Netzwerk
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
WLan Gästebuch
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...
Dank LTE schnelles Internet auf dem Smartphone

Dank LTE schnelles Internet auf dem Smartphone 

Die Möglichkeit zu haben, überall und jederzeit im Internet zu surfen, ist für viele längst selbstverständlich geworden. Die Zeiten, in denen Internetnutzer vor ihrem heimischen Computer saßen und sich mit langsamen Internetverbindungen begnügten, sind lange vorbei. Der Computer im Büro oder im Arbeitszimmer wird zwar nach wie vor genutzt, um das weltweite Netz zu erkunden.

 

 

Aber auch unterwegs wird gerne und oft auf das Internet zurückgegriffen. So wird das Smartphone oder ein  anderes mobiles Endgerät zur Hand genommen, um zwischendurch Nachrichten abzurufen und zu beantworten, beim Einkaufen Preise miteinander zu vergleichen, sich Informationen zu beschaffen, Internetseiten zu besuchen oder sich mit Onlinespielen die Zeit zu vertreiben.

Nun möchten Smartphone-Nutzer aber nicht nur möglichst überall auf eine stabile Verbindung zurückgreifen können. Stattdessen möchten sie auch mit einer ordentlichen Geschwindigkeit im Internet surfen.

Eine solche Geschwindigkeit, die deutlich höher ist als beim üblichen Standard UMTS, bietet der Mobilfunkstandard LTE. Allerdings waren Tarife mit LTE bisher den großen Mobilfunkanbietern vorbehalten und diese ließen sich das schnelle Internet gut bezahlen. Doch nun kommt Bewegung in den Markt. So hat LTE seit kurzem Einzug in die Tarifmodelle der Billiganbieter gehalten. Somit steht nun erstmals LTE auch zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung. 

 

Der Mobilfunkstandard LTE

Das Kürzel LTE steht für Long Term Evolution, was ins Deutsche übersetzt soviel bedeutet wie langfristige Entwicklung. Nach dem A/B/C-Netz (1G), GSM (2G) und UMTS (3G) ist LTE (4G) der vierte Mobilfunkstandard. Einer der größten Pluspunkte von LTE ist die Geschwindigkeit.

Während herkömmliche UMTS-Tarife meist Geschwindigkeiten von 7,2 oder 14,4 Megabit pro Sekunde erreichen, sind es bei schnellen LTE-Tarifen bis zu 50 Megabit pro Sekunde. Aber die Geschwindigkeit ist nicht der einzige Vorteil. Selbst bei einem Tarif mit LTE, dessen theoretische Geschwindigkeit kaum höher ist als bei einem Tarif ohne LTE, kann der Nutzer letztlich schneller surfen.

Dies liegt daran, dass das 4G-Netz weit weniger ausgelastet ist als das 3G-Netz. Da sich der einzelne Nutzer das Netz mit weniger anderen Nutzern teilen muss, erhöht sich in der Folge seine Surfgeschwindigkeit. Ein weiterer Pluspunkt ist die gute Netzabdeckung. Die Netzbetreiber haben eigens für den Ausbau des 4G-Netzes neue Antennen mit größerer Reichweite aufgestellt. Diese Antennen verbessern die Netzabdeckung für LTE-Kunden deutlich.  

 

Dank LTE schnelles Internet auf dem Smartphone

Voraussetzung für die Nutzung von LTE ist zunächst einmal ein Mobiltelefon, das diesen Standard beherrscht. Inzwischen ist eine Vielzahl von LTE-fähigen Geräten auf dem Markt. Ob das eigene Smartphone oder Handy für LTE genutzt werden kann, lässt sich aus der Bedienungsanleitung entnehmen. Teilweise muss bei den Geräten der Standard in den Einstellungen aktiviert werden.

Hat sich das Smartphone dann in das LTE-Netz eingebucht, wird dies durch den Hinweis LTE, L oder 4G im Display angezeigt. Die zweite Voraussetzung für die Nutzung ist ein Tarif mit LTE. Neben den großen Mobilfunkanbietern haben inzwischen auch einige Billiganbieter solche Tarifmodelle im Angebot.

