Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
6 Tipps, wie der Smartphone-Akku länger durchhält

6 Tipps, wie der Smartphone-Akku länger durchhält

 

Kaum aufgeladen und schon wieder fast leer: Viele Smartphone-Nutzer würden sich wünschen, dass der Akku länger hält. Moderne Akkus sind zwar inzwischen deutlich leistungsfähiger geworden. Doch auf der anderen Seite haben sich auch die Smartphones zu echten High-Tech-Paketen weiterentwickelt. Was zum Beispiel den Prozessor, das Display oder den Arbeitsspeicher angeht, ist so manches Smartphone einem normalen Desktop-Computer längst überlegen.

Damit die Mini-Rechner laufen, brauchen sie Strom. Und diesen liefert eben der Akku. Allerdings reduziert sich seine Leistungsfähigkeit, denn die Lithium-Ionen-Zellen nutzen sich im Laufe der Zeit ab. Da das ein chemischer Vorgang ist, helfen Tricks nicht unbedingt weiter. Irgendwann hält der Akku die Spannung einfach nicht mehr und muss ausgetauscht werden.

Allerdings ist oft gar nicht das Alter oder die Leistungsfähigkeit des Akkus das Problem. Vielmehr sind es oft die Einstellungen am Smartphone, die den Stromverbrauch in die Höhe treiben. Denn der Mini-Computer arbeitet im Hintergrund weiter, auch wenn der Nutzer gerade gar nichts mit seinem Smartphone macht. Doch es gibt einfache Möglichkeiten, die die Energiereserven schonen. Hier sind sechs Tipps, wie der Smartphone-Akku länger durchhält!

 

Tipp 1: Nicht benötigte Funkschnittstellen ausschalten.

Viele Funkmodule sind ständig angeschaltet, obwohl sie nur selten benötigt werden. Um den Akku zu schonen, sollte der Smartphone-Nutzer deshalb Funkmodule wie WLan, Bluetooth, GPS oder LTE deaktivieren, wenn er die Dienste aktuell nicht braucht. Gleiches gilt für die Nah-Kommunikation NFC und den Mobile Hotspot.

Bleiben die Schnittstellen aktiv, sucht das Smartphone ständig nach verfügbaren Netzen. Und bei dieser Suche verbraucht es sehr viel Strom.

Natürlich kann es etwas mühsam sein, dauernd die Einstellungen zu verändern. Doch wenn der Smartphone-Nutzer erreichen will, dass der Akku möglichst lange durchhält, sollte er sich die Mühe machen.

Übrigens: Will der Smartphone-Nutzer nicht alle Funkmodule einzeln deaktivieren, kann er einfach den Flugmodus einstellen. Dadurch sind automatisch alle Funkschnittschnellen ausgeschaltet.

 

Tipp 2: Das Display optimieren.

Einer der größten Stromfresser ist das Display: Je heller es ist und je mehr Animationen es enthält, desto höher ist der Energieverbrauch. Mit Blick auf die Akku-Laufzeit lohnt es sich deshalb, auf bewegte Bilder zu verzichten und stattdessen einen statischen Hintergrund einzustellen. Außerdem sollte der Smartphone-Nutzer die Helligkeit herunterregeln.

Generell geht für helle Farbtöne deutlich mehr Strom drauf als für dunkle Farben. Um Schwarz darzustellen, schaltet ein OLED-Display sogar einfach nur die Leuchtdioden aus. Deshalb kann der Smartphone-Nutzer seinen Akku schonen, wenn er eine einfache schwarze Fläche oder zumindest ein dunkles Motiv als Hintergrundbild verwendet.

Auch die Zeit, in der das Display angeschaltet bleibt, sollte der Smartphone-Nutzer möglichst kurz wählen. Denn oft wirft er nur einen schnellen Blick aufs Handy, doch der Bildschirm leuchtet lange weiter. Um Strom zu sparen, macht es Sinn, wenn das Display nach 30 Sekunden ohne Aktivität von selbst in den Ruhemodus geht.

 

Tipp 3: Auf den Vibrationsalarm verzichten.

