Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Uebersicht zu WLan-Komponenten

Übersicht zu WLan-Komponenten 

Während das drahtlose Surfen vor wenigen Jahren noch recht exotisch anmutete und bestenfalls unter Computerfachleuten verbreitet war, ist WLan mittlerweile längst alltäglich und so selbstverständlich wie das Telefonieren per Handy.

Zudem bringen die meisten Geräte wie Notebooks, Drucker oder PDAs die Technologie, die für drahtlose Vernetzungen benötigt wird, schon serienmäßig mit.

 

 

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Nutzungsarten von WLan. Zum einen ist dies der drahtlose Datenverkehr zu Hause. So kann beispielsweise per WLan bequem von der Couch oder dem Balkon aus im Internet gesurft oder mehrere Rechner können drahtlos miteinander vernetzt werden.

Genauso ist es möglich, Daten vom Rechner an ein anderes Endgerät wie beispielsweise einen Drucker zu schicken. Zum anderen kann per WLan auch unterwegs gesurft werden. Durch die zahlreichen Hotspots ist es möglich, Ausflüge ins Internet zu unternehmen, Daten zu verschicken oder E-Mails abzurufen.     

 

Je nachdem, welche Nutzungsart gewählt wird, sind unterschiedliche WLan-Komponenten notwendig und hier dazu eine Übersicht:    

 

WLan unterwegs nutzen

Wer sein Notebook oder seinen Laptop nutzen möchte, um überall schnell und unkompliziert im Internet surfen zu können, kann die Einrichtung von WLan problemlos realisieren. Moderne Laptops sind mit der Centrino-Technologie ausgestattet und diese Datentechnik muss durch eine entsprechende Software lediglich aktiviert werden.

Der große Vorteil von Laptops mit integrierter Centrino-Technologie liegt darin, dass der Stromverbrauch recht gering ausfällt. Die Akkus halten auch bei aktiver Funkverbindung deutlich länger als bei externen WLan-Lösungen. Laptops und Notebooks ohne Centrino-Technologie können mit einer WLan-Karte nachgerüstet werden.

Die WLan-Karte wird an den dafür vorgesehen Platz gesteckt und nachdem die Treiber-Software installiert ist, ist die Einrichtung von WLan auch schon abgeschlossen. Wird WLan aktiviert, wählt sich das Notebook bei dem nächstgelegenen Hotspot ein und das Internet kann genutzt werden. Sinnvoll hierbei kann es aber sein, einen sogenannten WLAN-Sniffer auf dem Laptop zu installieren.

Ein WLAN-Sniffer ist eine Art Suchprogramm, das dabei hilft, Hotspots zu finden, indem es entsprechende Datenbanken durchsucht und alle Hotspots in der näheren Umgebung anzeigt.  

 

WLan zu Hause nutzen

Wer ein drahtloses Netzwerk zu Hause einrichten möchte, benötigt zwar eine etwas umfangreiche Ausstattung an WLan-Komponenten, ein drahtloses Netzwerk bietet jedoch einige Vorteile. So können beispielsweise mehrere Computer in einem Haushalt miteinander vernetzt werden und alle diese Computer können einen Internetzugang erhalten, ohne dass aufwändig Kabel verlegt werden müssen.

Zudem kann von dem Rechner aus auf unterschiedliche andere Geräte zugegriffen werden, beispielsweise auf einen Drucker, einen Scanner oder ein Faxgerät. Grundsätzlich werden für ein drahtloses Netzwerk in den eigenen vier Wänden ein Modem, ein Router und ein Access Point als WLan-Komponenten benötigt.

Das Modem wird benötigt, um sich in das Internet einwählen zu können. Der Router regelt den Übergang zwischen dem lokalen Netz und dem Internet und auch unterschiedliche Endgeräte werden über den Router miteinander vernetzt. Der Access-Point fungiert als zentraler Knotenpunkt und wird auch benötigt, um mehrere Endgeräte oder unterschiedliche Netzwerke miteinander zu verbinden. Die Komponenten können alle als Einzelgeräte erworben werden, deutlich komfortabler und anfängertauglicher sind allerdings Basisstationen, die diese Komponenten als Kombigeräte enthalten.