Bevor ein Vertrag unterschrieben wird, sollte sich der Nutzer die Konditionen aber sehr genau anschauen. Mitunter enthalten die Tarifmodelle nämlich ein paar Stolpersteine, die die Rechnung ordentlich in die Höhe treiben können.

 

Deshalb sollte der künftige LTE-Nutzer vor allem auf folgende Punkte achten:

 

·         Kosten und Inklusiv-Einheiten:

Zunächst sollte der Nutzer natürlich prüfen, wie viel ihn der Tarif pro Monat kostet und was darin enthalten ist. Die meisten Tarife umfassen eine Allnet-Flat. Was das Datenvolumen und die Geschwindigkeit angeht, kann es aber deutliche Unterschiede geben.

·         Kosten für Zusatzvolumen:

Ein sehr wichtiger Punkt sind die Kosten, die anfallen, wenn das Inklusivvolumen aufgebraucht ist. Viele Tarife sehen eine sogenannte Datenautomatik vor. Durch diese Datenautomatik wird automatisch kostenpflichtiges Zusatzvolumen nachbestellt. Je nach Anbieter wird das Zusatzvolumen dann entweder in Form von Paketen oder pro Megabyte angerechnet.

Da bei LTE-Verbindungen jedoch schnell große Datenmengen zusammenkommen, können ordentliche Zusatzkosten entstehen. Auf der sicheren Seite ist der Nutzer deshalb, wenn er einen Tarif ohne oder zumindest mit abschaltbarer Datenautomatik wählt. In diesem Fall wird die Surfgeschwindigkeit gedrosselt, wenn das Inklusivvolumen aufgebraucht ist. Oft sind die gedrosselten Geschwindigkeiten zwar sehr niedrig, dafür fallen aber keine zusätzlichen Gebühren an.  

·         Netzabdeckung:

Die Netzbetreiber haben kräftig in den Ausbau des LTE-Netzes investiert. Vor allem in den Großstädten und Ballungsgebieten ist eine sehr hohe Netzabdeckung erreicht. Trotzdem gibt es je nach Anbieter und Wohnort noch deutliche Unterschiede. Der Nutzer sollte deshalb prüfen, ob an seinem Wohnort und in den Gebieten, in denen er sich regelmäßig aufhält, tatsächlich LTE in guter, stabiler und schneller Qualität verfügbar ist.

·         Laufzeit:

Generell ist ratsam, einen Tarif mit einer möglichst kurzen Laufzeit zu wählen. Ideal sind Tarife, die jeweils zum Monatsende gekündigt werden können. So bleibt der Nutzer flexibel. Diese Flexibilität ist deshalb von Vorteil, weil der Mobilfunkmarkt hart umkämpft ist und ständig neue Angebote auf den Markt gebracht werden. Gerade im LTE-Bereich ist viel Bewegung zu erwarten. Deshalb ist der Nutzer gut beraten, wenn er sich nicht zu lange an ein Tarifmodell bindet.

Echter LTE-Tarif:

Nicht alle Tarife, die LTE-fähig sind, enthalten LTE als festen Vertragsbestandteil. Teilweise kommt die LTE-Nutzung nur dadurch zustande, dass sich das Smartphone in das Netz eines großen Mobilfunkanbieters einwählt. Es gibt aber keine Garantie dafür, dass diese Einwahl immer möglich ist und die Mitnutzungsmöglichkeit dauerhaft bestehen bleibt. Möchte der Nutzer sichergehen, sollte er deshalb darauf achten, dass sein Tarifmodell den Zusatz LTE in der Bezeichnung enthält.

Mehr Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

  • Tipps zur Handy- und mobilen Internetnutzung im Ausland
  • Infos und Tipps zu kostenlosen Anti-Viren-Programmen
  • Wie funktioniert der Kauf von E-Books?
  • App-Berechtigungen und ihre Bedeutung
  • Online-Shopping: Lohnen sich Versand-Flatrates?
  • Checkliste für sichere Internetauktionen
  • Thema: Dank LTE schnelles Internet auf dem Smartphone

