Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Was sind Bitcoins?

Was sind Bitcoins?

Um Online-Käufe zu bezahlen, stehen verschiedene Bezahlmöglichkeiten zur Verfügung. So ist es beispielsweise möglich, die Zahlung per Überweisung oder Kreditkarte zu tätigen oder ein Online-Bezahlsystem zu nutzen. Einige Händler bieten auch den Kauf auf Rechnung an.

Außerdem gibt es virtuelle Zahlungsmittel. Hierzu gehören die sogenannten Bitcoins.

 

 

Was sich dahinter verbirgt und wo die Internetwährung genutzt werden kann,
erklärt die folgende Übersicht:
 

 

Was sind Bitcoins?

Bitcoins sind eine digitale Währung, die 2009 von Privatleuten ins Leben gerufen wurde. Im Unterschied zum normalen Geldsystem ist das virtuelle Zahlungsmittel unabhängig von Zentralbanken und Regierungen. Bitcoins basieren auf einer kryptographischen Formel und werden dezentral an Computern generiert.

Die Verschlüsselungstechniken, die dabei zum Einsatz kommen, sollen die Internetwährung kopier- und fälschungssicher machen. Gleichzeitig ist die Gesamtsumme an Bitcoins auf 21 Millionen Einheiten beschränkt. Dadurch soll einer möglichen Inflation von Anfang an entgegengewirkt werden. Eine Schattenseite der begrenzten Gesamtsumme ist aber, dass Bitcoins nicht nur von Personen genutzt werden, die sie als alternatives Zahlungsmittel sehen und als reine Online-Währung nutzen.

Stattdessen interessieren sich auch Spekulanten, die auf Kursgewinne hoffen, für Bitcoins.   

 

Wo sind Bitcoins erhältlich?

Bitcoins werden an bestimmten Börsen gehandelt und dort dann zum jeweils aktuellen Kurs verkauft. Daneben gibt es einige Handelsplattformen und Marktplätze, auf denen Interessenten Bitcoins von anderen Nutzern abkaufen können.

Theoretisch ist es zudem möglich, Rechnerkapazitäten auf dem eigenen Computer zur Verfügung zu stellen, über die Bitcoins generiert werden. Allerdings erfordert dies einen leistungsstarken Computer, über den die meisten Laien in dieser Form nicht verfügen dürften. 

 

Wo können Bitcoins genutzt werden?

Die Idee hinter Bitcoins war, ein virtuelles Zahlungsmittel für Online-Einkäufe zu entwickeln und so eine Alternative zu den üblichen Bezahlmethoden zu schaffen.

Bitcoins kommen daher vorrangig beim Internet-Shopping zum Einsatz. Neben Onlineshops akzeptieren mittlerweile auch einige Dienstleistungsunternehmen und Händler die digitale Währung. Insgesamt ist die Anzahl an Personen und Unternehmen, die Bitcoins nutzen, seit ihrer Einführung kontinuierlich gestiegen. Trotzdem sind die Einsatzmöglichkeiten nach wie vor begrenzt, so dass sich der Nutzer im Vorfeld informieren sollte, ob er seine Rechnung mit Bitcoins bezahlen kann oder ob nicht. 

 

Wie sicher sind Bitcoins?

Aus technischer Sicht sorgen Verschlüsselungstechniken dafür, dass Bitcoins weder kopiert noch gefälscht werden können. In dieser Hinsicht dürften Bitcoins eine vergleichsweise sichere Währung sein. Rechtlich gesehen stehen Bitcoins aber unter gar keinem Schutz.

Sie sind kein gesetzliches Zahlungsmittel und unterliegen keinen Kontrollen durch Zentralbanken, Aufsichtsbehörden oder Regierungen. Der Kauf von Bitcoins erfolgt also letztlich rein im Vertrauen darauf, dass sich jemand finden wird, der das virtuelle Zahlungsmittel annimmt. Ein Rechtsanspruch darauf, einen offenen Betrag mit Bitcoins begleichen zu können, existiert jedoch nicht.

Da es für die Internetwährung auch keine Einlagensicherung, keine Absicherung über einen Referenzwert wie beispielsweise Gold und keine andere Sicherheit gibt, besteht grundsätzlich das Risiko eines Totalverlustes des investierten Kapitals. Als Geldanlageform sind Bitcoins deshalb nur bedingt geeignet. 

 

Wie haben sich Bitcoins bisher entwickelt?

Die Einführung der Bitcoins erfolgte im Jahre 2009. Im Folgejahr waren erste Wechselkurse entstanden, wobei seinerzeit Bitcoins für weniger als zehn US-Dollar zu haben waren. 2013 sollte dann zu einem turbulenten Jahr für die virtuelle Währung werden. So waren die Kurse mehrfach gestiegen und gefallen, bis sie im November 2013 schließlich den Rekordwert von mehr als 1.200 US-Dollar erreichten.

Nur kurze Zeit später setzte aber ein regelrechter Kursverfall ein und der Wert der Internetwährung sank um mehr als die Hälfte. Solche massiven Kursschwankungen sind bei Bitcoins aber nicht nur innerhalb eines Jahres, sondern durchaus auch an nur einem Tag zu beobachten.

Als Beispiel sei an dieser Stelle der 13. April 2014 erwähnt. An diesem Tag lag der Kurs bei der Eröffnung bei 416,88 Euro. Im Laufe des Tages schwankte der Kurs zwischen 280,56 Euro und 638,05 Euro, bei der Schließung war er dann auf 325,95 Euro gefallen. Durch den Erwerb von Bitcoins ist es also möglich, sein eingesetztes Kapital innerhalb kürzester Zeit deutlich zu vermehren, umgekehrt aber eben auch viel Geld zu verlieren. Mittlerweile werden Bitcoins nicht mehr nur in US-Dollar, sondern auch in Währungen wie dem Euro oder dem Yen gehandelt.

