Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
5 aktuelle Tipps für sicheres Surfen im Urlaub

5 aktuelle Tipps für sicheres Surfen im Urlaub

 

Der Sommer naht und damit rückt auch die Urlaubszeit immer näher. Verglichen mit früher, hat sich dabei mit Blick auf die Kommunikation einiges verändert. So muss heutzutage niemand mehr Kleingeld sammeln oder eine Telefonkarte kaufen und eine Telefonzelle suchen, um vom Urlaubsort aus mal eben zu Hause anzurufen. Statt Postkarten werden SMS, E-Mails oder Nachrichten samt Bildern mit Messenger-Diensten verschickt. Und auch die Landkarte, der Straßenatlas und selbst die Urlaubslektüre bleiben immer öfter daheim. Sie finden sich nämlich zunehmend auf dem Smartphone, Tablet oder Laptop.

Auf das liebgewonnene Internet möchte und muss heutzutage kein Urlauber verzichten. WLan an Flughäfen und Bahnhöfen, in Hotels und Gaststätten sowie an anderen öffentlichen Plätzen ist nämlich vielerorts auf der Welt längst Standard. Oft sogar kostenlos. Nur: So verlockend die Free WiFi Spots auch sind - die Sicherheit sollte nicht in Vergessenheit geraten. Internetgefahren machen im Urlaub schließlich keine Pause. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, geben wir fünf aktuelle Tipps für sicheres Surfen im Urlaub!    

 

Tipp Nr. 1: Updates installieren

Die Vorbereitung auf die Urlaubsreise beginnt schon zu Hause. Das gilt nicht nur fürs Buchen und Kofferpacken, sondern auch mit Blick auf den Schutz vor Cyber-Attacken. So sollte der Urlauber seine Betriebssoftware und die installierten Apps auf den neuesten Stand bringen, indem er verfügbare Updates durchführt. Sollte es bei den Programmen bekannte Sicherheitslücken geben, werden sie durch die Updates geschlossen.

 

Tipp Nr. 2: Eine Sicherheitssoftware nutzen

Auf dem heimischen Computer ist in aller Regel ein Antivirenprogramm installiert und die Firewall aktiviert. Bei mobilen Endgeräten werden solche Schutzmaßnahmen hingegen oft vernachlässigt. Dabei sind Smartphone und Tablet im gleichen Internet unterwegs und bieten Cyber-Kriminellen damit ebenso eine Angriffsfläche.

Um sich vor Internetgefahren zu schützen, ist der Reisende also gut beraten, wenn er eine Antivirus- und Firewall-Software installiert. Ein hundertprozentiger Schutz ist damit zwar nicht garantiert. Aber Hacker haben es zumindest deutlich schwerer, Viren, Trojaner und ähnliche Schadprogramme ins System einzuschleusen.  

Gerade im Urlaub bringt eine aktive Sicherheitssoftware außerdem noch ein paar weitere Vorteile mit sich. Sollte das Gerät verloren gehen oder gestohlen werden, kann es nämlich recht einfach geortet werden. Außerdem ermöglicht eine Sicherheitssoftware, sensible Daten zu löschen, wenn das Gerät abhanden gekommen ist. So können ungefugte Dritte zumindest nicht auf Passwörter, Nachrichten, Accounts in sozialen Netzwerken und andere Informationen auf dem Gerät zugreifen. 

 

Tipp Nr. 3: Offene Netze ignorieren

So mancher Urlauber freut sich sehr darüber, wenn er unterwegs auf ein offenes Netz stößt. Schließlich kann er so kostenfrei und ganz bequem seine Nachrichten abrufen, Urlaubsfotos posten oder einen Blick auf den Kontostand werfen.

Das Problem an der Sache ist nur, dass sich auch Hacker liebend gerne an öffentlich zugänglichen WiFi-Hotspots tummeln. Ihr Interesse an privaten Nachrichten hält sich zwar oft in Grenzen. Aber Kontaktdaten, Passwörter und andere vertrauliche Informationen finden sie überaus spannend.

Der Urlauber ist deshalb gut beraten, wenn er offene Netze, in die sich jeder beliebig einwählen kann, möglichst meidet. Zudem sollte er solche Hotspots auf keinen Fall nutzen, um Bankgeschäfte zu erledigen oder online einzukaufen. Andernfalls geht er das Risiko ein, dass wichtige Daten in die falschen Hände geraten.

 

Tipp Nr. 4: Mit VPN surfen

Gibt es vor Ort nur Free WiFi-Hotspots oder möchte der Urlauber unbedingt über einen offenes Netz surfen, beispielsweise weil er im Hotel fürs WLan bezahlen müsste, dann sollte er wenigstens über ein VPN ins Internet gehen. Das Kürzel VPN steht für Virtuelles Privates Netzwerk. Ein solches Netzwerk kann über die Einstellungen im Menü eingerichtet werden. Ein Netzverkehr setzt dann voraus, dass eine Verbindung zum VPN besteht. Gleichzeitig werden Passwörter und andere sensible Daten nicht an Dritte übermittelt. So können sie auch Hacker nicht abgreifen.

 

Tipp Nr. 5: Öffentliche Ladestationen meiden

Wenn der Akku anzeigt, dass er bald aufgeladen werden möchte, wird so mancher Urlauber nervös. Das gilt vor allem dann, wenn er sein eigenes Ladegerät nicht dabei hat und es bis zur Rückkehr ins Hotel noch etwas dauert. Wie soll er denn jetzt noch Fotos schießen, wenn der Akku schwächelt?

