Netzwerk
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Die wichtigsten Begriffe rund um SEO in der Übersicht

Die wichtigsten Begriffe rund um SEO in der Übersicht

 

Im Zeitalter der Digitalisierung und der virtuellen Handelsplätze führt an einem Internetauftritt eigentlich kein Weg mehr vorbei. Doch eine Webseite oder ein Auftritt in den sozialen Medien kann nur dann erfolgreich sein, wenn er gefunden wird. An dieser Stelle kommt SEO ins Spiel.

SEO steht für Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung. Die vielen Begrifflichkeiten, die damit zusammenhängen, können aber ziemlich verwirrend sein. Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, erklären wir in dieser Übersicht die wichtigsten Begriffe rund um SEO.

 

White Hat SEO und Black Hat SEO

Die Internetseiten, Einträge oder Einblendungen, die eine Suchmaschine auf ihrer Ergebnisseite anzeigt, werden als organische Suchergebnisse oder auch organische Treffer bezeichnet. Bezahlte Anzeigen-Webseiten tauchen dabei in den Platzierungen nicht auf. Und ein Webseitenbetreiber oder Webmaster möchte, dass seine Seite möglichst gut bewertet wird. Denn je weiter vorne sie in der Ergebnisliste steht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer sie anklicken.

Alle Maßnahmen, die darauf abzielen, die Sichtbarkeit von Internetseiten und den Inhalten in sozialen Medien für die Suchmaschinen und die Nutzer zu erhöhen, werden unter dem Oberbegriff SEO für Search Engine Optimization zusammengefasst. Setzt der Seitenbeitreiber oder Webmaster alle Richtlinien der Suchmaschinen um, betreibt er White Hat SEO. Damit sichert er sich die Chance auf beste Bewertungen.

Das Gegenteil davon ist Black Hat SEO. Dieser Begriff steht für Vorgehensweisen, die die Richtlinien der Suchmaschinen bewusst missachten oder zumindest umgehen. Das Ziel ist, ein besseres Ranking zu erreichen, indem zum Beispiel die Bewertungsalgorithmen durch gezielte Einträge beeinflusst werden. Bewegt sich der Seitenbetreiber irgendwo zwischen White und Black, ist vom Grey Hat SEO die Rede.

 

Backlink, Broken Link und Bad Neighborhood

Ein Backlink sorgt für eine Link-Beziehung, die bewusst hergestellt wurde. Wenn ein Seitenbetreiber seine Webseite mit einer anderen Internetseite verlinkt, stellt er dieser Internetseite einen Backlink bereit. Links wiederum, die auf die eigene Webseite führen, sind die Backlinks des Seitenbetreibers.

Klickt ein Nutzer einen Backlink an, wird er auf eine bestimmte Zielseite geleitet, die so strategisch beabsichtigt war. Bei einem Broken Link ist das anders. Ein Broken Link ist nämlich ein defekter oder toter Link. Statt einer Webseite mit Inhalten sieht der Nutzer nur eine Seite mit der Fehlermeldung, dass die gewünschte Webseite nicht gefunden wurde oder nicht mehr existiert. So ein Fehler kann vorkommen, wenn die Zielseite inzwischen stillgelegt, verschoben oder gelöscht wurde. Aber auch ein Fehler im HTML-Quelltext der Webseite kann dazu führen, dass der Link ins Leere geht.

Bad Neighborhood heißt auf Deutsch schlechte Nachbarschaft. Eine schlechte Nachbarschaft liegt vor, wenn der Seitenbetreiber mit Internetseiten verlinkt, die gegen die Regeln der Suchmaschinen verstoßen. Die Suchmaschinen bestrafen solche Links mit einer schlechteren Bewertung und damit auch einer schlechteren Platzierung in den Suchergebnislisten.

 

Content

Content ist das neudeutsche Wort für die Inhalte, die auf einer Webseite veröffentlicht sind. Stehen auf einer Seite Inhalte, die es in der gleichen Form bereits auf einer oder mehreren anderen Seiten gibt, handelt es sich um sogenannten Duplicate Content, also doppelte Inhalte. Suchmaschinen spüren solche doppelten Inhalte mit speziellen Algorithmen auf und bewerten die Internetseite entsprechend schlechter.

Noch schlechtere Platzierungen bekommt eine Webseite, die nur Thin Content enthält. Thin Content bezeichnet Inhalte, die für den Nutzer gar keinen oder nur wenig Informationsgehalt haben. Die Idee dahinter ist, dass das Internet einen Mehrwert bieten soll.

Aus diesem Grund belohnen die Suchmaschinen Webseiten mit guten Bewertungen, wenn die Inhalte einmalig, einzigartig und hochwertig sind. Solche Inhalte heißen Unique Content. Evergreen Content wiederum sind Inhalte, die auf lange Sicht gesehen einen hohen Nutz- und Mehrwert haben.

 

Nofollow und Do-Follow

Nofollow bezeichnet einen Standard, den Google im Jahr 2005 eingeführt hat. Der Webmaster kann durch den Befehl festlegen, ob Suchmaschinen den Links auf der eigenen Internetseite folgen sollen. Auf diese Weise ist es möglich, zwischen Links zu unterscheiden, die vertrauenswürdig (follow) und nicht vertrauenswürdig (nofollow) sind. Außerdem kommen Nofollow Links zum Einsatz, um Werbe-Links und bezahlte Links zu markieren oder Kommentar-Spam vorzubeugen.