Natürlich ist es praktisch, wenn das Smartphone bei eingehenden Anrufen oder Nachrichten vibriert. Denn je nach Umgebung kann gut sein, dass der Smartphone-Nutzer das Klingeln nicht hört oder der Klingelton stören würde.

Allerdings braucht es viel Akku-Power, damit sich das Smartphone schüttelt. Gut ist deshalb, wenn es der Nutzer beim Klingelton belässt und die Vibration nur bei Bedarf dazuschaltet.

 

Tipp 4: Apps im Hintergrund prüfen.

Auf einem Smartphone sind oft viele Apps installiert und aktiviert, die der Nutzer gar nicht verwendet. Einige davon laufen unbemerkt im Hintergrund und verbrauchen unnötig Strom.

Der Smartphone-Nutzer sollte sich deshalb zunächst einmal anschauen, welche seiner Apps wie viel Strom benötigen. Dazu kann er in den Einstellungen den Menüpunkt „Akku“ bei Android oder „Batterie“ bei iOS aufrufen. Dort sieht er eine Liste mit den größten Stromverbrauchern.

Natürlich werden in der Liste die Apps, die der Nutzer ständig verwendet, ganz oben stehen. Doch darunter tauchen mitunter Apps auf, auf die der Nutzer gar nicht aktiv zurückgreift. Anwendungen, die der Nutzer nicht (mehr) braucht oder von denen er gar nicht wusste, dass er sie überhaupt installiert hat, kann er ruhig deaktivieren.

Im nächsten Schritt sollte sich der Smartphone-Nutzer die übrigen Anwendungen vornehmen. Vor allem Apps, die regelmäßig Daten abrufen, kosten viel Akku-Power. Stellt der Nutzer die Apps so um, dass zum Beispiel E-Mails und andere Nachrichten in größeren Zeitabständen oder nur manuell synchronisiert werden, kann er seine Akkuleistung schonen. 

 

Tipp 5: Den Energiespar-Modus einschalten.

Jedes Smartphone hat eine Funktion, durch die Energie eingespart werden kann. Sie findet sich unter den „Einstellungen“, bei Android ist sie auch im Menü mit den Schnelleinstellungen hinterlegt.

Wird der Energiespar-Modus eingeschaltet, sind einige Funktionen und Dienste zwar teilweise eingeschränkt oder werden langsamer. Um das Smartphone ganz normal zu nutzen, reicht es aber immer noch locker aus. Und der Akku hält eben länger durch.

 

Tipp 6: Videos und Spiele in Maßen.

Weil die schnellen Animationen auf dem Bildschirm viel Rechenleistung erfordern, verbrauchen Videos und Spiele ordentlich Storm. Muss der Smartphone-Nutzer mit einer Akku-Ladung durch den Tag kommen, weil er unterwegs nicht nachladen kann, sollte er sich deshalb beim Videoschauen und Spielen zurückhalten.

Außerdem sollte er immer mal wieder prüfen, ob er die Spiele, die er auf dem Gerät installiert hat, überhaupt noch nutzt. Wenn nicht, sollte er sie löschen. Denn so spart er nicht nur Speicherplatz ein, sondern vermeidet auch, dass die Apps im Hintergrund irgendwelche Aktivitäten ausführen.

 

Und noch etwas:


Auch ein Smartphone friert nicht gerne. Kalte Temperaturen reduzieren oft die Akkuleistung. Im Winter sollte der Smartphone-Nutzer sein Gerät deshalb genauso kuschelig einpacken wie sich selbst. Und: Damit der Akku lange überlebt, sollte der Ladestand möglichst immer zwischen 20 und 80 Prozent betragen. Der Akku sollte also nicht ganz leer, aber auch nicht komplett vollgeladen sein.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Die wichtigsten Tipps fuer ein sicheres iPhone
Die wichtigsten Tipps für ein sicheres iPhone Für die einen ist das iPhone ein praktisches und bequemes Arbeitsmittel, für di...
Neu in 2017 - das ändert sich bei TV, Telefon & Co.
Neu in 2017 - das ändert sich bei TV, Telefon & Co. Wie jedes Jahr bringt auch 2017 ein paar Neuerungen mit sich. Und was sich bei...
WLan und UMTS auf dem Handy
Infos und Tipps zu WLan und UMTS auf dem Handy Ein Handy ist heute nichts Besonderes mehr und es gibt sicherlich kaum noch jemanden, der au...
Daten in sozialen Netzwerken löschen - Infos und Tipps
Daten in sozialen Netzwerken löschen - Infos und Tipps Heutzutage ist es für viele völlig selbstverständlich, soziale Ne...
Was bedeutet die Abschaltung des UMTS-Netzes fürs Smartphone?
Was bedeutet die Abschaltung des UMTS-Netzes fürs Smartphone? Viele Mobilfunkkunden wurden oder werden von ihrem Anbieter darü...

