Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Pro & Kontra zum Smart Home anhand von 5 Fragen, 1. Teil

Pro & Kontra zum Smart Home anhand von 5 Fragen, 1. Teil

 

Viele Dinge, die es heute gibt, sind nicht unbedingt lebensnotwendig, machen das alltägliche Leben aber ein ganzes Stück einfacher. So ist es auch mit dem Smart Home.

Natürlich lässt sich das Haus genauso gut mit einem herkömmlichen Schlüssel öffnen und schließen. Doch es ist sehr bequem, wenn ein elektronisches Türschloss reagiert, sobald sich der Bewohner nähert. Schaltet sich eine intelligente Beleuchtung an und aus und simuliert dadurch, dass jemand zu Hause ist, können Einbrecher abgeschreckt werden. Und wenn die Heizung, die Lüftung und die Jalousien miteinander kommunizieren, kann das Energie einsparen und damit langfristig die Kosten senken.

Andererseits macht ein Smart Home das Leben nur dann einfacher, wenn die Technik tatsächlich so funktioniert, wie sie soll. Außerdem ist die Installation nicht ganz billig und viele vernetzte Komponenten, die zum Teil online gesteuert werden, werfen immer auch die Frage nach der Datensicherheit auf.

Wir schauen einmal genauer hin und klären in einem zweiteiligen Beitrag das Pro & Kontra zum Smart Home anhand von fünf Fragen.

 

1. Inwiefern kann ein Smart Home den Alltag erleichtern?

Verschiedene Komponenten, die integriert sind und smart miteinander kommunizieren, können den Wohnkomfort erhöhen und dem Bewohner zahlreiche Handgriffe abnehmen. Insgesamt geht es beim Smart Home weniger darum, dass das Haus mit einer App auf dem Tablet oder Smartphone wie mit einer Fernbedienung gesteuert werden kann. Die Grundlage ist vielmehr eine integrierte Gebäudesteuerung, die verschiedene Komponenten umfasst und so programmiert ist, dass sie den Bedürfnissen des Bewohners gerecht wird.

 

Pro

Die Lichtsteuerung zum Beispiel kann ein großer Pluspunkt sein. Je nach Tages- und Nachtzeit kann das Smart Home das Licht in der Helligkeit einschalten, die benötigt wird. Der Bewohner muss nicht im Dunkeln nach dem Lichtschalter tasten oder überlegen, wie er diesen mit vollen Händen bedienen kann. Stattdessen geht das Licht durch Bewegungssensoren oder per Sprachsteuerung von alleine an. Später schaltet das Smart Home das Licht auch wieder aus. Die Gefahr, dass das Licht ewig brennt, weil der Bewohner vergessen hat, es auszuschalten, besteht dadurch nicht. Der Stromverbrauch sinkt dadurch ebenfalls.

Gibt es in einem Haus viele Fenster, ist es bequem, wenn die Jalousien einfach auf Knopfdruck nach oben oder unten gefahren werden können. Angenehm ist auch, wenn die Heizung bereits läuft, wenn der Bewohner nach Hause kommt. Schließlich dauert es seine Zeit, bis die Heizung so warm ist, dass in den Räumen eine angenehme Temperatur herrscht.

Ein weiterer Aspekt ist die Barrierefreiheit. Bewohner, die älter sind oder körperliche Einschränkungen haben, profitieren nicht nur davon, dass ihnen die smarte Steuerung verschiedene Handgriffe abnimmt. Stattdessen entsteht auch mehr Sicherheit. Schalten Sensoren zum Beispiel den Wasserhahn oder den Herd ab, sinkt das Risiko von Schäden deutlich. Schränke, die sich auf Knopfdruck drehen und absinken, machen das Hantieren mit Leitern überflüssig. Eine intelligente Überwachung kann die Bewegungen beobachten und automatisch einen Notruf absetzen, wenn der Bewohner nicht auf eine Eingabeaufforderung reagiert. Ist der Bewohner gestürzt oder gibt es ein anderes gesundheitliches Problem, bekommt er auf diese Weise zeitnah Hilfe. Folglich kann das Smart Home dazu beitragen, dass der Bewohner länger in seinem vertrauten Umfeld wohnen bleiben kann.

