Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Infos und Tipps zum Abo-Commerce

Infos und Tipps zum "Abo-Commerce" 

Im Internet auf Shoppingtour zu gehen, wird immer beliebter. Waren es früher jedoch vor allem Kleidung, Haushalts- und Unterhaltungselektronik oder eher ausgefallene Artikel, die über das weltweite Netz gekauft wurden, sollen mittlerweile auch Waren des täglichen Bedarfs online an den Mann gebracht werden.

Im Idealfall soll es zudem nicht nur bei einer Bestellung bleiben, sondern der Kunde soll regelmäßig beliefert werden.

 

 

Das Schlüsselwort in diesem Zusammenhang heißt “Abo-Commerce” -
und hier die wichtigsten Infos und Tipps dazu:
 

 

Der Abo-Commerce als neuer Trend im Onlinehandel

Einfach nur so etwas über das Internet zu bestellen, um sich den Weg ins Geschäft zu sparen oder um sich ein Schnäppchen zu sichern, war gestern.

Heute hat der Onlinehandel einen neuen Trend ausgemacht: Ähnlich wie bei einem Zeitungs- oder Zeitschriften-Abo sollen Kunden in Form vom Abo-Commerce regelmäßig und dauerhaft mit Waren des alltäglichen Bedarfs beliefert werden. Die Angebotspalette reicht dabei von Marmelade, Pralinen, Obst und Tee über Blumen bis hin zu Hygieneartikeln, Waschmittel, Rasierklingen, Zahnbürsten oder gar Socken und Unterwäsche. Gut 50 verschiedene Unternehmen offerieren inzwischen diese Dienstleistung.

Große, namhafte Online-Händler und Unternehmen sind dabei eher die Ausnahme, bei den meisten Firmen handelt es sich um Startups. Das Sortiment, aus dem der Kunde seine Lieferung zusammenstellen kann, ist üblicherweise eingeschränkt.

Während ein Händler beispielsweise Tee oder Marmelade anbietet, konzentriert sich ein anderer auf Spielzeug oder Bastelware und wieder ein anderer auf Kosmetika oder Waschmittel. Manchmal kann der Kunde nur ein Standardprodukt bestellen, manchmal kann er aus mehreren Marken auswählen.  

 

Ein Blick auf die Laufzeiten schützt vor bösen Überraschungen

Die Idee klingt gut, einfach und bequem. Wer sich beispielsweise für ein Waschmittel-Abo entscheidet, wird nie mehr in die Situation kommen, dass er seine Wäsche nicht waschen kann, weil er gerade kein Mittel im Haus hat. Wer sich hingegen regelmäßig Blumen liefern lässt, kann sich immer an einem hübschen Strauß erfreuen und hat im Notfall sogar ein Mitbringsel zur Hand.

Ganz so einfach ist es dann aber doch wieder nicht, denn der Abo-Commerce hat durchaus seine Ecken und Kanten. Ein Knackpunkt in diesem Zusammenhang sind die Laufzeiten. Einige Anbieter verzichten auf Mindestlaufzeiten. Der Kunde kann sich also mit seinem Wunschprodukt beliefern lassen, die Lieferungen aber jederzeit auch wieder stoppen. Bei Händlern ohne Mindestlaufzeit ist die Beendigung des Abos spätestens nach der zweiten Lieferung möglich. Andere Anbieter arbeiten mit längeren Vertragsbeziehungen, hier laufen die Abos drei, sechs oder gleich zwölf Monate.

Bei einigen Anbietern endet das Abo nach der vereinbarten Laufzeit automatisch, bei anderen Anbietern verlängert es sich stillschweigend um eine weitere Laufzeit, wenn der Vertrag nicht gekündigt wurde. Häufig bieten die Händler aber an, dass die Lieferung unterbrochen werden kann, beispielsweise weil der Kunde in Urlaub fährt.  

 

Lohnenswert ist auch der Blick auf die Bezahlmöglichkeiten und die Preise

Je nach Abo und Anbieter wird unterschiedlich abgerechnet und bezahlt. Einige Anbieter rechnen pro Lieferung ab, wobei die jeweiligen Beträge dann meist vom Konto des Kunden abgebucht werden. Etwas Vorsicht ist geboten, wenn der Anbieter nur gegen Vorkasse liefert. Bei einem Abo mit einer kurzen Laufzeit halten sich die Kosten zwar meist in Grenzen, für ein Jahres-Abo können aber schnell mehrere hundert Euro zusammenkommen.

