Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Wann lohnt sich Zuhause ein LTE-Tarif?

Wann lohnt sich Zuhause ein LTE-Tarif?

 

Webseiten laden eine gefühlte Ewigkeit, Filme ruckeln ständig, Video-Telefonate brechen plötzlich ab und der Download von größeren Dateien oder Spielen nimmt Stunden in Anspruch: Schnelles Internet ist nach wie vor alles andere als selbstverständlich. Vor allem in ländlichen Gebieten bleiben heimische Internetanschlüsse oft sehr lahm.

Abhilfe kann dann ein LTE-Tarif schaffen, der dem Internet zusammen mit einem LTE-Router auf die Sprünge hilft. Nur: Für wen lohnt sich so ein Tarif? Und worauf gilt es bei der Auswahl zu achten?

 

Wann lohnt sich Zuhause ein LTE-Tarif?

LTE ist eine Funktechnik, die das Handynetz nutzt, um schnelles Internet per Mobilfunk bereitzustellen. Ist das heimische Internet sehr langsam, stehen die Chancen gut, dass ein LTE-Router samt passendem Tarif die Geschwindigkeit deutlich erhöhen kann.

Allerdings kosten LTE-Tarife für Zuhause etwas mehr als klassische DSL- und Kabelanschlüsse. Außerdem kann es bei der Geschwindigkeit im Handynetz stärkere Schwankungen geben als beim Internet über die Telefon- oder TV-Leitung. Ein LTE-Tarif ist deshalb in erster Linie dann eine Überlegung wert, wenn daheim weder schnelles DSL noch ein TV-Kabelanschluss verfügbar sind.

Wie leistungsfähig die Telefonleitung ist, lässt sich über die Webseiten der Internetanbieter ermitteln. Dort gibt es Verfügbarkeitstests, die die Anschlussmöglichkeiten aufzeigen und die Geschwindigkeiten messen. Auch die Bundesnetzagentur stellt einen Speed-Test zur Verfügung. Liegt das Download-Tempo unter sechs Megabit pro Sekunde (Mbit/s), macht das Surfen im Internet wenig Spaß. Und selbst 16 Mbit/s reichen mitunter nicht aus, um einen Film in vernünftiger Qualität zu schauen.

Ist das Internet Zuhause sehr langsam, obwohl die Leitung eigentlich mehr hergibt, ist es sinnvoll, zunächst nach den Ursachen zu suchen. Manchmal sind ein ungünstiger Standort vom Router, falsche Einstellungen am Computer oder technische Defekte irgendwo unterwegs schuld daran, dass das Internet ausgebremst wird. Erst wenn andere Maßnahmen keinen Erfolg haben, sollte der Wechsel zu einem LTE-Tarif erfolgen.

 

Wie funktioniert ein LTE-Tarif für Zuhause?

Die LTE-Tarife, die speziell auf die Bedürfnisse in den eigenen vier Wänden ausgelegt sind, verstehen sich als Ergänzung zu den klassischen Anschlüssen. Sie sollen sicherstellen, dass auch ländliche Regionen schnelles Internet nutzen können. Die Auswahl an Tarifen ist bisher aber überschaubar.

Meistens handelt es sich bei den Angeboten um Hybrid-Tarife, bei denen der normale Telefonanschluss mit LTE verknüpft wird. Der Nutzer braucht also zunächst einen ganz normalen Internetanschluss. Wie schnell oder langsam er ist, spielt letztlich keine Rolle.

Kleine Datenmengen laufen dann weiterhin über den Festnetzanschluss. Ist eine höhere Geschwindigkeit erforderlich, schaltet sich über den Router automatisch LTE dazu. Gleichzeitig gleicht der Router Schwankungen beim Netzempfang aus. Dadurch bleibt die Verbindung stabil und im Idealfall schnell.

 

Welche Geschwindigkeit sollte ein LTE-Tarif haben?