 

Kontra

Andererseits ist die Frage, ob es wirklich so viel Aufwand ist, die Rollläden selbst herunterzulassen, die Fenster zum Lüften zu öffnen, das Licht ein- und auszuschalten oder die Heizung anzumachen. Wenn alles über Elektronik gesteuert ist, kann der Preis für die Bequemlichkeit eine Abhängigkeit sein. Und wenn einzelne Komponenten nicht richtig funktionieren oder gar die ganze Technik ausfällt, wird es schwierig.

Natürlich eröffnet ein Smart Home viele Möglichkeiten. Doch Sensoren und Bewegungsmelder an jeder Ecke können eine sterile Umgebung schaffen. Die Herzen von Technikfans schlagen sicher höher. Objektiv betrachtet, bieten einige Gadgets aber letztlich keinen echten Mehrwert, sondern sind eben eher nur technische Spielereien. Außerdem ist der Grad zwischen einem Bewohner, der sein Haus steuert, und einem Haus, das die Gewohnheiten und Abläufe des Bewohners kontrolliert, ziemlich schmal.

Ein anderer Punkt ist, dass die ganzen Installationen so programmiert sein müssen, dass sie einwandfrei funktionieren und gleichzeitig die Bedürfnisse des Bewohners berücksichtigen. Doch das setzt voraus, dass der Lebensrhythmus zumindest in gewissem Umfang berechenbar ist. Muss der Bewohner die Einstellungen ständig verändern, bleibt von der gewünschten Erleichterung am Ende nicht mehr viel übrig.

 

2. Wie zuverlässig sind die Technologien?

Die Installation kann entweder über integrierte Schalterelemente laufen oder über eine App auf dem Tablet gesteuert werden. Betätigt der Bewohner einen smarten Schalter, geht, je nach Programmierung, ein sanftes Licht an, die Lieblingsmusik startet oder der Fernseher schaltet sich ein, die Jalousien fahren runter und die Lüftung kommuniziert mit der Außentemperatur und der Heizung, um die richtige Temperatur einzustellen. Wird der Schalter mehrere Male gedrückt, werden unterschiedliche Szenarien abgerufen, die entsprechend hinterlegt sind. Außerdem können die Komponenten so konfiguriert sein, dass sie auf Sprachbefehle reagieren.

Die Steuerung über eine App funktioniert ähnlich. Nur kann der Bewohner hier keine Schalter drücken, sondern muss sein Endgerät in die Hand nehmen. Dafür ermöglicht die App, auch von unterwegs aus mit den verschiedenen Komponenten im Haus zu kommunizieren. Weiß der Bewohner zum Beispiel, dass er erst spät nach Hause kommt, kann er seinem Smart Home mitteilen, dass die Heizung ein paar Stunden später einschalten soll.

Smarte Lösungen sind nicht von Anfang an intelligent. Vielmehr bringen sie zunächst nur die Grundausstattung mit. Der Bewohner muss dann für sich selbst abklären, was er möchte, was er braucht und was er sich vorstellt. Auf dieser Basis werden die Einstellungen anschließend programmiert.

Der Vorteil ist, dass der Bewohner selbst bestimmt, was sein Smart Home können und machen soll. Es dauert zwar seine Zeit, bis alle Einstellungen passen. Doch das System lernt dazu, wird zunehmend intelligenter und passt sich so immer besser an die Bedürfnisse des Bewohners an.


