Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige

Übersicht Fernsehen mit WLan 

WLan kann weit mehr, als nur Rechner miteinander zu verbinden und dadurch ein Netzwerk aufzubauen, denn mittlerweile hat WLAN auch Einzug in Privathaushalte gefunden und lässt diese zu kleinen Multimedia-Centern werden.

So kann beispielsweise mithilfe der WLAN-Technik Radio und Musik gehört oder Fernsehen geschaut werden.

 

Hier eine Übersicht über die wichtigsten Punkte für Fernsehen mit WLAN:

 IPTV      

Das Schlüsselwort in diesem Zusammenhang heißt IPTV, also Fernsehen auf Basis des Internetprotokolls. Voraussetzung ist allerdings ein schneller DSL-Zugang mit Flatrate. Dank IPTV kann jedoch nicht nur über den Rechner Fernsehen geschaut werden, durch die von den Anbietern mitgelieferte Set-Top-Box kann das IPTV auch auf dem normalen Fernseher im Wohnzimmer empfangen werden.

Grundsätzlich spielt es dabei keine Rolle, ob es sich um einen Röhren- oder einen Fachbildschirmfernseher handelt, damit hochauflösende Inhalte angezeigt werden können, muss der Fernseher aber mit einem HDMI-Eingang ausgestattet und somit HD ready sein.

 Internetfernsehen      

Um Fernsehen schauen zu können, ist es nicht notwendig, dass der Computer angeschaltet ist, denn das Signals des Internetfernsehens wird per WLAN an die Set-Top-Box übertragen. Alternativ ist auch eine Übertragung per LAN-Kabel möglich.

 Programme      

Die Basispakete der Anbieter beinhalten durchschnittlich 50 bis 70 Sender, werden weitere Programme gewünscht, können diese aber meist dazugebucht werden.

 Bildqualität      

Insgesamt ist die Qualität der übertragenen Inhalte gut. Kommt es dennoch zu Bildstörungen, beispielsweise in Form von Pixelfehlern, Tonausfällen oder schlechter Bildqualität, liegt dies in den meisten Fällen an Fehlern bei der Installation des Netzwerks oder an den Endgeräten.

Um Bildstörungen zu beheben, sollte daher immer zuerst die Internetverbindung überprüft werden, ist diese in Ordnung, muss die Hardware überprüft werden.

 Fernsehsignale      

Übrigens bedeutet Fernsehen über IP nicht, dass keine GEZ-Gebühren mehr fällig werden, denn Fernsehsignale werden ja weiterhin empfangen und auch das Fernsehgerät bleibt erhalten.

Allerdings macht es keinen Unterschied, ob die Fernsehsignale per Internet oder auf traditionelle Weise empfangen werden.

 

Thema: Übersicht Fernsehen mit WLan 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

Anzeige

Anzeige

PDF-Download

PDF Anleitungen

IT & Internet

Uebersicht zur WLan Sendeleistung
Übersicht zur WLan Sendeleistung Das Kürzel WLan steht für Wireless Local Area Netwrok und meint ein lokales Netzwerk, das sc...
Peer-to-Peer WLan
Infos zum Peer-to-Peer WLan Ein WLan-Netzwerk kann in unterschiedlichen Betriebsmodi betrieben werden. In den meisten Fällen wird der I...
Wie funktioniert der Kauf von E-Books?
Wie funktioniert der Kauf von E-Books? Viele lesen zwar gerne Bücher, aber nicht jeder hat Platz für eine große Bibliothek....
Infos und Tipps zur SD-Karte mit WLan
Infos und Tipps zur SD-Karte mit WLan Für alle diejenigen, die eine Digitalkamera mit SD-Kartenslot nutzen und immer ein wenig genervt...
Infos und Fakten zu VoIP
Alle wichtigen Infos und Fakten zu VoIP Das Kürzel VoIP steht für Voice over IP und meint das Telefonieren mithilfe des Internet P...

mehr Artikel

Was kostet WLan? Was kostet WLAN?Bis vor einigen Jahren war die Technik rund um WLAN noch mit sehr hohen Kosten verbunden und kam daher ausschließlich dort zum Einsatz, wo andere Technologien nicht möglich waren. Mittlerweile haben sich die Kosten jedoch derart reduziert, dass es nahezu jedem möglich ist, den drahtlosen Zugang zum Internet zu nutzen. Die Kosten für Wireless Lan entstehen zunächst durch die dafür benötigte Hardware, die sich prinzipiell aus einer Netzwerkkarte, einem AccessPoint und einem USB-Adapter zusammensetzt.  Ganzen Artikel...

Keine Pop-Up-Werbung auf dem Smartphone - so geht's Keine Pop-Up-Werbung auf dem Smartphone - so geht's Wenn dauernd Werbung eingeblendet wird und das Display lahmlegt, kann das ganz schön nerven. Doch nicht nur das: In der lästigen Pop-Up-Werbung kann sich auch eine Abofalle verbergen. Aber der Nutzer kann die Werbung unterbinden.   Ganzen Artikel...

WLan und Mobilfunk im Flieger - Infos und Tipps WLan und Mobilfunk im Flieger - Infos und Tipps Wer verreist, nimmt sein Handy oder Smartphone, sein Tablet oder seinen Laptop oft mit. Und viele möchten auch während des Flugs nicht darauf verzichten, E-Mails zu schreiben, SMS zu verschicken oder Posts in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Tatsächlich bieten viele Fluglinien ihren Passagieren diese Möglichkeiten inzwischen an.    Ganzen Artikel...

Vorteile und Nachteile von IPTV Infos sowie Vor- und Nachteile von IPTV Hinter IPTV, dem Kürzel für Internet Protocol Television, steckt eine Verbreitungsform für digitales Fernsehen. Diese basiert auf einem Netzwerk, das mit dem IP, dem Internet Protocol, arbeitet und ursprünglich ausschließlich für Computer eingerichtet war. Mittlerweile gibt es jedoch mehrere Varianten der Übertragungsnetzwerke. So ist es möglich, dass der Computer nach wie vor das Transportnetzwerk darstellt und weil in diesem Fall die Empfangstechnik über einen Breitbandanschluss wie beispielsweise DSL oder über ein kabelgebundenes Modem angeschlossen ist, wird diese Variante auch als Internet-TV bezeichnet.   Ganzen Artikel...



Die Geschichte von WLan Die Geschichte von Wireless Lan WLAN wird eigentlich erst seit wenigen Jahren in Privathaushalten genutzt, die Technik als solches blickt aber bereits auf eine verhältnismäßig lange Geschichte zurück. Im weitesten Sinne beginnt die Geschichte in den 1940er Jahren mit dem Patent für das Frequency Hopping. Hierbei handelte es sich um die Idee für einen funkgesteuerten Torpedo, der seine Frequenz so oft wechseln sollte, dass der Feind keine Möglichkeit haben sollte, den Torpedo abzuschießen, bevor dieser sein Ziel erreicht hat.   Ganzen Artikel...