Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Wie kommt das Tablet ins Internet?

Wie kommt das Tablet ins Internet? 

Ganz neu sind Tablet PCs zwar nicht mehr, aber ihr Boom ist nach wie vor ungebrochen. Immer mehr Nutzer besitzen ein Tablet und möchten dieses auch nicht mehr missen, bei vielen anderen steht das Tablet ganz oben auf der Wunschliste.

Mittlerweile sind Tablet PCs auch durchaus erschwinglich geworden. Große Tablets von namhaften Herstellern haben zwar nach wie vor ihren Preis, zahlreiche Anbieter haben aber inzwischen Modelle auf den Markt gebracht, die schon für vergleichsweise kleines Geld zu haben sind.

 

 

 Um das Tablet richtig nutzen zu können, ist jedoch ein Internetzugang notwendig. Zu Hause ist dies meist kein allzu großes Problem, denn hier kann die Verbindung über WLan hergestellt werden. Ein WLan-Modem gehört zur Standardausstattung eines Tablets, so dass das Tablet per WLan über den heimischen DSL-Zugang mit dem Internet verbunden werden kann. Anders als der herkömmliche Computer ist das Tablet allerdings ein mobiles Endgerät und die meisten möchten ihr Tablet vor allem auch unterwegs nutzen.

Dies ist natürlich ebenfalls möglich und wird über eine Mobilfunkverbindung realisiert. Hierfür wiederum werden zum einen ein geeigneter Datentarif und zum anderen entsprechende Hardware benötigt. Nun bleibt aber trotzdem die Frage, wie das Tablet ins Internet kommt.

Um das Tablet unterwegs mit dem Internet zu verbinden,
gibt es im Wesentlichen vier verschiedene Möglichkeiten:
 

 

1. Ein Tablet mit UMTS Modul auswählen.

Die einfachste Möglichkeit besteht darin, sich von Anfang an für ein Modell zu entscheiden, das mit einem UMTS- oder einem 3G-Modul ausgestattet ist. Ein solches Tablet verfügt bereits über ein Modem für das mobile Internet.

Der Nutzer muss dann nur noch die SIM-Karte seines Datentarifanbieters in das seitliche Einschubfach stecken und kann dann direkt online gehen. Nachteilig an dieser Lösung ist allerdings, dass Tablets mit integriertem UMTS- oder 3G-Modul ein ganzes Stück teurer sind als Tablets ohne ein solches Modul. 

 

2. Einen Surfstick verwenden.

Ist das Tablet mit einem USB-Anschluss ausgestattet, besteht die Möglichkeit, die Internetverbindung über einen Surfstick herzustellen. Allerdings kann dabei ein Kompatibilitätsproblem auftauchen, denn nicht jedes Tablet funktioniert mit jedem Surfstick. Der Grund hierfür ist, dass Surfsticks für den Einsatz mit Betriebssystemen wie Windows oder MacOS gedacht sind.

Die meisten Tablets arbeiten jedoch mit Android als Betriebssystem. Einige Hersteller von Tablets und Surfsticks machen Angaben dazu, welche Geräte zusammenarbeiten. Gerade die großen Hersteller möchten sich jedoch oft nicht festlegen, so dass der Tenor lautet, dass der Nutzer selbst ausprobieren muss, welchen Surfstick er verwenden kann, um mit seinem Tablet ins Internet zu gehen.   

 

3. Einen WLan HotSpot nutzen.

Ein WLan HotSpot ist ein kleines, akkubetriebenes Gerät, das vom Grundprinzip her wie ein Surfstick funktioniert. Anders als ein Surfstick muss ein WLan HotSpot aber nicht direkt in das Tablet gesteckt werden. Stattdessen kann das Gerät neben dem Tablet liegen oder sich sonst irgendwo in der Nähe befinden. Der WLan HotSpot baut eine Mobilfunkverbindung per UMTS auf, wandelt sie in eine WLan-Verbindung um und leitet das Mobilfunksignal anschließend per WLan an bis zu fünf WLan-fähige Geräte weiter.

Ein WLan HotSpot, der auch Mobile WLan Router genannt wird, stellt somit das mobile Internet für bis zu fünf Geräte gleichzeitig zur Verfügung, so dass der Nutzer zeitgleich mit seinem Tablet und beispielsweise einem Laptop, einem Snartphone und einer Spielekonsole im Internet surfen kann. Lässt die Akkuleistung nach, wird der WLan HotSpot per USB-Kabel an ein Gerät wie den Rechner angeschlossen und aufgeladen. Es gibt aber auch mobile Router, die in einen Adapter gesteckt und dauerhaft über die Steckdose betrieben oder darüber aufgeladen werden können.

Der Anschluss von einem WLan HotSpot sollte auch für einen Laien kein Problem sein. Dafür wird nämlich einfach nur die SIM-Karte in den mobilen Router eingelegt und der WLan HotSpot anschließend eingeschaltet. Das Tablet erkennt daraufhin den mobilen WLan-Zugang und verbindet sich darüber mit dem Internet.   

 

4. Das Smartphone als HotSpot betreiben.

Wer ein Smartphone besitzt, nutzt in aller Regel auch einen Datentarif, mit dem er mobil ins Internet geht. Gleichzeitig sind praktisch alle Smartphones mit einer HotSpot-Funktion ausgestattet und diese Funktion kann verwendet werden, um das Tablet mit dem Internet zu verbinden.

