Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen

Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen  

Ob ein besonderer Glücksfall, ein Unglück, News aus der Welt der Promis oder persönliche Erlebnisse - dank Internet können sich Informationen heute innerhalb kürzester Zeit über die ganze Welt verbreiten. Dabei sind es vor allem die neuen Medien, die die Kommunikation verändert haben.

 

 

Wurden vor kurzem noch E-Mails geschrieben, Kommentare auf Webseiten hinterlassen oder Gespräche per Chat geführt, reicht inzwischen eine kurze Nachricht oder ein Foto aus, um seine Botschaft mit Internetnutzern in aller Welt zu teilen. Doch die neuen Medien umfassen weit mehr als nur Infos und Bilder. Und sie haben durchaus auch ihre Schattenseiten.   

 

Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen - die Kommunikation

In jüngerer Vergangenheit haben verschiedene Technologien Einzug in die virtuelle Welt gehalten. Diese Technologien werden unter dem Oberbegriff Social Media oder soziale Medien zusammengefasst und umfassen unter anderem soziale Netzwerke, Onlineportale, Online Communities und Wikis. Über die sozialen Medien können Nutzer miteinander kommunizieren, Infos austauschen und eigene Inhalte im Internet veröffentlichen.  

Für die Kommunikation stehen verschiedene Internetplattformen bereit. Legt sich ein Nutzer einen Account an, kann er seine eigenen Nachrichten veröffentlichen und an andere Nutzer verschicken. Er kann aber auch die Nachrichten der anderen Nutzer einsehen. Folgt er dem Account eines anderen Mitglieds, hat er eine Art Abonnement und erhält dadurch automatisch alle Nachrichten, die dieses Mitglied hinterlässt. Da die Nachrichten in aller Regel sehr kurz sind, werden die Kommunikationsplattformen auch Mikroblogging-Dienste genannt.

Um was es in den Nachrichten geht, spielt im Prinzip keine Rolle. So kann ein Nutzer andere darüber informieren, wo er sich gerade aufhält oder was er macht. Er kann aber auch über Ereignisse berichten, Fragen stellen oder Geschehnisse kommentieren. Bei einigen Diensten können nur Textnachrichten verschickt werden, bei anderen Diensten sind auch Bilder möglich.

Dass sich eine Nachricht in Windeseile verbreiten kann, begründet sich in dem Prinzip, auf dem die Internetplattformen basieren. Sie funktionieren nämlich so: Ein Nutzer meldet sich bei dem jeweiligen Netzwerk an und schreibt eine Nachricht. Bevor er seine Botschaft veröffentlicht, kann er ihr noch ein Schlagwort hinzufügen. Sobald der Nutzer seine Nachricht abgeschickt hat, erhalten alle anderen Mitglieder, die dem Nutzer folgen, diese Nachricht.

Andere Mitglieder, die sich für ein bestimmtes Thema interessieren und das entsprechende Schlagwort eingegeben haben, sehen die Nachricht ebenfalls. Gefällt einem anderen Mitglied die Nachricht, kann er eine Art Kopie davon erstellen. Diese Kopie wird dann wiederum an die Nutzer verschickt, die diesem Mitglied folgen.

So geht es dann immer weiter und die Nachricht verbreitet sich. Eine Onlinestudie hat übrigens ergeben, dass in Deutschland über 40 Prozent aller Internetnutzer regelmäßig in sozialen Netzwerken unterwegs sind. 

 

Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen - das Teilen

Mittlerweile ist es nicht mehr notwendig, ein soziales Netzwerk direkt anzusteuern, um sich damit zu verbinden. Auf nahezu jeder Internetseite gibt es nämlich die sogenannten Share-Buttons. Schaut sich ein Nutzer eine Internetseite an, die ihm gut gefällt, liest er einen interessanten Artikel, findet er ein spannendes Produkt oder kauft er online ein, kann er seine Aktivitäten durch einen Klick auf den Button mit allen seinen virtuellen Freunden teilen.