Erweist sich das Abo dann allerdings als Flop und der Anbieter muss aufgeben, bleiben nicht nur die Lieferungen aus, sondern üblicherweise ist auch das Geld futsch. Daneben lohnt sich ein genauer Blick auf die Preise. Viele Anbieter lassen sich die bequeme Lieferung bis an die Haustür nämlich gut bezahlen. Die Kosten für das Porto und die Verpackung werden dann entweder als Pauschalbetrag auf die Gesamtsumme aufgeschlagen oder für jede Lieferung separat berechnet.

Unterm Strich können die Produkte dadurch weit mehr kosten als im Supermarkt um die Ecke. Erschwerend kommt hinzu, dass die Preise oft nur bedingt ermittelt und verglichen werden können. Die Artikel, die sich in dem Paket befinden, sind nämlich nicht immer genau angegeben, einige Anbieter arbeiten auch mit Packungsgrößen, die es im Handel regulär so nicht gibt. 

 

Bequem ja, Zeitersparnis nur bedingt

Ein Argument, mit dem die meisten Anbieter werben, ist die Zeitersparnis. Der Kunde muss schließlich nicht in ein Geschäft gehen, die Artikel in den Regalen suchen und dann womöglich noch in einer langen Schlange vor der Kasse warten, sondern kann es sich zu Hause gemütlich machen und seine Lieferung hier in Empfang nehmen.

Genau dies ist aber auch der Knackpunkt in Sachen Zeitersparnis. Die wenigsten Lieferungen bringt nämlich der Postbote mit. Der überwiegende Teil wird von verschiedenen Paket- und Lieferdiensten transportiert, die dann auch zu unterschiedlichen Zeiten liefern. Wer also mehrere Abos abgeschlossen hat, muss folglich an verschiedenen Tagen und zu verschiedenen Uhrzeiten auf sein Paket warten. Hinzu kommt, dass nicht immer alle Produkte in einer Sendung verschickt werden können.

Waschmittel, Käse und das Bastelpapier für die Kids können beispielsweise nicht in einem Paket auf den Weg gebracht werden. Der Paketbote steht dann also entweder mit drei Paketen oder gar dreimal vor der Tür. Bei den meisten Anbietern kann übrigens eine Alternativadresse als Abgabestelle für die Lieferungen hinterlegt werden, etwa der Nachbar oder die Arbeitsstelle. Dies wiederum setzt aber einen geduldigen Nachbarn mit viel Zeit oder einen toleranten Chef voraus. Beim Abo-Commerce geht es allerdings wohl auch weniger um eine Kosten- oder Zeitersparnis und den reinen Nutzen als solches.

Vielmehr spielen der Überraschungseffekt und die Vorfreude auf die Lieferungen eine Rolle. Deshalb haben auch fast alle Anbieter eine Überraschungsbox im Programm. Manchmal kann der Kunde die Richtung ungefähr festlegen, manchmal muss er sich komplett überraschen lassen.

Gerade bei schweren Artikeln wie Waschmittel, bei denen der Einkauf etwa für Senioren sehr mühsam sein kann, oder auch bei ausgefallenen Leckereien und Bio-Lebensmitteln, die nicht überall erhältlich sind, kann sich der Abo-Commerce als vorteilhafte Variante herausstellen. Ansonsten gilt, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, ob er sich beliefern lassen oder ob er nicht doch lieber durch die Supermärkte schlendern will.

