luftschnittstellen, die potenzielle Angreifer wiederum nutzen können, um persönliche oder auch unternehmensinterne Daten des WLAN-Users in Erfahrung zu bringen.Dabei gibt es eine Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten, die einem Angreifer zur Verfügung stehen. Ganzen Artikel...

HotSpots sicher nutzen Öffentliche HotSpots sicher nutzen Öffentliche HotSpots finden sich immer häufiger und es ist zweifelsohne sehr komfortabel für den Nutzer, sich auch fernab vom eigenen Schreibtisch dank WLan-Verbindung ins Internet einwählen zu können. Allerdings sollte der Nutzer dabei im Hinterkopf behalten, dass er sich diesen Netzwerkzugang mit anderen Nutzern teilt und es damit für einen Dritten möglich wird, aus dem Internet oder dem lokalen Netzwerk heraus auf sein Notebook zuzugreifen. Um öffentliche HotSpots sicher nutzen zu können, ist es daher ratsam, einige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.   Ganzen Artikel...

IT-Infrastruktur fürs Homeoffice optimieren IT-Infrastruktur fürs Homeoffice optimieren   Computer, Smartphone & Co. sind längst selbstverständliche Begleiter im Alltag und in nahezu jedem Haushalt vorhanden. Im Internet einzukaufen, die Bankgeschäfte online zu erledigen und über digitale Wege mit anderen zu kommunizieren, ist heutzutage Normalität. Und in einer modernen Arbeitswelt wächst vielerorts der Wunsch, zumindest zeitweise im Home-Office zu arbeiten.  Ganzen Artikel...

NFC: Kontaktlos mit Karte bezahlen NFC: Kontaktlos mit Karte bezahlen Einige Kunden suchen in aller Ruhe nach passendem Kleingeld. Andere Kunden brauchen ewig, bis sie ihre Karte aus dem Geldbeutel gekramt, ins Terminal gesteckt und die PIN eingetippt haben. Und in der Zwischenzeit wird die Schlange an der Supermarktkasse immer länger. - In einer solchen Situation würde sich manch einer wünschen, dass zumindest der Bezahlvorgang beschleunigt werden könnte.    Ganzen Artikel...



Wissenswertes zur Strahlung von Smartphones Wissenswertes zur Strahlung von Smartphones   Experten machen sich zunehmend Sorgen über die gesundheitsschädliche Strahlung von Handys und ihre Folgen für den menschlichen Körper. Dass der sogenannte Elektrosmog zu einem Gesundheitsrisiko werden kann, ist bekannt. Schlafstörungen, Entwicklungsprobleme, Unfruchtbarkeit oder auch Krebserkrankungen sind ein paar Beispiele für Gefahren, die damit in Verbindung gebracht werden.  Ganzen Artikel...