Ein anderer Trend ist das sogenannte Social TV. Beim Social TV schaut sich der Nutzer eine Sendung im Fernsehen an. Gleichzeitig ist er online und kann über soziale Netzwerke Kommentare abgeben, Fragen stellen, sich an Abstimmungen beteiligen, an Gewinnspielen teilnehmen oder mit anderen Nutzern diskutieren. Während der Nutzer die Fernsehsendung anschaut und im Internet surft, nutzt er zwei Bildschirme gleichzeitig. Aus diesem Grund wird beim Social TV auch vom Second Screen gesprochen. 

 

Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen - das Media Sharing

Onlineportale bieten Nutzern die Möglichkeit, Videos, Bilder und Dateien zu veröffentlichen, untereinander auszutauschen und sich herunterzuladen. Dieses Teilen von Daten mit anderen wird als Media Sharing bezeichnet. Welche Inhalte ein Nutzer zeigt, bleibt weitgehend seiner Entscheidung überlassen.

So kann er im Stil von Werbevideos Produkte vorstellen, Anleitungen für Bastelarbeiten veröffentlichen, Kochrezepte vorführen, sich beim Singen und Tanzen filmen, irgendwelche Begriffe erklären oder auch ein Video über die Kunststückchen seines Hundes drehen. Auf Onlineportalen sind aber keineswegs nur Privatpersonen zu sehen. Auch viele Unternehmen, Politiker und Prominente sind auf Onlineportalen aktiv, oft sogar mit einem eigenen Kanal.  

 

Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen - die Gemeinschaftsprojekte

Eine weitere Form der sozialen Medien sind die sogenannten Wikis. Auf Wikis kann jeder Internetnutzer Inhalte veröffentlichen, die Beiträge anderer Nutzer ergänzen oder überarbeiten und Links setzen, um so verschiedene Texte miteinander zu vernetzen. Im Laufe der Zeit entstehen dadurch eine Art Wissensdatenbanken als Gemeinschaftsprojekte.

Sie stehen der gesamten Netzgemeinde zur Verfügung und werden von ihr gleichzeitig auch kontrolliert und aktualisiert. Wikis gibt es in vielen verschiedenen Formen und zu allen erdenklichen Themen, von allgemeinen Lexika über Wissenspools zu Spezialthemen bis hin zu Rezeptdatenbanken, Portalen mit Bastelanleitungen und Enthüllungsplattformen. Allerdings sind die Nutzer von Wikis meist anonym unterwegs.

Deshalb ist es oft nur bedingt möglich, nachzuvollziehen, von wem ein Beitrag stammt, wie kompetent der Autor tatsächlich ist und woher seine Informationen stammen. An Schulen, in Unis und bei der Presse gelten Wikis deswegen auch nicht unbedingt als zuverlässige Quellen.    

 

Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen - die Schattenseiten

Zweifelsohne bieten soziale Medien einige Vorteile und machen vieles einfacher. Aber ihr Name ist nicht immer Programm. Ein großer Kritikpunkt ist das Thema Datenschutz. Meldet sich ein Nutzer bei einem sozialen Netzwerk an, erlaubt er dem Betreiber damit, alle eingestellten Inhalte zu verwerten und persönliche Informationen auch zu Werbezwecken zu nutzen.

Selbst wenn sich der Nutzer irgendwann später wieder abmeldet, bleiben seine Beiträge im Netz bestehen. Ein Foto von einer feucht-fröhlichen Party kann so beispielsweise bei der Jobsuche noch lange Zeit später unschön nachwirken. Eine andere Schattenseite ist die Anonymität.