Basisstationen sind einfacher zu installieren und verbrauchen zudem in aller Regel weniger Strom als Einzelgeräte. Wer über das Internet auch telefonieren möchte, sollte allerdings darauf achten, dass der WLan-Router der Geräte mit der VOIP-Funktion ausgestattet ist. Daneben gibt es weitere WLan-Komponenten, die genutzt werden können.

So gibt es auch für Computer WLan-Karten, die es ermöglichen, beispielsweise einen älteren Rechner nachzurüsten und WLan-tauglich zu machen. Außerdem gibt es WLan USB-Sticks, durch die Rechner und Notebooks schnell und flexibel aufgerüstet werden können. Reicht die Reichweite des Netzwerkes nicht aus oder ist die Verbindungsqualität aufgrund von beispielsweise dicken Wänden nicht gut, können spezielle Antennen oder sogenannte Repeater Abhilfe schaffen.     

 

Welche Komponenten für welchen Betriebsmodus?

Ein WLan-Netzwerk kann grundsätzlich in drei unterschiedlichen Betriebsmodi betrieben werden, nämlich im Ad-Hoc-Modus, im Infrastruktur-Modus und in einer Mischform aus WLan- und Lan-Netzwerk. Beim Ad-Hoc-Modus erfolgt die Kommunikation zwischen den Teilnehmern direkt untereinander.

Ein Access-Point als zentraler Knotenpunkt ist dabei somit nicht beteiligt, sondern die Daten werden unmittelbar zwischen den WLan-Komponenten ausgetauscht.

Meist wird dieser Betriebsmodus jedoch nur für temporäre Netzwerke genutzt. Zudem kann es passieren, dass die einzelnen WLan-Komponenten nicht miteinander kommunizieren können, wenn es sich Komponenten von unterschiedlichen Herstellern handelt.

Beim Ad-Hoc-Modus werden in erster Linie PCMCIA-Karten, WLan-Karten und USB-Sticks als WLan-Komponenten genutzt.Beim Infrastruktur-Modus erfolgt die Kommunikation nicht direkt, sondern wird über einen Access-Point als zentraler Knotenpunkt gesteuert.

Der Access-Point erzeugt eine Funkzelle, in der sich die WLan-Endgeräte anmelden und durch entsprechende Zugangsdaten authentifizieren müssen. Neben den WLan-Komponenten, die auch im Ad-Hoc-Modus zum Einsatz kommen, werden im Infrastruktur-Modus ein Access-Point sowie teils PCI-Karten verwendet.

Bei der Mischform aus WLan- und Lan-Netzwerk wird WLan in ein bestehendes Lan-Netzwerk integriert. Dies erfolgt mittels Infrastruktur-Modus, wobei dann für das WLan entsprechende Sicherheitsmaßnahmen erforderlich sind.

 

Weiterführende Wireless-Lan Anleitungen, Tests und Tipps:

Wireless Lan Karte
Wireless Lan Modem
Wireless Lan Repeater
Wireless Lan Verstärker
Wireless Lan Sniffer

 

Thema: Übersicht zu WLan-Komponenten 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Home-Office, Home-Schooling: Warum fällt vielen das so schwer?
Home-Office, Home-Schooling: Warum fällt vielen das so schwer? Seit März 2020 erleben die Gesellschaft und die Wirtschaft eine...
Peer-to-Peer WLan
Infos zum Peer-to-Peer WLan Ein WLan-Netzwerk kann in unterschiedlichen Betriebsmodi betrieben werden. In den meisten Fällen wird der I...
Das Internet - Basiswissen für Einsteiger
Das Internet - Basiswissen für Einsteiger In Zeiten, in denen in fast jedem Haushalt mindestens ein Computer, Notebook, Tablet oder Sm...
Irrtümer zur Websicherheit richtiggestellt
Ratgeber: Irrtümer zur Websicherheit richtiggestellt Das Internet hat sich längst fest im Alltag etabliert. Die jüngeren Gene...
Die groessten Lan-Partys
Auflistung der größten Lan-Partys In sehr einfachen Worten erklärt handelt es sich bei einer LAN-Party um eine private oder...