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    PDF-Download

    PDF Anleitungen

    IT & Internet

    Geplante Drosselung des Internetzugangs
    Geplante Drosselung des Internetzugangs - die wichtigsten Fragen und Antworten dazu Anfang Mai teilte die Telekom mit, dass die Bandbreite d...
    Die Geschichte von WLan
    Die Geschichte von Wireless Lan WLAN wird eigentlich erst seit wenigen Jahren in Privathaushalten genutzt, die Technik als solches blickt ab...
    Uebertragungsmodi bei WLan
    Infos zu den verschiedenen Übertragungsmodi bei WLAN Grundsätzlich gibt es drei unterschiedliche Übertragungsmodi, die fü...
    Bezahlen im Netz - Infos und Tipps
    Bezahlen im Netz - Infos und Tipps Wer im Geschäft an der Kasse steht, muss sich lediglich entscheiden, ob er seinen Einkauf bar oder m...
    Vorteile und nachteile von WLan
    Vor- und Nachteile von WLAN WLAN erfreut sich konstant steigender Beliebtheit und findet sich längst nicht mehr nur in modernen Bü...

    mehr Artikel

    Das Internet - Basiswissen für Einsteiger Das Internet - Basiswissen für Einsteiger  In Zeiten, in denen in fast jedem Haushalt mindestens ein Computer, Notebook, Tablet oder Smartphone vorhanden ist, ist auch das Internet längst zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden. Im weltweiten Netz wird kommuniziert und eingekauft, es werden Informationen nachgelesen, Videos geschaut und Bankgeschäfte erledigt.   Ganzen Artikel...

    Frequenzen bei WLan Übersicht zu Frequenzen bei WLan Bei WLans handelt es sich grundsätzlich um Funknetzlösungen, die es ermöglichen, elektronische Geräte wie beispielsweise Computer, Notebooks, Server oder Drucker drahtlos miteinander zu vernetzen. Durch den Wegfall der Netzwerkkabel wird es dann nicht nur möglich, ein Netzwerk innerhalb seines direkten Umfeldes einzurichten, sondern beispielsweise seinen Laptop überall dort einzusetzen, wo ein drahtloser Netzzugang verfügbar ist. Die Standards, die derzeit zur Verfügung stehen, erlauben dabei Datenraten von bis zu 54 MBit/s. Diese WLan-Standards unterscheiden sich in erster Linie durch die Frequenzen, auf denen gefunkt wird.    Ganzen Artikel...

    HotSpots sicher nutzen Öffentliche HotSpots sicher nutzen Öffentliche HotSpots finden sich immer häufiger und es ist zweifelsohne sehr komfortabel für den Nutzer, sich auch fernab vom eigenen Schreibtisch dank WLan-Verbindung ins Internet einwählen zu können. Allerdings sollte der Nutzer dabei im Hinterkopf behalten, dass er sich diesen Netzwerkzugang mit anderen Nutzern teilt und es damit für einen Dritten möglich wird, aus dem Internet oder dem lokalen Netzwerk heraus auf sein Notebook zuzugreifen. Um öffentliche HotSpots sicher nutzen zu können, ist es daher ratsam, einige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.   Ganzen Artikel...

    Was kostet WLan? Was kostet WLAN?Bis vor einigen Jahren war die Technik rund um WLAN noch mit sehr hohen Kosten verbunden und kam daher ausschließlich dort zum Einsatz, wo andere Technologien nicht möglich waren. Mittlerweile haben sich die Kosten jedoch derart reduziert, dass es nahezu jedem möglich ist, den drahtlosen Zugang zum Internet zu nutzen. Die Kosten für Wireless Lan entstehen zunächst durch die dafür benötigte Hardware, die sich prinzipiell aus einer Netzwerkkarte, einem AccessPoint und einem USB-Adapter zusammensetzt.  Ganzen Artikel...



    Internet und Fernsehen: Das ist neu in 2018 Internet und Fernsehen: Das ist neu in 2018 Allzu viel tut sich in Sachen Internet und Fernsehen im Jahr 2018 zwar nicht. Zwei Neuerungen gibt es dann aber doch. So wird es ab dem Frühjahr möglich sein, kostenpflichtige Streaming-Dienste auch im EU-Ausland zu nutzen. Außerdem geht die Umstellung auf DVBT-2 weiter. Was das konkret bedeutet, erklären wir im Folgenden.   Ganzen Artikel...