Aus technischer Sicht sind Do-Follow Links das Gegenstück zu Nofollow. Do-Follow bewirkt, dass die Suchmaschinen die Zielwebseiten crawlen. Es ist der Standardwert, der immer dann verwendet wird, wenn im HTML-Quelltext kein Nofollow steht.

 

Crawler und Cloaking

Eine Internetseite kann nur von den Suchmaschinen gefunden werden, wenn sie vorher in den Index eingetragen wurde. Aus diesem Grund crawlt der Suchmaschinen-Bot fortlaufend alle Webseiten, die schon länger online sind und neu veröffentlicht werden. Dabei steht der Begriff Crawler für das dazugehörige Computerprogramm. Daneben dient das Crawlen dazu, gezielt bestimmte Informationen, Feeds oder E-Mail-Adressen zu sammeln.

Im Zusammenhang mit SEO gibt es außerdem noch das Cloaking. Das ist eine Technik, die bewirkt, dass die Suchmaschine auf eine andere Webseite geleitet wird als Nutzer, die den gleichen Link anklicken. Auch anhand der IP-Adresse ist es möglich, die angezeigten Inhalte abzuändern. Hinter Cloaking steckt das Ziel, die Platzierung in den Suchergebnislisten zu verbessern, auch wenn die Richtlinien der Suchmaschinen auf der Webseite nicht ganz eingehalten werden.

 

Weitere Begriffe

Das Verhalten der Nutzer, wenn sie eine Internetseite aufrufen, nennt sich Customer Journey. Wie lange ein Nutzer auf der Webseite bleibt, gibt die Bounce Rate an. Sie bezeichnet die Absprungrate, bis der Nutzer die Seite wieder verlässt.


Klickt der Nutzer ein Suchergebnis an und springt er, gleich nachdem die Seite geladen hat, wieder in die Ergebnisliste zurück, handelt es sich um einen Short Click. Bleibt er hingegen länger auf der Seite, ist er vermutlich mit dem Suchergebnis zufrieden. Dann handelt es sich um einen Long Click.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

PDF-Download

PDF Anleitungen

IT & Internet

Fernsehen mit WLan
Übersicht Fernsehen mit WLan WLan kann weit mehr, als nur Rechner miteinander zu verbinden und dadurch ein Netzwerk aufzubauen, denn mi...
Die Vorteile und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 2. Teil
Die Vorteile und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 2. Teil Das altbewährte Festnetz wird langsam, aber sicher zum Auslaufmodell...
Wie funktioniert das mPayment?
Wie funktioniert das mPayment? Für viele ist das Smartphone inzwischen zum unverzichtbaren Alltagsbegleiter geworden. Und auch das barg...
Was tun, wenn die Online-Bestellung auf sich warten lässt?
Was tun, wenn die Online-Bestellung auf sich warten lässt? Der Internethandel boomt. Und verglichen mit einem Einkauf im station&au...
Powerline als Alternative zu WLan
Infos zu Powerline als Alternative zu WLan Auch in einem Zeitalter, in dem in nahezu jedem Haushalt mindestens ein Rechner steht und das Int...

mehr Artikel

Änderungen bei Internet und Kommunikation in 2014 Die wichtigsten Änderungen im Bereich Internet und Kommunikation in 2014 Wie jedes Jahr bringt auch 2014 ein paar Neuerungen mit sich. So treten EU-weit neue Regeln beim Online-Shopping in Kraft. Die Handynutzung im Ausland wird künftig billiger, dafür muss etwas tiefer in die Tasche greifen, wer auf den guten, alten Brief setzt.    Ganzen Artikel...

Peer-to-Peer WLan Infos zum Peer-to-Peer WLan Ein WLan-Netzwerk kann in unterschiedlichen Betriebsmodi betrieben werden. In den meisten Fällen wird der Infrastruktur-Modus gewählt, bei dem die Kommunikation der WLan-Komponenten durch einen Access Point als zentrale Vermittlungsstelle verwaltet und gesteuert wird. Für den Infrastruktur-Modus, der auch als Basic Service Set bezeichnet wird, werden neben dem Access Point mindestens zwei WLan-Endgeräte benötigt. Eine Alternative hierzu stellt der Peer-to-Peer-Modus dar, der ohne einen Access Point auskommt.   Ganzen Artikel...

Interessantes und Wissenswertes über Emoticons Interessantes und Wissenswertes über Emoticons  “Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Mondgesicht.” Was die meisten noch aus ihren Kindertagen kennen und einst liebevoll mit dem Stift auf Papier gemalt haben, hat längst auch in die digitale Welt Einzug gehalten. Die kleinen Gesichter, die sich aus Satzzeichen zusammensetzen, heißen hier Emoticons und sind die Zeichen, durch die in E-Mails, SMS oder beim Chatten Gefühle ausgedrückt werden.    Ganzen Artikel...

Was sind Social Bots? Was sind Social Bots? Wenn es um neue Begrifflichkeiten geht, ist US-Präsident Donald Trump oft nicht weit. Und auch wenn er den Begriff “Social Bots” weder erfunden noch geprägt hat, so ist diese Bezeichnung doch spätestens seit der Berichterstattung über den Präsidentschaftswahlkampf zwischen Trump und Hillary Clinton bekannt geworden.    Ganzen Artikel...



Digitale Spracherkennung - was Nutzer bedenken sollten Digitale Spracherkennung - was Nutzer bedenken sollten Unterwegs im Internet surfen, den Computer mittels Touchscreen steuern, über das Display von Tablet und Smartphone wischen: Was bis vor kurzem noch als moderne Technologien gefeiert wurde, ist inzwischen längst Standard.   Ganzen Artikel...