Allerdings stecken viele Technologien noch in den Kinderschuhen. Je komplexer und vernetzter ein System ist, desto anfälliger ist es für Fehler. Lässt sich die Haustür plötzlich nicht mehr öffnen oder bleiben die Jalousien zu, weil die entsprechende Komponente zum Beispiel nach einem Stromausfall eine Störung hat, ist das Ärgernis groß.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen: 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Sicherheitstipps Wlan
Aktuelle Sicherheitstipps für WLanDer wesentliche Vorteil von WLAN liegt darin, dass ein Netzwerk mittels Funkübertragung verbunde...
Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen?
Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen? Zum 1. Juni ist eine neue Verordnung der Bundesnetzagentur in K...
5 Fragen zur „Buy now, pay later“-Zahlweise bei Online-Käufen
5 Fragen zur „Buy now, pay later“-Zahlweise bei Online-Käufen Jetzt etwas bestellen und die Ware erst später bezah...
6 Tipps, wie der Smartphone-Akku länger durchhält
6 Tipps, wie der Smartphone-Akku länger durchhält Kaum aufgeladen und schon wieder fast leer: Viele Smartphone-Nutzer wü...
Checkliste für sichere Internetauktionen
Checkliste für sichere Internetauktionen Auktionen erfreuen sich riesengroßer Beliebtheit. Während die einen darauf hoffen,...

mehr Artikel

WLan und Mobilfunk im Flieger - Infos und Tipps WLan und Mobilfunk im Flieger - Infos und Tipps Wer verreist, nimmt sein Handy oder Smartphone, sein Tablet oder seinen Laptop oft mit. Und viele möchten auch während des Flugs nicht darauf verzichten, E-Mails zu schreiben, SMS zu verschicken oder Posts in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Tatsächlich bieten viele Fluglinien ihren Passagieren diese Möglichkeiten inzwischen an.    Ganzen Artikel...

Tipps - Unterwegs sicher ins Netz Grundwissen und Tipps: Unterwegs sicher ins Netz  Das Internet ist längst ein fester Bestandteil unseres Alltags geworden. Inzwischen ist es nicht einmal mehr notwendig, am heimischen Schreibtisch zu sitzen oder sich wenigstens in der Wohnung aufzuhalten, um im Internet surfen zu können. Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets machen es möglich, auch unterwegs ins Internet zu gehen.   Ganzen Artikel...

4 Punkte bei der Wahl des Webhostings 4 Punkte bei der Wahl des Webhostings   Die Wahl des Webhostings ist eine sehr wichtige Entscheidung und sollte sorgfältig erfolgen. Das gilt für eine Webseite, die erst noch in Planung ist, genauso wie für eine Unternehmenshomepage und einen Blog, die bereits online sind. Wir erklären, worauf es ankommt!    Ganzen Artikel...

9 Fragen zu Chatbots, 2. Teil 9 Fragen zu Chatbots, 2. Teil   Bei Anwendungen im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz, dem Machine Learning oder Robotern tauchen immer öfter auch die sogenannten Chatbots auf. Und der Zuspruch ist erstaunlich groß. So können sich nicht nur viele Unternehmen und Privatpersonen vorstellen, auf Chatbots zurückzugreifen. Vielmehr haben sprachgesteuerte Bots längst Einzug in die Haushalte gefunden. Grund genug, sich die ganze Sache einmal näher anzuschauen. In einem zweiteiligen Beitrag beantworten wir neun Fragen zu Chatbots. Dabei ging es im 1. Teil darum, was Chatbots überhaupt sind, was sie können, wo sie schon im Einsatz sind und was sie mit Künstlicher Intelligenz zu tun haben. Hier ist der 2. Teil!  Ganzen Artikel...



Was macht ein Social-Media-Manager? Was macht ein Social-Media-Manager?   Früher war Social Media ein netter Zeitvertreib in der Freizeit. Doch das ist längst vorbei. Heute werden die Plattformen nicht mehr nur privat, sondern auch zu geschäftlichen Zwecken genutzt. Und so ist praktisch jedes Unternehmen neben der Online-Präsenz über die Homepage auch in den sozialen Medien aktiv. Eine Folge davon ist, dass regelmäßig weitere Arbeitsplätze entstehen. Sie finden sich teils im IT-Bereich, teils aber auch in der Marketing-Abteilung oder in anderen Unternehmensbereichen. Und es gibt sogar ganz neue Berufe. Einer davon ist der Social-Media-Manager.  Ganzen Artikel...