Umso schöner ist es dann, wenn er auf eine öffentliche Ladestation stößt. Hier muss er nur den USB-Stecker einstöpseln und schon verlängert sich die Akkulaufzeit. Aber: Während der Strom fließt, hinterlässt das Smartphone Daten. Dritte können so kinderleicht die Seriennummer und Dateien auslesen. Eine wirklich gute Idee ist die Nutzung von öffentlichen USB-Ladestationen deshalb nicht. Denn der Tausch Daten gegen Strom lohnt sich nicht.


Besser ist, wenn sich der Urlauber eine Powerbank anschafft. So hat er seine eigene Energie dabei, wenn er sie braucht. Oder er kann eben die Powerbank an einer öffentlichen Station aufladen. Wenn es wirklich gar nicht anders geht und der Urlauber sein Gerät nur kurz an die fremde Stromquelle anschließen will, sollte er das Smartphone während der Ladezeit zumindest sperren.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Schuldenfalle Internet - Infos und Tipps
Schuldenfalle Internet - Infos und Tipps Das Abo für einen Streaming-Dienst verlängern, ein zusätzliches Spiel herunterlade...
Infos und Fakten zu VoIP
Alle wichtigen Infos und Fakten zu VoIP Das Kürzel VoIP steht für Voice over IP und meint das Telefonieren mithilfe des Internet P...
Vorteile und nachteile von WLan
Vor- und Nachteile von WLAN WLAN erfreut sich konstant steigender Beliebtheit und findet sich längst nicht mehr nur in modernen Bü...
Online-Shopping: Lohnen sich Versand-Flatrates?
Online-Shopping: Lohnen sich Versand-Flatrates? Das Internet hat sich zu einer sehr beliebten Einkaufsplattform entwickelt. Statt durch die...
6 digitale Trends für 2021
6 digitale Trends für 2021 2020 war ein seltsames und schwieriges Jahr. Es brachte Herausforderungen mit sich, die viele so bis dah...

mehr Artikel

Die 5 wichtigsten Fragen zu DVB-T2 Die 5 wichtigsten Fragen zu DVB-T2Ende März 2017 wurde das bisherige Antennenfernsehen im Standard DVB-T in vielen Regionen abgeschaltet und durch den Nachfolgestandard DVB-T2 ersetzt. In anderen Regionen wird die Umstellung noch erfolgen.    Ganzen Artikel...

W-Lan in Zukunft in Bussen und Bahnen W-Lan zukünftig in öffentlichen Verkehrsmitteln (Busse & Bahnen) Nach Ansicht vieler Experten ist WLan eine ideale Zugangstechnik für einen Großteil der Nutzer. Dies erklärt sich in erster Linie damit, dass eine Internetverbindung über WLan in aller Regel schneller und kostengünstiger ist als eine Mobilfunkverbindung. Hinzu kommt, dass moderne mobile Zugangsgeräte wie Tablet-PCs teilweise nur über WLan Zugang zum Internet haben. Der Entwicklung des mobilen Internets steht in Deutschland jedoch der langsame und begrenzte Ausbau der WLan-Infrastruktur gegenüber.   Ganzen Artikel...

9 Fragen zu Chatbots, 2. Teil 9 Fragen zu Chatbots, 2. Teil   Bei Anwendungen im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz, dem Machine Learning oder Robotern tauchen immer öfter auch die sogenannten Chatbots auf. Und der Zuspruch ist erstaunlich groß. So können sich nicht nur viele Unternehmen und Privatpersonen vorstellen, auf Chatbots zurückzugreifen. Vielmehr haben sprachgesteuerte Bots längst Einzug in die Haushalte gefunden. Grund genug, sich die ganze Sache einmal näher anzuschauen. In einem zweiteiligen Beitrag beantworten wir neun Fragen zu Chatbots. Dabei ging es im 1. Teil darum, was Chatbots überhaupt sind, was sie können, wo sie schon im Einsatz sind und was sie mit Künstlicher Intelligenz zu tun haben. Hier ist der 2. Teil!  Ganzen Artikel...

Die neuen Regelungen zur Störerhaftung  Die neuen Regelungen zur Störerhaftung Wer sein WLan anderen zur Verfügung stellt, muss grundsätzlich nicht mehr für Urheberrechtsverstöße Dritter einstehen. Durch eine Gesetzesänderung ist die sogenannte Störerhaftung nun nämlich weitgehend vom Tisch. Ganz aus der Verantwortung ist der WLan-Betreiber aber nicht entlassen. Wir erklären die neuen Regelungen zur Störerhaftung.   Ganzen Artikel...



Fragen und Antworten zum künftigen Rundfunkbeitrag Die wichtigsten Fragen und Antworten zum künftigen Rundfunkbeitrag Die Rundfunkgebühren, die die Gebühreneinzugszentrale, kurz GEZ, für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Rechnung stellt, sind regelmäßig Stoff für hitzige Diskussionen. Aber auch wenn sich viele darüber ärgern, muss zunächst einmal jeder, der einen Fernseher, ein Radio, ein Smartphone, einen internetfähigen Computer oder ein anderes Rundfunkgerät hat, Rundfunkgebühren bezahlen.    Ganzen Artikel...