Netzwerk
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
WLan Gästebuch
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...
Grundwissen zum Stichwort Virtuelle Welten

Grundwissen zum Stichwort "Virtuelle Welten" 

Virtuelle Welten bringen die meisten mit Computernetzwerken und modernen Computerspielen in 3D in Verbindung. Ganz falsch ist das nicht, denn die Spieleindustrie spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, virtuelle Räume und neue Welten zu erschließen.

Aber es gibt auch eine ganze Reihe an anderen Branchen, Berufen und Bereichen, für die neue und leistungsfähigere Computertechnologien wichtige Vorteile mit sich bringen. Dazu gehören die Medizin oder das Ingenieurwesen genauso wie beispielsweise der Automobilbau oder die Sozialwissenschaften.

Zudem sind virtuelle Welten gar nicht so sehr Zukunftsmusik, wie es auf den ersten Blick vielleicht scheint. Stattdessen beeinflussen sie teilweise schon jetzt das alltägliche Leben.  

 

Grundwissen zum Stichwort "Virtuelle Welten"

Der Mensch beschäftigt sich schon seit jeher mit der Idee, die reale Welt abzubilden und möglichst echt nachzubauen. Bereits in der Steinzeit wurden erste Versuche unternommen, die wahrgenommene Realität in Höhlenmalereien festzuhalten.

In der Renaissance kam der Trend auf, bei Gemälden die sogenannte Zentralperspektive anzuwenden. Dadurch sollte eine dreidimensionale Optik entstehen, die die räumlichen Grenzen auflöst und den Betrachter direkt in das Bild eintauchen lässt. Ende der 1930er-Jahre entstand im Zusammenhang mit dem Film der Begriff der Immersion als Hineinziehen des Publikums in eine künstliche Welt. Echte Schritte in eine virtuelle Welt wurden aber erst im Zeitalter des Computers möglich.

Der Begriff virtuell stammt aus dem Französischen und bedeutet soviel wie scheinbar vorhanden. Zunächst wurde der Begriff hauptsächlich in der Physik und der Geometrie verwendet, später wurde er auch von der Informatik übernommen. Nachdem die Computer in den 1980er-Jahren immer schneller und leistungsfähiger geworden waren, prägte der US-amerikanische Computerexperte Jaron Larnier den Ausdruck virtual reality.

Seitdem ist mit einer virtuellen Welt oder der virtuellen Realität eine Umgebung gemeint, die am Computer erzeugt wurde, die Wirklichkeit abbildet und dem Nutzer ermöglicht, in Echtzeit darin zu agieren. Das Ziel besteht darin, einen möglichst hohen Grad der Immersion zu erreichen. Die Sinne des Nutzers sollen also so direkt und wirklichkeitsnah wie möglich angesprochen werden, damit der Nutzer im Idealfall nicht mehr unterscheiden kann, ob er sich in der realen oder einer virtuellen Welt befindet.  

 

Hilfsmittel zum Erzeugen von virtuellen Welten

Die perfekte Illusion einer Scheinwelt erfordert technische Hilfsmittel. Diese müssen so beschaffen sein, dass der Nutzer vergisst, dass er sich in einer künstlich geschaffenen Umgebung bewegt. Dies kann beispielsweise dadurch erreicht werden, dass der Nutzer keinen Bildschirm vor sich hat, sondern einen Datenhelm trägt. Der Datenhelm ist mit Speziallinsen ausgestattet, die die Bilder auf die Helminnenseite projizieren und so das räumliche Sehen nachahmen.

Ähnlich wie Scheuklappen bei Pferden schottet der Helm den Nutzer gleichzeitig von der Außenwelt ab. Die Geräusche im virtuellen Raum können durch ein Lautsprechersystem im Helm erzeugt und wiedergegeben werden. Ein weiteres technisches Hilfsmittel sind Spezialhandschuhe, die die Nerven der Hände simulieren.

Mithilfe der Handschuhe kann der Nutzer virtuelle Gegenstände greifen und ihre Form, ihre Beschaffenheit, ihre Temperatur und andere Eigenschaften ertasten oder fühlen. Noch einen Schritt weiter geht der Datenanzug. Mit Sensoren ausgestattet, kann er die natürlichen Bewegungsabläufe des menschlichen Körpers in Daten umschreiben, die der Computer auslesen und verwerten kann. Ein anderes System ist das Cave Automatic Virtual Environment, kurz CAVE. Bei diesem System wird eine virtuelle Welt in einem zimmergroßen Würfel simuliert.

Der Nutzer steht in diesem Würfel und trägt eine spezielle 3D-Brille. Dadurch wird die Illusion erreicht, dass sich der Nutzer tatsächlich mitten in dieser Scheinwelt wähnt.   

 

Virtuelle Welten im Alltag

Im Bereich der Optik und der Akustik sind die Technologien schon recht weit fortgeschritten. Im Unterschied dazu steckt das virtuelle Tasten und Fühlen noch in den Kinderschuhen. Insgesamt wird es sicher noch viele Jahre dauern, bis virtuelle Welten so ausgereift dargestellt werden können, dass sie von der echten Welt nicht mehr zu unterscheiden sind.

 Die erforderliche Technik wird aber schon jetzt genutzt. Werden virtuelle Hilfsmittel eingesetzt, um auf diese Weise die Realität zu ergänzen, wird dies als erweiterte Realität bezeichnet. Ein bekanntes Beispiel für eine solche erweiterte Realität sind Simulatoren, die unter anderem bei der Pilotenausbildung verwendet werden oder Fahrten mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln nachahmen.