Wie schnell ein LTE-Tarif sein sollte, richtet sich danach, wie viele Leute gleichzeitig im Internet sind und was sie dort machen. An dieser Stelle lässt sich grob zwischen Normal- und Vielnutzern unterscheiden:

·         Ein Normalnutzer schaut sich regelmäßig verschiedene Seiten im Internet an. Er verschickt E-Mails, hört online Musik, spielt gelegentlich Online-Spiele und lädt auch mal größere Dateien herunter oder streamt einen Film.

·         Ein Vielnutzer ist dauernd im Internet unterwegs. Er streamt nahezu täglich Musik, schaut Videos in Ultra-HD-Qualität, lädt große Dateien herunter und nutzt Cloud-Speicher, um seine Daten zu sichern. Familien und WGs, bei denen oft mehrere Nutzer zur gleichen Zeit online sind, zählen ebenfalls zu dieser Nutzergruppe.

Bei einem Normalnutzer reicht ein Tarif mit einer Geschwindigkeit von 16 Mbit/s in aller Regel aus. Für einen Vielnutzer und Familien hingegen sollte es ein Tarif mit mindestens 50 Mbit/s sein.

Wichtig zu wissen ist aber, dass die Qualität von LTE je nach Netzabdeckung und Auslastung stark schwanken kann. Bei einem guten Empfang sind die Download-Geschwindigkeiten kein Problem und das LTE-Netz ist mitunter schneller als ein Highspeed-DSL-Anschluss. Ist das Handynetz vor Ort aber nur mäßig ausgebaut, lässt die Qualität bei einer stärkeren Auslastung spürbar nach.

Und: Weil LTE den Mobilfunk nutzt, ist es nur dort verfügbar, wo es ein Handynetz gibt. Wenn vor Ort also das Handy nicht geht, weil es keinen Empfang hat, funktioniert auch das LTE-Netz des jeweiligen Anbieters vor Ort nicht.

 

Welches Datenvolumen braucht ein LTE-Tarif?

Wie die Geschwindigkeit hängt auch die benötigte Datenmenge vom Nutzungsverhalten ab. Wer mit dem LTE-Tarif ganz normal im Internet surft, sollte mit zwei bis drei Gigabyte pro Monat gut hinkommen. Eine Suche mit der Suchmaschine verbraucht zum Beispiel rund 200 Kilobyte, eine E-Mail etwa 50 Kilobyte. Mehr Daten gehen für Telefonate und fürs Musikhören drauf. Hier ist es ungefähr ein Megabyte pro Minute. Den mit Abstand höchsten Datenverbrauch verursacht das Streamen von Videos in HD-Auflösung.

Vielnutzer und Familien fahren mit einem LTE-Tarif am besten, bei dem es keine Datenbegrenzung gibt. Dadurch können sie so oft und so lange ins Internet, wie sie wollen. Sieht der LTE-Tarif hingegen nur ein bestimmtes Datenvolumen vor, wird die Geschwindigkeit wieder sehr langsam, wenn die Datenmenge verbraucht ist. 

 

Funktioniert LTE nur mit dem LTE-Router des Anbieters?

Bei den Mobilfunkanbietern wird zu den LTE-Tarifen für Zuhause immer auch ein passender LTE-Router angeboten. Und es macht durchaus Sinn, den Router zum Tarif dazuzubestellen. Dadurch hat der Nutzer nur einen Ansprechpartner, falls es Probleme mit dem Tarif oder dem Gerät gibt.


