Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
4 Punkte bei der Wahl des Webhostings

4 Punkte bei der Wahl des Webhostings

 

Die Wahl des Webhostings ist eine sehr wichtige Entscheidung und sollte sorgfältig erfolgen. Das gilt für eine Webseite, die erst noch in Planung ist, genauso wie für eine Unternehmenshomepage und einen Blog, die bereits online sind. Wir erklären, worauf es ankommt!

 

Webhosting – Was ist das überhaupt?

Zusammen mit der Domain entscheidet das Webhosting maßgeblich darüber, wie erfolgreich eine Internetseite läuft. Gleichzeitig ist das Webhosting eines der wenigen Dinge, für die der Seitenbetreiber Geld ausgeben muss.

Das Webhosting bildet gewissermaßen das Fundament, auf dem die ganze Internetseite aufgebaut ist. Es sorgt nämlich dafür, dass Besucher die Seite überhaupt aufrufen können.

Dabei gibt es viele verschiedene Anbieter, die dann noch einmal zahlreiche Pakete zur Verfügung stellen. Für den Seitenbetreiber heißt das, dass von seiner Wahl des Webhostings abhängt, wie er seine Internetseite gestalten und mit welchen Funktionen er sie ausstatten kann. Aber das gebuchte Paket legt auch die Einschränkungen und Grenzen der Webseite fest.

Die Vertragslaufzeit beträgt üblicherweise zwölf Monate. Dadurch ist der Seitenbetreiber auf der einen Seite ein Jahr lang an den ausgesuchten Webhoster gebunden. Auf der anderen Seite kann er die Angebote regelmäßig vergleichen, um dann eventuell zu einem anderen Anbieter zu wechseln oder ein anderes Paket zu buchen.

 

4 Punkte bei der Wahl des Webhostings

In den Paketen, die die Webhoster schnüren, sind oft sehr viele Funktionen und Features enthalten. Der Seitenbetreiber wird vielleicht nicht mit allen Begriffen etwas anfangen können und oft wird er auch nicht alle Anwendungen überhaupt brauchen.

Allerdings sind einige Funktionen sehr wichtig. Auf welche Eigenschaften es beim Webhosting ankommt, hängt natürlich immer auch davon ab, um was für eine Art von Internetseite es sich handelt. Bei einem Blog mit Bastelanleitungen spielen nun einmal andere Aspekte eine Rolle als bei einer Unternehmenshomepage oder in einem Online-Shop.

Doch vier Eigenschaften sind grundsätzliche Standards, die immer gegeben sein sollten. Gleichzeitig reichen diese Basis-Standards für den Großteil aller Internetseiten auch völlig aus.

 

Punkt 1: Geschwindigkeit

Es klingt logisch und fast schon banal, dass eine Internetseite schnell laden sollte. Denn je schneller eine Seite geladen ist, desto schneller können die Besucher auf die Inhalte zugreifen. Doch eine schnelle Internetseite ist nicht nur für die Nutzer angenehm. Vielmehr hat die Geschwindigkeit großen Einfluss darauf, wie die Suchmaschinen die Seite bewerten.

Grundsätzlich steigt mit der Geschwindigkeit auch die Wahrscheinlichkeit für eine gute Platzierung in den Suchergebnislisten. Ein Faktor in diesem Zusammenhang ist die Anzahl der Besucher. Je mehr Besucher auf die Seite kommen, desto besser stufen Suchmaschinen die Seite ein.

Ein anderer Faktor ist die sogenannte Bounce-Rate. Sie bemisst in Prozent, wie viele Besucher die Seite wieder verlassen, noch bevor sie komplett geladen war oder ohne dass die Besucher irgendeine Aktion auf der Seite ausgeführt haben. Dabei zeigen Untersuchungen, dass rund ein Viertel aller Besucher eine Webseite nach einer Ladezeit von vier Sekunden schließt. Braucht die Seite zum Laden mehr als sechs Sekunden, springt knapp die Hälfte der Besucher ab. Ist die Bounce-Rate hoch, bestrafen das die Suchmaschinen mit einer schlechteren Platzierung.

Eine zu langsame Geschwindigkeit stört außerdem Nutzer, die mit mobilen Endgeräten im Netz unterwegs sind. Richtig ärgerlich wird es für den Seitenbetreiber, wenn er in Suchmaschinen, den sozialen Medien oder auf anderen Webseiten kostenpflichtig Werbung geschaltet hat. Denn in diesem Fall gibt er viel Geld für Besucher aus, die sich die Seite erst gar nicht anschauen, weil sie zu langsam lädt.

Wichtig bei der Wahl des Webhostings ist also, auf schnelle Ladegeschwindigkeiten zu achten. Dabei gibt es kostenlose Tools, die dabei helfen, die Zeiten zu prüfen und entsprechend zu optimieren.

 

Punkt 2: Content Management System

Für den überwiegenden Großteil aller Seitenbetreiber, die ihre Webseite selbst erstellen möchten, ist ein Content Management System, kurz CMS, das Mittel der Wahl. CMS gibt es in verschiedenen Versionen und von unterschiedlichen Anbietern. Gemeinsam ist ihnen allen aber, dass sie es ermöglichen, auch ohne Programmierkenntnisse Webseiten zu gestalten und mit Inhalten zu füllen.

Praktisch alle Webhoster ermöglichen, ein CMS zu installieren. Oft ist das mit nur einem Klick möglich. Voraussetzung ist aber, dass das gebuchte Paket eine Datenbank, MySQL und PHP beinhaltet.

