Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Anleitung PC und Handys als Hotspots

Anleitung und Infos zu PC und Handys als Hotspots 

Ein Hotspot übernimmt die Aufgabe, Benutzern einen einfachen Zugang zum Internet zu ermöglichen. In diesem Zuge überprüft der Hotspot die benötigte Freischaltung der Benutzer und führt diese durch. Dies setzt allerdings mehrere Funktionen und Komponenten voraus.

Hierzu gehören WLan-Access-Points, die dafür sorgen, dass die Benutzer mit ihren WLan-Geräten zunächst auf das lokale Netzwerk zugreifen können. Entscheidend bei einem Hotspot ist die Schnittstelle zwischen dem Internet und dem öffentlich zugänglichen WLan. An dieser Schnittstelle erfolgt in den meisten Fällen über einen Router eine Überprüfung, wer eine Zugangsberechtigung für das Internet hat.

 

 

Beim Zugriff auf das Internet erkennt das System, ob es sich um einen angemeldeten Benutzer handelt, wobei die Unterscheidung der Benutzer mithilfe von IP- und MAC-Adressen erfolgt. Ist ein Benutzer noch nicht angemeldet, wird er zunächst auf eine Anmeldeseite geleitet, wo er sich mit einem Code oder einem Passwort authentifizieren muss.

Anhand einer Datenbank, die entweder im Internet oder lokal auf dem Router des Hotspots liegt, wird die eingegebene Authentifizierung überprüft und der Benutzer wird freigeschaltet. Dabei hat jeder Code ein festgelegtes Zeitguthaben und zusammen mit der Anmeldung wird ein Timer im Router des Hotspots aktiviert. Spätestens wenn die gebuchte Zeit aufgebraucht ist, wird die Sitzung beendet und der Zugang gesperrt.

Bei nahezu allen Systemen kann sich der Nutzer aber zwischendurch abmelden und sein noch vorhandenes Zeitguthaben dann in einer anderen Sitzung aufbrauchen. Zudem gibt es einige Systeme, bei der das Restguthaben automatisch eingefroren wird, wenn der Nutzer vergessen hat, sich abzumelden.   

 

Anleitung um PC oder Handys als Hotspots zu nutzen  

Wer über ein internetfähiges Handy und eine geeignete Daten-Flatrate verfügt, kann auch sein Handy als WLan-Hotspot oder als Modem nutzen. Es gibt Handys bestimmter Hersteller, bei denen es ausreicht, eine Software aufzuspielen, um das Handy in einen leistungsfähigen WLan-Hotspot umzuwandeln.

In diesem Fall wird das Programm installiert und nach dem Start des Programms wird der vom Netzbetreiber zugeteilte Internet- oder HSDPA-Zugang ausgewählt. Anschließend wird das Notebook oder ein anderes entsprechendes Endgerät über die WLan-Suche mit dem neuen Hotspot verbunden.

Auf dem Display des Handys wird dann angezeigt, ob es eine aktive Verbindung gibt, wie viele Geräte aktuell verbunden sind, wie lange die Verbindung bereits besteht und wie groß das Volumen des Datenverkehrs aktuell ist.

Entsprechende Software gibt es zu unterschiedlichen Preisen, wobei der Preis letztlich über die Zusatzfunktionen und teils auch über die Verschlüsselungsmethoden entscheidet. Je nach Hersteller gibt es dabei einfache Einsteigerpakete, die teils kostenlos und teils als kostenfreie Probeversionen für einen bestimmten Zeitraum angeboten werden, daneben gibt es die kostengünstigeren Standard-Versionen sowie die kostenintensiveren Premium-Versionen.

Gemeinsam ist jedoch allen Programmen, dass sichere Verbindungen auch mit mehreren Geräten gleichzeitig realisierbar sind, wenngleich die Datenraten in diesem Fall sinken können. Die Abrechnung des Datenverkehrs erfolgt über den Mobilfunkvertrag, weshalb eine Daten-Flatrate oder zumindest ein Datentarif mit ausreichend großem Volumen vorhanden sein sollte. 

 

Das Handy wird zum Modem 

Handys anderer Hersteller können zwar nicht als Hotspot, aber dafür als USB- oder Bluetooth-Modem genutzt werden. Das Schlüsselwort hierfür lautet Tethering und bedeutet übersetzt soviel wie Anbinden. Beim Tethering wird das Handy mit einem PC verbunden und ermöglicht eine Internetverbindung über GSM oder UMTS.

Dabei kann die Verbindung der Geräte über ein serielles Kabel, ein USB-Kabel, eine PC-Karte, IrDA oder Bluetooth erfolgen. In diesem Zusammenhang wird zwar oft auch von WLan gesprochen, allerdings wird das Handy erst durch die Software zum Hotspot und es wird entweder ein Ad-hoc-Netz oder ein temporärer Hotspot errichtet, durch den sich mehrere PCs dann mit einem Handy verbinden können. Üblicherweise wird für das Tethering eine entsprechende Software auf dem Handy und auf dem PC installiert, anschließend kann das Handy als Modem genutzt werden.

Auch hier gibt es Software in unterschiedlichen Ausführungen, jeweils abhängig vom Hersteller und dem verwendeten Gerät.

Grundsätzlich ist es dabei möglich, ein Handy als Verbindung für einen PC mit dem Internet mit jedem GSM- und UMTS-Tarif zu verwenden. Allerdings entscheiden in Deutschland die Mobilfunkbetreiber, ob und zu welchen Konditionen Tethering erlaubt ist.