Auch in der Architektur, im Ingenieurwesen oder im Maschinen- und Autobau ersetzen Computersimulationen immer häufiger aufwändige Modelle und teure Prototypen. In der Medizin können komplizierte Eingriffe zunächst am Computer durchgespielt werden und bei Transplantationen wird dem Ärzteteam zur besseren Orientierung das Organ als dreidimensionale Darstellung auf einem Bildschirm angezeigt.

Während die virtuellen Hilfsmittel im Bereich der Wirtschaft und der Wissenschaften noch viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit vor sich haben, sind virtuelle Räume im Unterhaltungsbereich schon weit fortgeschritten. Moderne, leistungsstarke Computer ermöglichen immer realistischere Darstellungen und zunehmend mehr Interaktion.

Mittels Internet können sich Spieler zu virtuellen Gemeinschaften zusammenschließen und in eine Parallelwelt eintauchen, die sie weitgehend selbst gestalten können. Ein Ersatz für die echte Welt werden die virtuellen Welten natürlich nie werden. Aber die virtuellen Räume werden in Zukunft sicher zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Grundwissen zum Stichwort Virtuelle Welten

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

IT & Internet

Grundwissen zum Stichwort Virtuelle Welten
Grundwissen zum Stichwort Virtuelle Welten Virtuelle Welten bringen die meisten mit Computernetzwerken und modernen Computerspielen in 3D...
Die interessantesten Fakten zum Telefon
Die interessantesten Fakten zum Telefon in der Übersicht Heute ist es für die meisten selbstverständlich, ihren eigenen Telef...
Checkliste bei Fehlern im WLan unter Windows Vista/XP
Checkliste bei Fehlern im WLan unter Windows Vista / XP Natürlich sind auch Drahtlosnetzwerke vor Fehlern nicht gefeit, wobei sich die...
WLan und UMTS auf dem Handy
Infos und Tipps zu WLan und UMTS auf dem Handy Ein Handy ist heute nichts Besonderes mehr und es gibt sicherlich kaum noch jemanden, der au...
Uebersicht zum AD-hoc-Modus
Infos und Übersicht zum AD-hoc-Modus Prinzipiell gibt es für ein WLan-Netzwerk zwei Betriebsarten, nämlich einerseits den Inf...

mehr Artikel

6 Tipps für ein augenfreundliches Arbeiten am Bildschirm 6 Tipps für ein augenfreundliches Arbeiten am Bildschirm In fast allen Berufen ist das Arbeiten am Computer mittlerweile Teil des Tagesgeschäfts. In den Pausen und unterwegs fällt der Blick regelmäßig aufs Smartphone. Und nach Feierabend geht es am PC weiter, beispielsweise um E-Mails abzurufen, Bankgeschäfte online zu erledigen, einfach nur so im Internet zu surfen oder Spiele zu spielen.    Ganzen Artikel...

Vorteile und Nachteile von IPTV Infos sowie Vor- und Nachteile von IPTV Hinter IPTV, dem Kürzel für Internet Protocol Television, steckt eine Verbreitungsform für digitales Fernsehen. Diese basiert auf einem Netzwerk, das mit dem IP, dem Internet Protocol, arbeitet und ursprünglich ausschließlich für Computer eingerichtet war. Mittlerweile gibt es jedoch mehrere Varianten der Übertragungsnetzwerke. So ist es möglich, dass der Computer nach wie vor das Transportnetzwerk darstellt und weil in diesem Fall die Empfangstechnik über einen Breitbandanschluss wie beispielsweise DSL oder über ein kabelgebundenes Modem angeschlossen ist, wird diese Variante auch als Internet-TV bezeichnet.   Ganzen Artikel...

Wie kommt das Tablet ins Internet? Wie kommt das Tablet ins Internet? Ganz neu sind Tablet PCs zwar nicht mehr, aber ihr Boom ist nach wie vor ungebrochen. Immer mehr Nutzer besitzen ein Tablet und möchten dieses auch nicht mehr missen, bei vielen anderen steht das Tablet ganz oben auf der Wunschliste. Mittlerweile sind Tablet PCs auch durchaus erschwinglich geworden. Große Tablets von namhaften Herstellern haben zwar nach wie vor ihren Preis, zahlreiche Anbieter haben aber inzwischen Modelle auf den Markt gebracht, die schon für vergleichsweise kleines Geld zu haben sind.    Ganzen Artikel...

Was bringen Hirntraining-Apps wirklich? Was bringen Hirntraining-Apps wirklich? Bestimmte Computerspiele sollen die Intelligenzleistung verbessern, die Denkgeschwindigkeit erhöhen, das Gedächtnis trainieren und sogar Demenz entgegenwirken. Damit wäre das stundenlange Daddeln ab sofort nicht mehr nur ein netter Zeitvertreib, sondern richtig gut fürs Gehirn. Nur: Ist an den Versprechen etwas dran? Was bringen Hirntraining-Apps wirklich?   Ganzen Artikel...



Geplante Drosselung des Internetzugangs Geplante Drosselung des Internetzugangs - die wichtigsten Fragen und Antworten dazu Anfang Mai teilte die Telekom mit, dass die Bandbreite des Internetzugangs bei Neukunden eingeschränkt wird, wenn ein bestimmtes Datenvolumen aufgebraucht ist. Was im Mobilfunk schon seit längerem gängige Praxis ist, soll nun also auch beim heimischen Internetanschluss Anwendung finden. Aber was bedeutet die geplante Drosselung des Internetzugangs eigentlich genau?   Ganzen Artikel...