 

Punkt 3: SSL-Zertifikat

Ein SSL-Zertifikat ist inzwischen in praktisch jedem Webhosting-Paket enthalten. Und das ist auch gut, richtig und wichtig.

Die Suchmaschinen platzieren Webseiten ohne SSL-Zertifikat in den Ergebnislisten deutlich weiter hinten. Hinzu kommt, dass Besucher die Webseite womöglich erst gar nicht aufrufen, weil sie ihr kein Vertrauen schenken oder weil ihre Software vor einer nicht sicheren Seite warnt. Teilweise blockieren Schutzprogramme sogar die Anzeige einer Internetseite ohne gültiges SSL-Zertifikat.

Nutzt der Seitenbetreiber Daten seiner Besucher, beispielsweise im Rahmen eines Kontaktformulars, führt am SSL-Zertifikat ohnehin kein Weg vorbei. Denn dann ergibt sich die Pflicht für eine sichere Verschlüsselung der Daten durch die DSGVO.

 

Punkt 4: Domains


Hat der Seitenbetreiber noch keine Domain, ist es ein Pluspunkt, wenn das Paket seines Webhosters auch gleich die Domains beinhaltet. Wie viele es sind, hängt vom gebuchten Paket ab. Gerade am Anfang reicht es aber meist aus, mit einer Domain zu starten. Später kann der Seitenbetreiber immer noch weitere Domains dazukaufen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Was bringt Surfen im Inkognito-Modus?
Was bringt Surfen im Inkognito-Modus? Beim Surfen im Internet speichert der Browser standardmäßig verschiedene Daten und Info...
Die grössten Gefahren beim Online-Banking
Übersicht: die größten Gefahren beim Online-Banking Es ist durchaus verständlich, dass immer mehr Bankkunden auf das O...
Aenderungen - Medien und Telekommunikation ab 2012
Die wichtigsten Änderungen im Bereich Medien und Telekommunikation ab 2012 Wie nahezu jedes Jahr wird auch das Jahr 2012 einige Ver&aum...
Die Risiken beim Single-Sign-On
Die Risiken beim Single-Sign-On Beim Stöbern im Internet taucht ein interessantes Angebot auf. Um vollen Zugriff auf die Seite zu h...
10 Fragen zum neuen IT-Sicherheitskennzeichen, 2. Teil
10 Fragen zum neuen IT-Sicherheitskennzeichen, 2. Teil Auf den ersten Blick scheinen der Router und das E-Mail-Postfach nicht besonders...

mehr Artikel

Uebersicht - Wireless Lan Strahlungsleistung Übersicht zur Wireless Lan Strahlungsleistung Auf freier Fläche erreicht die zulässige effektive Strahlungsleistung, kurz EIRP, von handelsüblichen 802.11-WLan-Endgeräten eine Reichweite zwischen 30 und 100 Metern. Sofern die WLan-Endgeräte den Anschluss einer externen Antenne ermöglichen, können bei Sichtkontakt im Freien durch externe Rundstrahlantennen zwischen 100 und 300 Meter überbrückt werden, in geschlossenen Räumen sind im günstigsten Fall bis zu 90 Meter möglich. Dabei wird die Reichweite jedoch immer von den vorhandenen Hindernissen sowie der Art und der Form der Bebauung beeinflusst.   Ganzen Artikel...

Die grössten Gefahren beim Online-Banking Übersicht: die größten Gefahren beim Online-Banking  Es ist durchaus verständlich, dass immer mehr Bankkunden auf das Online-Banking zurückgreifen. Schließlich ist es überaus bequem, nur den heimischen Rechner oder unterwegs das Smartphone oder Tablet anschalten zu müssen, um den Kontostand abzufragen, eine Überweisung zu tätigen, einen Dauerauftrag einzurichten oder andere Bankgeschäfte zu erledigen.    Ganzen Artikel...

Die wichtigsten Tipps für sichere Passwörter Die wichtigsten Tipps für sichere Passwörter Ob ein gehackter E-Mail-Account, unerklärliche Rechnungen von Onlineshops, plötzlich veränderte Profile in sozialen Netzwerken oder ein leer geräumtes Bankkonto: Viele denken, dass solche Angriffe von Cyberkriminellen immer nur die anderen treffen. Für den Durchschnittsuser, der gelegentlich mal im Internet einkauft und hin und wieder etwas postet, werden sich die Internetgauner schon nicht interessieren.    Ganzen Artikel...

Kostenfallen bei WLan im Ausland Kostenfallen bei WLan im Ausland Wer verreist, nimmt sein Smartphone, den Laptop oder ein anderes mobiles Endgerät meist mit. Und vermutlich möchte er sein Gerät auch im Urlaub oder bei einem sonstigen Aufenthalt im Ausland wie gewohnt nutzen. Doch dann ist er gut beraten, wenn er sich im Vorfeld über die Kosten informiert.    Ganzen Artikel...



Wireless-Lan Grafiken und Diagramme Wireless-Lan Grafiken, Tabellen und Diagramme Hier finden Sie diverse Grafiken, Tabellen und Diagramme zum Thema Wireless-Lan (WLan) und Netzwerke, sowie Vorlagen und Anleitungen. Die Links zu unseren Grafiken, öffnen sich in einem neuen Fenster:  1.Die Kommunikation zwischen Netzwerken2.Schema zur Installation von WLan und DSL3.Die WLan-Betriebsarten4.Übersicht und Tabelle zu WLan-Adaptern5.Anleitung zur Berechnung von EIRP bei WLan-Geräten6.Tabelle und Vorlage zum Aufbau eines WLan-Netzwerks    Thema: Wireless-Lan Grafiken, Tabellen und Diagramme   Ganzen Artikel...