Dabei baut das Smartphone den Zugang zum mobilen Internet über eine 3G-Verbindung auf und stellt anderen Geräten diese Internetverbindung als WLan-Signal über die HotSpot-Funktion zur Verfügung. Die HotSpot-Funktion lässt sich bei Smartphones üblicherweise über den Menüpunkt „Einstellungen“ aktivieren. Ähnlich wie beim mobilen WLan Router sollte das Tablet die neue WLan-Verbindung nun erkennen und nach der Eingabe des Passworts aufs Internet zugreifen können.

Mehr Anleitungen, Ratgeber und Tipps:

Thema: Wie kommt das Tablet ins Internet?

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Peer-to-Peer WLan
Infos zum Peer-to-Peer WLan Ein WLan-Netzwerk kann in unterschiedlichen Betriebsmodi betrieben werden. In den meisten Fällen wird der I...
W-Lan in Zukunft in Bussen und Bahnen
W-Lan zukünftig in öffentlichen Verkehrsmitteln (Busse & Bahnen) Nach Ansicht vieler Experten ist WLan eine ideale Zugangstech...
Wie umweltschädlich ist der Online-Handel?
Wie umweltschädlich ist der Online-Handel?Der Boom des Online-Handels ist ungebrochen. Aktuellen Umfragen zufolge haben über 70 Pr...
Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen?
Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen? Zum 1. Juni ist eine neue Verordnung der Bundesnetzagentur in K...
Neu in 2017 - das ändert sich bei TV, Telefon & Co.
Neu in 2017 - das ändert sich bei TV, Telefon & Co. Wie jedes Jahr bringt auch 2017 ein paar Neuerungen mit sich. Und was sich bei...

mehr Artikel

Was bringt Surfen im Inkognito-Modus? Was bringt Surfen im Inkognito-Modus?   Beim Surfen im Internet speichert der Browser standardmäßig verschiedene Daten und Informationen. Dadurch kann der Nutzer zum Beispiel im Browserverlauf nachschauen, welche Webseiten er angesteuert hatte. Das ist praktisch, um Seiten wiederzufinden. Ruft der Nutzer bestimmte Seiten häufiger auf, speichern Cookies außerdem die Einstellungen. Deshalb kann der Nutzer etwa in einem Online-Shop auch Tage später noch die Artikel in seiner Merkliste oder im Warenkorb sehen. Und wenn er seine Daten in Online-Formulare eingibt, muss er nicht jedes Mal alles neu tippen, sondern kann sie per Klick aus der angezeigten Auswahlliste einfügen. Allerdings möchte nicht jeder Nutzer, dass solche Daten im Browser gespeichert werden. Um Abhilfe zu schaffen und anonymer zu surfen, schaltet er deshalb in den privaten Modus. Der private Modus wird auch Inkognito-Modus genannt. Aber was bringt Surfen im Inkognito-Modus wirklich?  Ganzen Artikel...

Digitale Spracherkennung - was Nutzer bedenken sollten Digitale Spracherkennung - was Nutzer bedenken sollten Unterwegs im Internet surfen, den Computer mittels Touchscreen steuern, über das Display von Tablet und Smartphone wischen: Was bis vor kurzem noch als moderne Technologien gefeiert wurde, ist inzwischen längst Standard.   Ganzen Artikel...

Tipps zum Telefonieren - Simsen und Surfen im Ausland Trotz Preissenkung: die wichigsten Tipps fürs Telefonieren, Simsen und Surfen im Ausland Für viele ist es mittlerweile völlig selbstverständlich, sich auch im Urlaub per Anruf oder SMS zu melden, E-Mails abzurufen oder Urlaubsbilder in soziale Netzwerke hochzuladen. Um spätestens beim Erhalt der Rechnung aber keine böse Überraschung zu erleben, ist es sehr ratsam, sich vorab über die Preise zu informieren. Grundsätzlich sind die Kosten im Ausland nämlich deutlich höher als in heimatlichen Gefilden und die vereinbarten Flatrates gelten bei einer Nutzung außerhalb der Landesgrenzen in aller Regel nicht.   Ganzen Artikel...

Wie funktioniert der Kauf von E-Books? Wie funktioniert der Kauf von E-Books? Viele lesen zwar gerne Bücher, aber nicht jeder hat Platz für eine große Bibliothek. Eine Alternative zu traditionellen, gedruckten Büchern können dann E-Books sein. E-Books sind Bücher im digitalen Format und auf einem Endgerät finden unzählige E-Books Platz. Inzwischen ist die Auswahl riesengroß.  Ganzen Artikel...



Radio per WLan Radio per WLAN Das Internet macht es möglich, dass nahezu überall auf der Welt der Lieblingsradiosender gehört werden kann. Dabei ist es unerheblich, wo sich der Sitz des Senders befindet, denn nahezu alle größeren Radiostationen speisen ihr Programm in das Internet ein und sind somit weltweit abrufbar. WLAN ist dabei die Lösung für diejenigen, die zwar Radio oder generell Musik hören, dabei jedoch nicht immer zwangsläufig auch vor dem Computer sitzen möchten.  Ganzen Artikel...