Ob sie jemals eine wirkliche Alternative zu normalen Geldsystemen werden, lässt sich kaum vorhersagen. Wer Bitcoins als reines Zahlungsmittel verwenden möchte, sollte im Vorfeld abklären, ob er sie an den gedachten Stellen auch tatsächlich als Währung einsetzen kann. Wer mit Bitcoins als Geldanlage spekulieren möchte, muss sich darüber im Klaren sein, dass er hohe Risiken eingeht, die sich vor allem aus den erheblichen Kursbewegungen und der fehlenden Absicherung ergeben. Andererseits sind aber auch hohe Gewinne möglich.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

  • Aktuelle Infos und Tipps für den Fernsehkauf
  • Infos rund ums Geoca­ching
  • Online-Shopping - die Bezahlmöglichkeiten
  • Interessantes und Wissenswertes über Emoticons
  • Änderungen bei Internet und Kommunikation in 2014
  • Infos und Tipps zum Abo-Commerce
  • Thema: Was sind Bitcoins?

     
    < Prev   Next >

    Anzeige

    Teilen

    Bookmark and Share

    PDF-Download

    PDF Anleitungen

    Anzeige

    Anzeige

    IT & Internet

    Einrichtung von WLan-Netzwerken
    Grundwissen zur Einrichtung von WLan-Netzwerken und dem Sinn eines WLan-Verstärkers Ob Computer, Notebook, Drucker, Faxgerät, Musi...
    Powerline als Alternative zu WLan
    Infos zu Powerline als Alternative zu WLan Auch in einem Zeitalter, in dem in nahezu jedem Haushalt mindestens ein Rechner steht und das Int...
    Urteile zum Datenschutz bei E-Mails
    Infos und 3 Urteile zum Datenschutz bei E-Mails Heutzutage ist es völlig normal, über E-Mail miteinander zu kommunizieren. Egal ob...
    WLan Datensicherheit Tipps
    Tipps zur Datensicherheit von Wlan Auch wenn WLAN den auf einem RC4 -Algorithmus basierenden Sicherheitsstandard WEP enthält, reicht d...
    Frequenzen bei WLan
    Übersicht zu Frequenzen bei WLan Bei WLans handelt es sich grundsätzlich um Funknetzlösungen, die es ermöglichen, elektr...

    mehr Artikel

    Interessantes und Wissenswertes über Emoticons Interessantes und Wissenswertes über Emoticons  “Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Mondgesicht.” Was die meisten noch aus ihren Kindertagen kennen und einst liebevoll mit dem Stift auf Papier gemalt haben, hat längst auch in die digitale Welt Einzug gehalten. Die kleinen Gesichter, die sich aus Satzzeichen zusammensetzen, heißen hier Emoticons und sind die Zeichen, durch die in E-Mails, SMS oder beim Chatten Gefühle ausgedrückt werden.    Ganzen Artikel...

    Die Vor- und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 1. Teil Die Vor- und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 1. Teil   In der Form, in der das Festnetz einst gestartet ist, wird es schon bald Geschichte sein. Die Telefonleitung bleibt zwar erhalten. Aber ihr ursprünglicher Verwendungszweck - nämlich Sprache zu übertragen - spielt aus Sicht der Technik schon lange nur noch eine Nebenrolle. Bei vielen Kunden fließt die Telefonleitung bereits als digitaler VoIP-Datenstrom durch die Internetverbindung. Und in absehbarer Zukunft wird das in fast allen deutschen Haushalten der Fall sein. Denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis die alten Telefonanschlüsse auf IP-Anschlüsse umgestellt sind. Nur: Wie funktioniert die Technik eigentlich? Und was sind die Vor- und Nachteile von einem IP-basierten Anschluss? Diesen Fragen gehen wir in einem zweiteiligen Beitrag nach. Dabei schauen wir uns im 1. Teil die Technik etwas genauer an.  Ganzen Artikel...

    Uebertragungsmodi bei WLan Infos zu den verschiedenen Übertragungsmodi bei WLAN Grundsätzlich gibt es drei unterschiedliche Übertragungsmodi, die für die Kommunikation in einem Wlan-Netzwerk genutzt werden können. Hier dazu die wichtigsten Infos:  1.       Ad-Hoc-Modus. Hierbei handelt es sich um einen Modus, bei dem die Nutzer oder die Komponenten des Wlan-Netzwerkes unmittelbar untereinander kommunizieren.  Ganzen Artikel...

    Die interessantesten Fakten zum Telefon Die interessantesten Fakten zum Telefon in der Übersicht Heute ist es für die meisten selbstverständlich, ihren eigenen Telefonanschluss zu haben und auch das Handy ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Vor allem für die jüngeren Generationen ist es völlig normal, überall und zu jeder Zeit telefonieren zu können. Dies war allerdings nicht immer so und ähnlich wie bei vielen anderen technischen Errungenschaften, beispielsweise dem Internet samt WLan, war auch das Telefon eine kleine Sensation, die sich jedoch verhältnismäßig schnell und überaus erfolgreich verbreiten sollte.    Ganzen Artikel...



    Die wichtigsten Infos zu Cybermobbing Die wichtigsten Infos zu Cybermobbing Das Internet ist längst zum festen Bestandteil des Alltags geworden und hat zweifelsohne vieles vereinfacht. Aber das Internet hat auch seine Schattenseiten. Immer mehr Kinder, Jugendliche und Erwachsene müssen erleben, wie sie im Internet gemobbt werden. Über Wochen, manchmal sogar Monate kursieren falsche Behauptungen und diffamierende Bilder über die betroffene Person im Netz.    Ganzen Artikel...