Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Was macht ein Social-Media-Manager?

Was macht ein Social-Media-Manager?

 

Früher war Social Media ein netter Zeitvertreib in der Freizeit. Doch das ist längst vorbei. Heute werden die Plattformen nicht mehr nur privat, sondern auch zu geschäftlichen Zwecken genutzt. Und so ist praktisch jedes Unternehmen neben der Online-Präsenz über die Homepage auch in den sozialen Medien aktiv.

Eine Folge davon ist, dass regelmäßig weitere Arbeitsplätze entstehen. Sie finden sich teils im IT-Bereich, teils aber auch in der Marketing-Abteilung oder in anderen Unternehmensbereichen. Und es gibt sogar ganz neue Berufe. Einer davon ist der Social-Media-Manager.

Aber was macht ein Social-Media-Manager genau? Was muss er können? Und wie kann der Einstieg in den Job gelingen? In diesem Beitrag nehmen wir das Berufsbild einmal genauer unter die Lupe!

 

Was ist ein Social-Media-Manager?

Ein Social-Media-Manager ist für die Unternehmensinhalte in den sozialen Medien verantwortlich. Er plant Anzeigen und Beiträge, kümmert sich um Posts und organisiert generell den Auftritt auf den verschiedenen Plattformen.

Allerdings geht es dabei nicht nur darum, nett mit den Nutzern zu plaudern. Wenn ein Unternehmen in den sozialen Medien präsent ist, dann verfolgt es damit das Ziel, die Marke und die Produkte oder Dienstleistungen bekannter zu machen. Es möchte neue Kunden erreichen und Bestandskunden binden. Neben der Kundenansprache und der Kundenbindung geht es außerdem darum, die Reichweite der Unternehmenswebseite und des Online-Shops zu erhöhen.

Die Aktivitäten des Social-Media-Managers sollen also dazu beitragen, dass die strategischen Marketingziele des Unternehmens auch in den sozialen Medien erreicht werden. Deshalb ist für den Job neben einer Affinität zu Social Media auch eine gute Portion Marketing-Know-how gefragt.

 

Welche Aufgaben hat ein Social-Media-Manager?

Ein Social-Media-Manager organisiert und koordiniert die Aktivitäten eines Unternehmens in den sozialen Medien. Dabei geht es einerseits um die Kundenansprache, andererseits aber auch um Marketing. Konkret beinhaltet der Aufgabenbereich eines Social-Media-Managers, dass er

·         Inhalte für soziale Medien erstellt und veröffentlicht.

·         Content passend zur jeweiligen Zielgruppe aufbereitet und streut.

·         Werbeanzeigen in den sozialen Medien plant und schaltet.

·         Posts überwacht und beantwortet.

·         den Auftritt des Unternehmens in den sozialen Medien selbst und auch für die Suchmaschinen optimiert.

·         die Social Media Kanäle des Unternehmens betreut.

·         Anzeigen und Posts in den verschiedenen Netzwerken auswertet und die Kampagnen auf ihren Erfolg hin kontrolliert.

 

Was muss ein Social-Media-Manager können?

Zunächst einmal muss sich ein Social-Media-Manager natürlich für das Internet und die sozialen Medien begeistern. Außerdem sollte er mit Social Media umgehen können und die Eigenheiten der verschiedenen Netzwerke kennen. Da er regelmäßig Content erstellt und veröffentlicht, braucht er Textsicherheit und ein gutes Ausdrucksvermögen.

Zu seinem Job gehört der enge Kontakt mit der Community. Kommunikationsstärke ist deshalb unabdingbar. Aber Einfühlungsvermögen, Fingerspitzengefühl und ein gutes Gespür für die Stimmungen in den sozialen Medien sind ebenfalls wichtig. Denn auch Kritik und Beschwerden muss der Social-Media-Manager professionell begegnen.

Marketing-Wissen und strategisches Denken sind zwei weitere Dinge, die ein Social-Media-Manager mitbringen sollte. Schließlich besteht seine Hauptaufgabe darin, das Unternehmen in den sozialen Medien zu positionieren, zu repräsentieren und gut zu vermarkten. Aus diesem Grund muss er wissen, wann er welche Inhalte wie am cleversten kommuniziert. Dafür wiederum kann ein gewisses Maß an Kreativität nicht schaden.

Dass ein Social-Media-Manager in der Lage sein sollte, mit dem Computer umzugehen, versteht sich von selbst. Er muss zwar kein ausgewiesener Computer-Fachmann sein. Denn er muss zum Beispiel keine Webseiten programmieren. Technisches Grundwissen ist aber sicher von Vorteil.

Nicht zuletzt sollte ein Social-Media-Manager über Organisationstalent und analytische Fähigkeiten verfügen. Immerhin ist er auch dafür zuständig, Kampagnen zu planen, durchzuführen und auszuwerten.

 

Wie wird jemand Social-Media-Manager?

Nachdem das Internet und die sozialen Medien immer stärker an Bedeutung gewinnen, leisten sich auch zunehmend mehr Unternehmen eigene Social-Media-Manager. Die Anforderungen, die sie an Bewerber stellen, sind jedoch recht unterschiedlich.