Kommentare unterhalb der Gürtellinie, Beleidigungen, Beschimpfungen, Mobbing und die sogenannten Shit-Storms sind leider keine seltenen Ausnahmen. Und da die Identität verborgen bleibt, kann der Betroffene kaum etwas gegen virtuelle Anfeindungen unternehmen.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Günstige Auslandsgespräche - Infos und Tipps
Günstige Auslandsgespräche - Infos und Tipps Wer mit Freunden und Verwandten im Ausland telefoniert, muss mitunter tief in die Tas...
Sicherheitstipps Wlan
Aktuelle Sicherheitstipps für WLanDer wesentliche Vorteil von WLAN liegt darin, dass ein Netzwerk mittels Funkübertragung verbunde...
Fernsehen mit WLan
Übersicht Fernsehen mit WLan WLan kann weit mehr, als nur Rechner miteinander zu verbinden und dadurch ein Netzwerk aufzubauen, denn mi...
4 Tipps zum sicheren Surfen in öffentlichen WLan-Netzen
4 Tipps zum sicheren Surfen in öffentlichen WLan-Netzen Ob am Flughafen oder im Hotel, im Zug, im Café oder bei einem Bummel...
Der optimale Standort für den WLan-Router - 5 Tipps
Der optimale Standort für den WLan-Router - 5 Tipps Eigentlich ist der WLan-Empfang in der Wohnung ganz passabel. Nur ausgerechnet am L...

mehr Artikel

Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen  Ob ein besonderer Glücksfall, ein Unglück, News aus der Welt der Promis oder persönliche Erlebnisse - dank Internet können sich Informationen heute innerhalb kürzester Zeit über die ganze Welt verbreiten. Dabei sind es vor allem die neuen Medien, die die Kommunikation verändert haben.   Ganzen Artikel...

Warum heißen Computerfehler "Bugs"? Warum heißen Computerfehler "Bugs"?   In der Computerwelt ist oft von “Bugs” die Rede, wenn Rechner oder Programme Fehlverhalten zeigen. Aber was ist ein Bug eigentlich genau? Woher kommt der Begriff? Und warum werden Computerfehler so genannt? Eines gleich vorweg: Das deutsche Wort Bug bezeichnet den vorderen Teil eines Schiffes. Doch damit hat ein Bug in der Computerwelt nichts zu tun. Hier geht der Begriff vielmehr auf das englische “bug” für Käfer oder Insekt zurück. Und die anderen Fragen klären wir jetzt!  Ganzen Artikel...

Was bringt Surfen im Inkognito-Modus? Was bringt Surfen im Inkognito-Modus?   Beim Surfen im Internet speichert der Browser standardmäßig verschiedene Daten und Informationen. Dadurch kann der Nutzer zum Beispiel im Browserverlauf nachschauen, welche Webseiten er angesteuert hatte. Das ist praktisch, um Seiten wiederzufinden. Ruft der Nutzer bestimmte Seiten häufiger auf, speichern Cookies außerdem die Einstellungen. Deshalb kann der Nutzer etwa in einem Online-Shop auch Tage später noch die Artikel in seiner Merkliste oder im Warenkorb sehen. Und wenn er seine Daten in Online-Formulare eingibt, muss er nicht jedes Mal alles neu tippen, sondern kann sie per Klick aus der angezeigten Auswahlliste einfügen. Allerdings möchte nicht jeder Nutzer, dass solche Daten im Browser gespeichert werden. Um Abhilfe zu schaffen und anonymer zu surfen, schaltet er deshalb in den privaten Modus. Der private Modus wird auch Inkognito-Modus genannt. Aber was bringt Surfen im Inkognito-Modus wirklich?  Ganzen Artikel...

Aenderungen - Medien und Telekommunikation ab 2012 Die wichtigsten Änderungen im Bereich Medien und Telekommunikation ab 2012 Wie nahezu jedes Jahr wird auch das Jahr 2012 einige Veränderungen für Verbraucher mit sich bringen. Im Bereich Medien und Telekommunikation ergeben sich die Änderungen dabei in erster Linie durch das novellierte Telekommunikationsgesetz, kurz TKG, auch wenn das konkrete Datum, an dem das TKG in Kraft tritt, noch nicht endgültig feststeht.    Ganzen Artikel...



9 aktuelle Fragen zu Chatbots, 1. Teil 9 Fragen zu Chatbots, 1. Teil   Sobald von Robotern, digitalisierten Abläufen und Künstlicher Intelligenz die Rede ist, dauert es oft nicht sehr lange, bis auch der Begriff Chatbot fällt.  Ganzen Artikel...