mehr Artikel

Strukturen von WLan-Netzwerken Die Strukturen von WLan-NetzwerkenEin WLan-Netzwerk ist ein räumlich begrenztes drahtloses Netzwerk, das über eine Luftschnittstelle Funksignale für die Kommunikation verwendet. Dabei kann ein WLan-Netzwerk sowohl als eigenständiges und alleiniges Netzwerk als auch als Erweiterung eines bereits bestehenden kabelgebundenen Netzwerkes genutzt werden. Durch die Definition des Standards 802.11 hat das Institute of Electrical and Electronics Engineers, kurz IEEE, die Standardisierung von WLan spezifiziert. Zwischenzeitlich wurde der Standard 802.11 jedoch durch weitere Unterstandards ergänzt, wobei die Absicht dabei darin bestand, den gegebenen Anforderungen an beispielsweise die Bandbreite oder die Sicherheit gerecht werden zu können.   Ganzen Artikel...

Tipps zum Schutz vor versteckten App-Kosten Tipps zum Schutz vor versteckten App-Kosten Für viele sind Smartphone und Tablet längst zum treuen Alltagsbegleiter geworden, ein Verzicht auf die mobilen Endgeräte und die ständige Verfügbarkeit des Internets kaum denkbar. Vor allem die vielen, oft kostenfreien Apps sind beliebte kleine Helfer und ein netter Zeitvertreib für zwischendurch.    Ganzen Artikel...

Günstige Auslandsgespräche - Infos und Tipps Günstige Auslandsgespräche - Infos und Tipps Wer mit Freunden und Verwandten im Ausland telefoniert, muss mitunter tief in die Tasche greifen. Je nach Anbieter und Zielort kann eine Gesprächsminute mit fast einem Euro zu Buche schlagen, manchmal wird es sogar noch teurer.    Ganzen Artikel...

Achtung: Nicht auf Tech Support Scam hereinfallen! Achtung: Nicht auf Tech Support Scam hereinfallen!   Vorsicht, wenn Mitarbeiter von Microsoft am Telefon angeblich einen technischen Support anbieten! Oder wenn beim Surfen im Internet plötzlich Warnhinweise auftauchen, die auf einen Befall mit Viren aufmerksam machen und zur Kontaktaufnahme mit dem Support auffordern. Dahinter steckt in aller Regel eine Betrugsmasche, die Betrügern den Zugriff auf den Computer ermöglichen soll.  Ganzen Artikel...



9 Fragen zu Chatbots, 2. Teil 9 Fragen zu Chatbots, 2. Teil   Bei Anwendungen im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz, dem Machine Learning oder Robotern tauchen immer öfter auch die sogenannten Chatbots auf. Und der Zuspruch ist erstaunlich groß. So können sich nicht nur viele Unternehmen und Privatpersonen vorstellen, auf Chatbots zurückzugreifen. Vielmehr haben sprachgesteuerte Bots längst Einzug in die Haushalte gefunden. Grund genug, sich die ganze Sache einmal näher anzuschauen. In einem zweiteiligen Beitrag beantworten wir neun Fragen zu Chatbots. Dabei ging es im 1. Teil darum, was Chatbots überhaupt sind, was sie können, wo sie schon im Einsatz sind und was sie mit Künstlicher Intelligenz zu tun haben. Hier ist der 2. Teil!  Ganzen Artikel...