Netzwerk
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
WLan Gästebuch
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeigen

mehr Artikel

Neue Regelungen bei Umzug mit dem Internetanschluss Die neuen Regelungen zum Festnetz- und Internetanschluss bei einem Umzug während der Vertragslaufzeit in der Übersicht Bisher kam es immer wieder zu Ärgernissen und Streitigkeiten, wenn ein Festnetz- oder DSL-Kunde während der Vertragslaufzeit umzog. Grundsätzlich sahen die Verträge für den Fall eines Umzugs nämlich kein Kündigungsrecht vor, was zur Folge hatte, dass die Verträge über die gesamte vertraglich vereinbarte Laufzeit bezahlt werden mussten, selbst wenn der Kunde seinen Vertrag am neuen Wohnort überhaupt nicht nutzen konnte.    Ganzen Artikel...

Infos zu HIPERLAN Übersicht und Infos zu HIPERLAN HIPERLAN steht als Oberbegriff für die Standards HIPERLAN/1, HIPERLAN/2, HIPERACCESS und HIPERLINK. Diese Standards bauen als Weiterentwicklungen jeweils aufeinander auf. Die Abkürzung HIPERLAN steht für High Performance Radio Local Area Network und HIPERLAN steht für Standards zum Aufbau von Funknetzen zwischen Rechnern. Definiert wurden die Standards ab 1996 von der Arbeitsgruppe Broadband Radio Access Network, kurz BRAN, des European Telecommunication Standards Institute als alternative Technologie zum IEEE 802.11-Standard.    Ganzen Artikel...

Uebertragungsmodi bei WLan Infos zu den verschiedenen Übertragungsmodi bei WLAN Grundsätzlich gibt es drei unterschiedliche Übertragungsmodi, die für die Kommunikation in einem Wlan-Netzwerk genutzt werden können. Hier dazu die wichtigsten Infos:  1.       Ad-Hoc-Modus. Hierbei handelt es sich um einen Modus, bei dem die Nutzer oder die Komponenten des Wlan-Netzwerkes unmittelbar untereinander kommunizieren.  Ganzen Artikel...

Zeitschriften zu Internet und WLan Fachzeitschriften und Special-Interest-Zeitschriften zum Thema Internet & WLan im Kurzportrait Es gibt kaum eine andere Sparte, in der es so viele unterschiedliche Zeitungen sowie Fach- und Special-Interest-Zeitschriften gibt, wie im Bereich Computer und Internet. Oft sind die Regale mit Computerzeitschriften im Zeitschriftenhandel, im Bahnhofskiosk und selbst im Supermarkt meterlang, so dass die Auswahl entsprechend schwer fällt. Dass es ein so großes Angebot gibt, hat unterschiedliche Gründe. Einer dieser Gründe ist, dass sich der EDV-Bereich in viele unterschiedliche Disziplinen gliedert.    Ganzen Artikel...



Infos und Fakten zum WLan Zertifikat Alle Infos und Fakten zum WLan Zertifikat Zertifikate werden verwendet, um eine rechnergestützte Kommunikation abzusichern. Dabei handelt es sich bei einem WLan Zertifikat um strukturierte Daten, die Personen, Objekte und deren Eigenschaften bestätigen sowie deren Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität mithilfe von kryptografischen Verfahren überprüfen. Während WLan-Netzwerke im Privatbereich meist ohne Zertifikate auskommen, sind WLan-Netzwerke bei beispielsweise Unternehmen oder an Universitäten häufig so eingerichtet, dass die Autorisierung über Zertifikate, einen Benutzernamen und ein Passwort erfolgt.    Ganzen Artikel...

Das Internet - Basiswissen für Einsteiger

Das Internet - Basiswissen für Einsteiger  

In Zeiten, in denen in fast jedem Haushalt mindestens ein Computer, Notebook, Tablet oder Smartphone vorhanden ist, ist auch das Internet längst zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden. Im weltweiten Netz wird kommuniziert und eingekauft, es werden Informationen nachgelesen, Videos geschaut und Bankgeschäfte erledigt.

 

Doch auch wenn das Internet allgegenwärtig ist, weiß längst nicht jeder Nutzer, wie das Internet eigentlich funktioniert. Und auch mit Begriffen wie Provider, Server, Browser oder HTTP kann nicht jeder etwas anfangen.

Hier deshalb Basiswissen für Einsteiger rund um das Internet: 

 

Das Internet

Das Internet ist ein großes, weltweites Computernetzwerk. Prinzipiell kann sich über das Internet ein Computer jederzeit mit jedem anderen Computer auf der Welt verbinden. Einzige Voraussetzung dafür ist, dass beide Computer an das Internet angeschlossen sind. Das Internet als großes Computernetzwerk wiederum setzt sich aus vielen kleineren Netzwerken zusammen. Ein Internetnutzer beispielsweise verwendet das Netzwerk eines Providers, wenn er mit seinem Computer im Internet surft.

Der Provider ist ein Dienstleister und stellt dem Nutzer den Zugang zum Internet zur Verfügung. In Deutschland gehören die Telekom, 1&1, Unitymedia und Vodafone zu den größten Internetprovidern. Andere Netzwerke sind nicht für alle frei zugänglich, sondern stehen nur bestimmten Nutzern zur Verfügung.

Zu diesen Netzwerken gehören vor allem die internen Netzwerke von Unternehmen und Behörden. Ein solches Netzwerk heißt Intranet.  