Einige Arbeitgeber setzen ein Studium im Bereich der Kommunikations- oder Wirtschaftswissenschaften voraus. Dadurch ist sichergestellt, dass der Bewerber auch die notwendigen Marketing-Kenntnisse mitbringt. Für andere Arbeitgeber ist wichtiger, dass der Bewerber praktische Erfahrung hat. Sie lassen sich eher durch Praktika, Weiterbildungen, vor allem aber eigene Projekte in den sozialen Medien überzeugen. Insofern ist ein Quereinstieg in den Beruf nicht nur möglich, sondern kommt sogar ziemlich oft vor.


Was das Einkommen angeht, ist die Bandbreite groß. Neben der Qualifikation und der Berufserfahrung des Social-Media-Managers spielt das Unternehmen selbst eine Rolle. Ein großer, namhafter Konzern vergütet anders als ein junges Start-Up. Als Einstiegsgehalt kann ein Social-Media-Manager aber im Durchschnitt mit etwa 3.000 Euro brutto rechnen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen: 

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Powerline als Alternative zu WLan
Infos zu Powerline als Alternative zu WLan Auch in einem Zeitalter, in dem in nahezu jedem Haushalt mindestens ein Rechner steht und das Int...
Die wichtigsten Tipps fuer ein sicheres iPhone
Die wichtigsten Tipps für ein sicheres iPhone Für die einen ist das iPhone ein praktisches und bequemes Arbeitsmittel, für di...
Tipps fuer Handyakkus
Tipps, damit der Handyakku länger hält Mittlerweile sind Handys bei Weitem nicht mehr nur einfache Telefone, die es ermöglich...
Uebertragungsmodi bei WLan
Infos zu den verschiedenen Übertragungsmodi bei WLAN Grundsätzlich gibt es drei unterschiedliche Übertragungsmodi, die fü...
Uebersicht zur WLan Sendeleistung
Übersicht zur WLan Sendeleistung Das Kürzel WLan steht für Wireless Local Area Netwrok und meint ein lokales Netzwerk, das sc...

mehr Artikel

WLan Datensicherheit Tipps Tipps zur Datensicherheit von Wlan  Auch wenn WLAN den auf einem RC4 -Algorithmus basierenden Sicherheitsstandard WEP enthält, reicht die darin enthaltene Verschlüsselung oft nicht aus, um Daten ausreichend vor fremden Zugriffen zu schützen.   Ganzen Artikel...

Was tun, wenn das Smartphone kaputt ist? Was tun, wenn das Smartphone kaputt ist?  Wer unterwegs im Internet surfen, Nachrichtendienste nutzen und telefonieren möchte, greift heutzutage zum Smartphone. Und das sind sehr, sehr viele Menschen. Schließlich ist das vergleichsweise kleine, kompakte Gerät ein echtes Multitalent, das Computer, Telefon, Kamera, Spielkonsole, Radio, Kalender und viele andere Dinge mehr in sich vereint. Allerdings ist ein Smartphone ein Gerät - und kann im täglichen Gebrauch schnell Schaden nehmen. Nur: Was tun, wenn das Smartphone kaputt ist? Wer ist der richtige Ansprechpartner?  Ganzen Artikel...

Aktuelle Infos zum Roaming in der EU Aktuelle Infos zum Roaming in der EU   Im EU-Ausland fallen für das Telefonieren, Simsen und Surfen grundsätzlich die gleichen Kosten an wie zu Hause. Grundsätzlich deshalb, weil es ein paar Ausnahmen gibt. So ist zum Beispiel möglich, dass nicht das volle Datenvolumen zur Verfügung steht. Daneben fallen Sonderrufnummern oft nicht unter die Roaming-Regelung. Möglich ist auch, dass der Anbieter noch nicht auf die Kosten-Obergrenzen umgestellt hat, die seit Mai 2019 gelten. Wir haben aktuelle Infos zum Roaming in der EU zusammengestellt und klären die wichtigsten Fragen!  Ganzen Artikel...

Selbstgebaute WLan-Antennen Vor- und Nachteile von selbstgebauten WLan-Antennen Grundsätzlich kommen im Zusammenhang mit WLan drei Antennentypen zum Einsatz. Richtantennen werden verwendet, um Punkt-zu-Punkt-Verbindungen herzustellen. Der Winkel, der dabei abgedeckt wird, ist zwar verhältnismäßig klein, allerdings können deutliche Verbesserungen in eine Richtung erreicht werden. Wichtig ist, die Antenne sehr sorgfältig auszurichten, denn die Qualität der Verbindung wird schon bei minimalen Abweichungen beeinträchtigt. Dennoch ermöglichen Richtantennen recht hohe Übertragungsraten und eine deutliche Reduzierung von Störfaktoren.   Ganzen Artikel...



WLan Netzwerkaufbau Netzwerkaufbau für WLan Wenn von einem Netzwerk und Wlan gesprochen wird, denken sicher die meisten Menschen zuerst einmal an die kabellose Internetverbindung, mit der man von den verschiedensten Standpunkten aus arbeiten kann. Aber ein Netzwerk kann auch innerhalb eines Betriebes bzw. Büros mit Wlan zu einem „Intranet“ ausgebaut werden.  Ganzen Artikel...