mehr Artikel

5 Tipps, um Kinder beim Einstieg ins Internet zu unterstützen 5 Tipps, um Kinder beim Einstieg ins Internet zu unterstützen Im heutigen Zeitalter sind moderne Medien wie das Internet längst zu alltäglichen Selbstverständlichkeiten geworden. Die Kinder werden mit dem Computer groß und wer auf dem Schulhof ohne Handy dasteht, wird schnell zum Außenseiter. Doch die virtuellen Welten haben auch ihre Tücken.    Ganzen Artikel...

Wie sicher ist mobiles Bezahlen? Wie sicher ist mobiles Bezahlen?   Das Bezahlen mit dem Smartphone, das sogenannte Mobile Payment, ist auf dem Vormarsch. In den USA und in China ist es längst Alltag. Schweden und andere Länder in Skandinavien möchten, dass Bargeld schon bald komplett von der Bildfläche verschwindet. Dort laufen sogar die Opfergaben, die beim Sonntagsgottesdienst in den Klingelbeutel wandern, übers Smartphone. In Deutschland hingegen stehen viele Verbraucher dem mobilen Bezahlen eher skeptisch gegenüber. Grund genug, sich die Technik einmal näher anzuschauen.   Wo ist mobiles Bezahlen möglich?  Ganzen Artikel...

Anleitung PC und Handys als Hotspots Anleitung und Infos zu PC und Handys als Hotspots Ein Hotspot übernimmt die Aufgabe, Benutzern einen einfachen Zugang zum Internet zu ermöglichen. In diesem Zuge überprüft der Hotspot die benötigte Freischaltung der Benutzer und führt diese durch. Dies setzt allerdings mehrere Funktionen und Komponenten voraus.Hierzu gehören WLan-Access-Points, die dafür sorgen, dass die Benutzer mit ihren WLan-Geräten zunächst auf das lokale Netzwerk zugreifen können. Entscheidend bei einem Hotspot ist die Schnittstelle zwischen dem Internet und dem öffentlich zugänglichen WLan. An dieser Schnittstelle erfolgt in den meisten Fällen über einen Router eine Überprüfung, wer eine Zugangsberechtigung für das Internet hat.   Ganzen Artikel...

Uebersicht - Wireless Lan Strahlungsleistung Übersicht zur Wireless Lan Strahlungsleistung Auf freier Fläche erreicht die zulässige effektive Strahlungsleistung, kurz EIRP, von handelsüblichen 802.11-WLan-Endgeräten eine Reichweite zwischen 30 und 100 Metern. Sofern die WLan-Endgeräte den Anschluss einer externen Antenne ermöglichen, können bei Sichtkontakt im Freien durch externe Rundstrahlantennen zwischen 100 und 300 Meter überbrückt werden, in geschlossenen Räumen sind im günstigsten Fall bis zu 90 Meter möglich. Dabei wird die Reichweite jedoch immer von den vorhandenen Hindernissen sowie der Art und der Form der Bebauung beeinflusst.   Ganzen Artikel...



Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen  Ob ein besonderer Glücksfall, ein Unglück, News aus der Welt der Promis oder persönliche Erlebnisse - dank Internet können sich Informationen heute innerhalb kürzester Zeit über die ganze Welt verbreiten. Dabei sind es vor allem die neuen Medien, die die Kommunikation verändert haben.   Ganzen Artikel...