So gibt es einige Mobilfunkanbieter, die das Tethering vollständig untersagen, bei anderen Mobilfunkanbietern hingegen ist die Nutzung des Handys als Verbindung für einen PC mit dem Internet im Tarifpreis bereits inklusive. Wieder andere Mobilfunkanbieter ermöglichen zwar das Tethering, allerdings nur dann, wenn entsprechende Tarifoptionen zusammen mit dem dafür fälligen Aufpreis vereinbart sind oder der Kunde einen geeigneten Daten-Tarif abgeschlossen hat.

 

Weiterführende Tipps und Anleitungen für W-Lan:

Übersicht zur WLan-Sendeleistung
Öffentliche Hotspots sicher nutzen
Infos zu verschiedenen Übertragungsmodi bei WLan
Bluetooth als Ergänzung zu Wireless Lan
Strukturen von WLan-Netzwerken

 

Thema: Anleitung und Infos zu PC und Handys als Hotspots 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Peer-to-Peer WLan
Infos zum Peer-to-Peer WLan Ein WLan-Netzwerk kann in unterschiedlichen Betriebsmodi betrieben werden. In den meisten Fällen wird der I...
Wissenswertes zum "Single-Sign-On"
Wissenswertes zum Single-Sign-On Auf vielen Plattformen und in zahlreichen Internetshops ist es möglich, sich mit einem anderen, bere...
Einrichten von Wireless Lan
Tipps zum Einrichten von Wireless Lan WLAN erfreut sich stetig zunehmender Beliebtheit und so stellt sich früher oder später siche...
Online-Shopping: Lohnen sich Versand-Flatrates?
Online-Shopping: Lohnen sich Versand-Flatrates? Das Internet hat sich zu einer sehr beliebten Einkaufsplattform entwickelt. Statt durch die...
Die wichtigsten Tipps fuer ein sicheres iPhone
Die wichtigsten Tipps für ein sicheres iPhone Für die einen ist das iPhone ein praktisches und bequemes Arbeitsmittel, für di...

mehr Artikel

Wie umweltschädlich ist der Online-Handel? Wie umweltschädlich ist der Online-Handel?Der Boom des Online-Handels ist ungebrochen. Aktuellen Umfragen zufolge haben über 70 Prozent der Deutschen in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal im Internet eingekauft. Und die Vorteile liegen auf der Hand: Eine riesige Auswahl, gute Vergleichsmöglichkeiten, oft günstigere Preise, keine Einschränkungen durch Öffnungszeiten, keine Warteschlangen an der Kasse und die bequeme Lieferung nach Hause sind ein paar Beispiele.   Ganzen Artikel...

Die Geschichte von WLan Die Geschichte von Wireless Lan WLAN wird eigentlich erst seit wenigen Jahren in Privathaushalten genutzt, die Technik als solches blickt aber bereits auf eine verhältnismäßig lange Geschichte zurück. Im weitesten Sinne beginnt die Geschichte in den 1940er Jahren mit dem Patent für das Frequency Hopping. Hierbei handelte es sich um die Idee für einen funkgesteuerten Torpedo, der seine Frequenz so oft wechseln sollte, dass der Feind keine Möglichkeit haben sollte, den Torpedo abzuschießen, bevor dieser sein Ziel erreicht hat.   Ganzen Artikel...

Vorteile und Nachteile von IPTV Infos sowie Vor- und Nachteile von IPTV Hinter IPTV, dem Kürzel für Internet Protocol Television, steckt eine Verbreitungsform für digitales Fernsehen. Diese basiert auf einem Netzwerk, das mit dem IP, dem Internet Protocol, arbeitet und ursprünglich ausschließlich für Computer eingerichtet war. Mittlerweile gibt es jedoch mehrere Varianten der Übertragungsnetzwerke. So ist es möglich, dass der Computer nach wie vor das Transportnetzwerk darstellt und weil in diesem Fall die Empfangstechnik über einen Breitbandanschluss wie beispielsweise DSL oder über ein kabelgebundenes Modem angeschlossen ist, wird diese Variante auch als Internet-TV bezeichnet.   Ganzen Artikel...

Die 5 wichtigsten Fragen zu DVB-T2 Die 5 wichtigsten Fragen zu DVB-T2Ende März 2017 wurde das bisherige Antennenfernsehen im Standard DVB-T in vielen Regionen abgeschaltet und durch den Nachfolgestandard DVB-T2 ersetzt. In anderen Regionen wird die Umstellung noch erfolgen.    Ganzen Artikel...



Uebersicht zur WLan Sendeleistung Übersicht zur WLan Sendeleistung Das Kürzel WLan steht für Wireless Local Area Netwrok und meint ein lokales Netzwerk, das schnurlos betrieben wird. Durch WLan wird es somit möglich, das Internet ähnlich wie ein Handy auch unterwegs und an beliebigen Stellen in der Wohnung zu nutzen. Voraussetzung ist lediglich, dass ein drahtloser Netzzugang zur Verfügung steht. Die Reichweiten von WLan hängen von unterschiedlichen Faktoren ab, zu denen neben der Umgebung, den Sichtverhältnissen und dem Ort, an dem die Antenne aufgestellt ist, auch die Qualität der genutzten Geräte sowie die Dämpfung durch Kabel gehören.    Ganzen Artikel...