 

Die Funktionsweise des Internets

Statt Internet wird manchmal auch vom World Wide Web gesprochen. Strenggenommen ist es aber nicht richtig, die beiden Begriffe synonym zu verwenden. Durch das Internet ist die Infrastruktur vorhanden, die notwendig ist, damit dem Nutzer verschiedene Dienste bereitgestellt werden können. Zu diesen Diensten gehört das World Wide Web.

Das Internet ist also eine Art Grundgerüst und das World Wide Web ein Dienst, der innerhalb des Internets zur Verfügung steht. Damit eine Internetseite angezeigt werden kann, braucht der Nutzer einen Browser. Der Browser ist ein Computerprogramm, das Internetseiten darstellt. Beispiele für Browser sind der Internetexplorer, Chrome oder Firefox. Die Internetseiten selbst sind auf Servern abgelegt. Ein Server ist im Prinzip ein riesiger Speicher, in dem die Inhalte von Internetseiten, Dateien und E-Mails lagern.

Außerdem ist ein Server mit einem Computerprogramm ausgestattet, durch das der Zugriff auf die Daten des Servers möglich ist. Gibt ein Nutzer einen Suchbegriff in eine Suchmaschine ein, kann die Suchmaschine durch das Programm die Inhalte durchsuchen, die auf dem Server gespeichert sind. Anschließend zeigt die Suchmaschine dem Nutzer die Internetseiten an, die die von ihm gewünschten Informationen enthalten.

Der Nutzer kann eine Internetseite aber auch direkt ansteuern. Dazu gibt er die Adresse der Internetseite in die Adresszeile seines Browsers ein. Eine solche Adresse beginnt mit http://www., danach kommt der eigentliche Name und zum Schluss das Länderkürzel oder eine andere Endung wie .com, .org oder .eu. Das Kürzel http steht für Hyper Text Transfer Protocol.

Dies ist der Übertragungsstandard, den das World Wide Web (kurz www) nutzt. Dabei arbeitet http nach einem Frage-und-Antwort-Prinzip. Wenn der Nutzer die Adresse von einer Internetseite eingibt, schickt sein Computer eine Anfrage nach dieser Internetseite an den Server seines Providers. Der Provider leitet diese Anfrage weiter.

Dabei durchläuft die Anfrage mehrere Knotenpunkte innerhalb des Netzwerks, bis sie schließlich bei dem Zielserver ankommt, auf dem die gesuchte Internetseite gespeichert ist. Der Zielserver beantwortet daraufhin die Anfrage, indem er die angeforderten Daten zurückschickt. Anschließend kann sich der Nutzer die Internetseite auf seinem Computer anschauen.      

 

Der Anschluss an das Internet

Damit der Nutzer eine Internetverbindung herstellen kann, braucht er ein Modem. Das Modem wird mittels Kabel an den Telefon- oder Kabelanschluss angeschlossen. Üblicherweise stellt der Internetprovider ein Modem zur Verfügung, wenn der Nutzer einen Vertrag abschließt. Heutzutage handelt es sich bei dem Modem meist um ein DSL-Modem.

Das Kürzel DSL steht für Digital Subsriber Line, wobei DSL für schnelle Übertragungsraten und damit auch für eine schnelle Internetverbindung sorgt. Mit älteren Systemen wie ISDN oder einem analogen Modem lassen sich nur langsamere Internetverbindungen realisieren. Um den Computer mit dem Modem zu verbinden, gibt es zwei Möglichkeiten.

Die erste Möglichkeit besteht darin, den Computer über das LAN-Kabel an das Modem anzuschließen. Die zweite Möglichkeit ist eine Verbindung per WLan. Eine WLan-Verbindung ist eine kabellose Verbindung, die über Funk gesteuert wird. Mittlerweile stehen in der Öffentlichkeit, beispielsweise an Bahnhöfen und Flughäfen, an Universitäten oder in Restaurants und Hotels öffentlich zugängliche WLan-Netze zur Verfügung.

Der Nutzer kann sich dann mit seinem Smartphone, seinem Tablet oder einem anderen mobilen Endgerät über dieses WLan-Netz ins Internet einwählen. Steht kein öffentliches WLan-Netz zur Verfügung, greifen mobile Endgeräte auf UMTS oder LTE zurück. UMTS steht für Universal Mobile Telecommunications System, LTE für Long Term Evolution.

Beides sind Übertragungsstandards, die den nächstgelegenen Mobilfunkmast nutzen, um eine Verbindung mit dem Internet herzustellen. Dadurch hat der Nutzer mit einem mobilen Endgerät praktisch überall Zugriff auf das Internet.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Das Internet - Basiswissen für Einsteiger

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

IT & Internet

Das Internet - Basiswissen für Einsteiger
Das Internet - Basiswissen für Einsteiger In Zeiten, in denen in fast jedem Haushalt mindestens ein Computer, Notebook, Tablet oder Sm...
Infos und Fakten zum WLan Zertifikat
Alle Infos und Fakten zum WLan Zertifikat Zertifikate werden verwendet, um eine rechnergestützte Kommunikation abzusichern. Dabei hande...
5 Tipps, um Kinder beim Einstieg ins Internet zu unterstützen
5 Tipps, um Kinder beim Einstieg ins Internet zu unterstützen Im heutigen Zeitalter sind moderne Medien wie das Internet längst zu...
Künftig freie Wahl beim Internetrouter
Künftig freie Wahl beim Internetrouter Bislang mussten Verbraucher an ihrem Breitbandanschluss oft den Router ihres Netzbetreibers verw...
WLan und UMTS auf dem Handy
Infos und Tipps zu WLan und UMTS auf dem Handy Ein Handy ist heute nichts Besonderes mehr und es gibt sicherlich kaum noch jemanden, der au...