Mehr Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Anleitung PC und Handys als Hotspots
Anleitung und Infos zu PC und Handys als Hotspots Ein Hotspot übernimmt die Aufgabe, Benutzern einen einfachen Zugang zum Internet zu e...
Schuldenfalle Internet - Infos und Tipps
Schuldenfalle Internet - Infos und Tipps Das Abo für einen Streaming-Dienst verlängern, ein zusätzliches Spiel herunterlade...
Sicherheitstipps Wlan
Aktuelle Sicherheitstipps für WLanDer wesentliche Vorteil von WLAN liegt darin, dass ein Netzwerk mittels Funkübertragung verbunde...
In 10 Schritten zum WLan-Netz
In 10 Schritten zum funktionierenden WLan-Netz Mittlerweile ist WLan auch in Privathaushalten weit verbreitet und ein Netz aufzubauen, ist w...
Tipps zu WDS und Repeating
Infos und Tipps zu WDS und Repeating Das Kürzel WDS steht für Wireless Distribution oder Distributed System und meint ein Funknetz...

mehr Artikel

Die wichtigsten Änderungen 2016 rund ums Internet Die wichtigsten Änderungen 2016 rund ums Internet Wie jedes Jahr bringt auch 2016 verschiedene Neuerungen mit sich. So wird das Telefonieren und Surfen im EU-Ausland künftig kostengünstiger und es tritt eine EU-Regelung in Kraft, die die Netzneutralität vorschreibt. Computernutzer können in Zukunft selbst entscheiden, welchen Router sie verwenden wollen, und in ICEs 2. Klasse soll es kostenfreies WLan geben.    Ganzen Artikel...

Umstrittene IT-Regelungen in Deutschland Übersicht über die umstrittensten IT-Regelungen in Deutschland  Teilweise ist es schon recht verwunderlich, auf welche kreativen Ideen der Gesetzgeber kommt, wenn es um Regelungen im Zusammenhang mit der Informationstechnik geht. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen, die es den Behörden ermöglichen, zu schnüffeln, zu sperren und Gebühren zu erheben. Unbestritten ist, dass die Internet-Kriminalität zunimmt und insofern nicht nur klare Regeln notwendig sind, sondern auch die Möglichkeit bestehen muss, Straftaten im virtuellen Raum zu verfolgen.    Ganzen Artikel...

Internet und Fernsehen: Das ist neu in 2018 Internet und Fernsehen: Das ist neu in 2018 Allzu viel tut sich in Sachen Internet und Fernsehen im Jahr 2018 zwar nicht. Zwei Neuerungen gibt es dann aber doch. So wird es ab dem Frühjahr möglich sein, kostenpflichtige Streaming-Dienste auch im EU-Ausland zu nutzen. Außerdem geht die Umstellung auf DVBT-2 weiter. Was das konkret bedeutet, erklären wir im Folgenden.   Ganzen Artikel...

Home-Office, Home-Schooling: Warum fällt vielen das so schwer? Home-Office, Home-Schooling: Warum fällt vielen das so schwer?   Seit März 2020 erleben die Gesellschaft und die Wirtschaft einen Wandel, wie es ihn in diesem Ausmaß in einem so kurzen Zeitfenster noch nie gab. Plötzlich mussten Geschäfte, Restaurants, Diskotheken und Kulturstätten schließen. Krankenhäuser und Pflegeheime waren für Besucher tabu, Familienfeiern, Feste und Großveranstaltungen mussten abgesagt werden. Auch Schulen und Kitas blieben geschlossen. Etliche Arbeitnehmer gingen in Kurzarbeit oder wurden zu Heimarbeitern. Von jetzt auf nachher waren Home-Office und Home-Schooling angesagt. Doch die wenigsten Unternehmen, Bildungsstätten und Familien waren auf so eine Situation wirklich vorbereitet. Andererseits ist die Digitalisierung schon lange in aller Munde. In fast jedem Haushalt gibt es mindestens einen Computer, das Smartphone ist ein selbstverständlicher Alltagsbegleiter und Online-Shopping gehört zur Normalität. Warum also fällt vielen die Sache mit dem Home-Office und dem Home-Schooling so schwer?    Ganzen Artikel...



In 10 Schritten zum WLan-Netz In 10 Schritten zum funktionierenden WLan-Netz Mittlerweile ist WLan auch in Privathaushalten weit verbreitet und ein Netz aufzubauen, ist weit weniger kompliziert, als es zunächst scheint. Zwar gibt es mittlerweile sehr viele Anbieter und damit auch mindestens genauso viele Hardware-Varianten, vom Prinzip her bleibt die Installation aber immer gleich.   Ganzen Artikel...