Bei DSL- und Kabeltarifen gilt zwar die sogenannte Routerfreiheit. Der Nutzer kann dadurch selbst entscheiden, welchen Router er verwenden will. Allerdings hat jeder LTE-Tarif für Zuhause seine speziellen Besonderheiten. So ist zum Beispiel möglich, dass die SIM-Karte im Router verbaut sein muss oder dass der eigene Router den LTE-Tarif nicht erkennt. Besser ist deshalb, wenn sich der Nutzer für einen LTE-Router des Anbieters entscheidet. So ist sichergestellt, dass der Tarif auch wirklich funktioniert.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Der optimale Standort für den WLan-Router - 5 Tipps
Der optimale Standort für den WLan-Router - 5 Tipps Eigentlich ist der WLan-Empfang in der Wohnung ganz passabel. Nur ausgerechnet am L...
Umstrittene IT-Regelungen in Deutschland
Übersicht über die umstrittensten IT-Regelungen in Deutschland Teilweise ist es schon recht verwunderlich, auf welche kreativen I...
Fachinformationen zu WPA2
Fachinformationen zu WPA2 Das Kürzel WPA2 steht für Wi-Fi Protected Access 2 und bezeichnet ein Verschlüsselungsverfahren f&u...
Uebertragungsmodi bei WLan
Infos zu den verschiedenen Übertragungsmodi bei WLAN Grundsätzlich gibt es drei unterschiedliche Übertragungsmodi, die fü...
Infos und Fakten zum WLan Zertifikat
Alle Infos und Fakten zum WLan Zertifikat Zertifikate werden verwendet, um eine rechnergestützte Kommunikation abzusichern. Dabei hande...

mehr Artikel

Peer-to-Peer WLan Infos zum Peer-to-Peer WLan Ein WLan-Netzwerk kann in unterschiedlichen Betriebsmodi betrieben werden. In den meisten Fällen wird der Infrastruktur-Modus gewählt, bei dem die Kommunikation der WLan-Komponenten durch einen Access Point als zentrale Vermittlungsstelle verwaltet und gesteuert wird. Für den Infrastruktur-Modus, der auch als Basic Service Set bezeichnet wird, werden neben dem Access Point mindestens zwei WLan-Endgeräte benötigt. Eine Alternative hierzu stellt der Peer-to-Peer-Modus dar, der ohne einen Access Point auskommt.   Ganzen Artikel...

Cybermobbing - Infos und Schutzmaßnahmen Cybermobbing - Infos und Schutzmaßnahmen Von dem Phänomen Cybermobbing sind immer mehr Menschen betroffen. Dieser Beitrag erklärt, was Cybermobbing genau ist, welche Varianten es gibt und welche Schutzmaßnahmen ergriffen werden können. Während das Mobbing früher ein Problem war, das vor allem in der Schule und am Arbeitsplatz auftauchte, verlagert es sich nun zunehmend ins Internet. Immer häufiger geraten Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene in die Situation, dass sie im Internet gemobbt werden.   Ganzen Artikel...

Der optimale Standort für den WLan-Router - 5 Tipps Der optimale Standort für den WLan-Router - 5 Tipps Eigentlich ist der WLan-Empfang in der Wohnung ganz passabel. Nur ausgerechnet am Lieblingsplatz auf der Couch schwächelt die Verbindung? Mal bricht die Datenrate ein, mal kommt erst gar keine Verbindung zustande? Solche Probleme kennen viele Internetnutzer!  Ganzen Artikel...

Die grössten Gefahren beim Online-Banking Übersicht: die größten Gefahren beim Online-Banking  Es ist durchaus verständlich, dass immer mehr Bankkunden auf das Online-Banking zurückgreifen. Schließlich ist es überaus bequem, nur den heimischen Rechner oder unterwegs das Smartphone oder Tablet anschalten zu müssen, um den Kontostand abzufragen, eine Überweisung zu tätigen, einen Dauerauftrag einzurichten oder andere Bankgeschäfte zu erledigen.    Ganzen Artikel...



Fernsehen mit WLan Übersicht Fernsehen mit WLan WLan kann weit mehr, als nur Rechner miteinander zu verbinden und dadurch ein Netzwerk aufzubauen, denn mittlerweile hat WLAN auch Einzug in Privathaushalte gefunden und lässt diese zu kleinen Multimedia-Centern werden. So kann beispielsweise mithilfe der WLAN-Technik Radio und Musik gehört oder Fernsehen geschaut werden.  Ganzen Artikel...