Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
6 Fragen zum 5G-Netz

6 Fragen zum 5G-Netz

 

Seit einiger Zeit ist 5G in aller Munde. Doch was steckt eigentlich hinter dieser Abkürzung? Wie funktioniert das 5G-Netz, wann ist es verfügbar und was sind seine Vorteile? Wir beantworten sechs Fragen zum 5G-Netz!

 

1. Was verbirgt sich hinter 5G?

Hierzulande sorgt derzeit die 4G-Technologie für die beste Datenübertragung. 4G ist gleichbedeutend mit LTE. 5G ist der Nachfolger und soll künftig zum neuen Standard werden. Dabei steht das Kürzel 5G schlicht für die 5. Generation des Mobilfunks.

Zu den besonderen Merkmalen von 5G gehört, dass eine sehr hohe Datenrate von bis zu 10 GBit pro Sekunde erreicht werden kann. Gleichzeitig ist die Latenz, also die Verzögerungszeit, sehr gering. Dadurch ermöglicht die neue Generation des Mobilfunks eine Übertragung und Kommunikation nahezu in Echtzeit.

Die Frequenzen für 5G haben derzeit die vier großen Telekommunikationsanbieter in Deutschland ersteigert. Das sind die Telekom, Vodafone, 1&1 Drillisch und O2 Telefónica.

 

2. Wie funktioniert 5G?

Der Mobilfunkstandard 5G bringt keine gänzlich neue Technologie mit sich. Aus technischer Sicht überträgt 5G die Daten genauso wie seine beiden Vorgänger 3G und 4G. Die Datenübertragung bleibt überwiegend in den bisherigen Frequenzbereichen um 2 GHz.

Zusätzlich dazu kommt bei 5G aber ein neuer Frequenzbereich dazu. Dieser liegt im Bereich von 3,4 bis 3,7 GHz und hat kürzere Wellen. Die kürzeren Wellen reduzieren die Reichweite. Im Unterschied dazu reichen die Standards 3G und LTE weiter, weil sie Frequenzbereiche nutzen, die langwelliger sind.

Die Reichweite beschreibt die Größe der Fläche, die ein Mobilfunkmast mit Netz versorgen kann. Und je niedriger die Frequenz ist, desto größer wird die Reichweite. Gleichzeitig führen niedrige Frequenzen dazu, dass die mögliche Datenübertragungsrate sinkt. Je höher die Frequenz ist, desto größer ist also die Menge an Daten, die übertragen werden kann.

 

3. Welche Vorteile bietet das 5G-Netz?

Die neue Generation des Mobilfunks kann und soll das mobile Internet schneller und zuverlässiger machen. Die bis zu zehnfach schnellere Datenübertragung als mit LTE und die größeren Kapazitäten des 5G-Netzes können die Digitalisierung in vielen Lebensbereichen ein Stück voranbringen.

Für Verbraucher eröffnet 5G die Möglichkeit, praktisch in Echtzeit zu kommunizieren und auch unterwegs multimediale Anwendungen wie zum Beispiel Streaming, Videos oder Spiele zu nutzen. Ein anderer Aspekt ist, dass 5G das Angebot an vernetzter Mobilität erweitern kann, etwa mit Blick auf Fahrzeuge, die miteinander vernetzt sind oder autonom fahren. Auch die Stabilität des Netzes sollte besser werden. Das macht sich beispielsweise bemerkbar, wenn bei einer Veranstaltung viele Leute gleichzeitig mobil telefonieren und surfen.

In den heimischen vier Wänden kann 5G die Technologien für Smart Homes unterstützen. Auch Zählerstände von Strom, Gas und Wasser können automatisch ausgelesen werden. In ländlichen Regionen kann das 5G-Netz dabei helfen, eine zuverlässige Netzabdeckung bereitzustellen. Und nicht zuletzt können Unternehmen profitieren, wenn sie künftig verstärkt digitale Steuerungstechnik einsetzen können.

 

4. Wann und wo ist das 5G-Netz verfügbar?

Die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen, die für 5G genutzt werden können, fand im März 2019 statt. Im Juli 2019 war 5G dann in den ersten paar Städten verfügbar. Nach und nach sollen jetzt weitere Standorte an das 5G-Netz angebunden werden.

Die Pläne der Telekommunikationsanbieter sehen vor, dass das 5G-Netz bis Ende 2022 im Großteil von Deutschland zur Verfügung stehen soll. Allerdings geht der Netzbau mit hohen Kosten einher. Hinzu kommt, dass die Anbieter Genehmigungen beantragen und erhalten müssen, um das Netz vor Ort weiter auszubauen. Es wird deshalb vermutlich noch eine Zeit dauern, bis 5G in Deutschland flächendeckend verfügbar ist.

Wo Verbraucher schon jetzt auf 5G zurückgreifen können, zeigen die Karten der Anbieter. Alle vier Anbieter, die Frequenzen ersteigert haben, stellen auf ihren Internetseiten solche Karten mit der vorhandenen Netzabdeckung bereit.

 

5. Was ist erforderlich, um das 5G-Netz nutzen zu können?

Voraussetzung für die 5G-Technologie ist ein Smartphone, das über einen entsprechenden Chip verfügt. Eine Nachrüstung von älteren Endgeräten ist nicht möglich.

Aktuell sind schon ein paar Smartphones aus dem Markt, die die neue Generation des Mobilfunks unterstützen. Die Hersteller haben angekündigt, bald weitere 5G-fähige Modelle nachzulegen. Schon jetzt ein neues Smartphone zu kaufen und einen Tarif mit 5G abzuschließen, lohnt sich aber für die meisten Verbraucher noch nicht. Denn dazu sind die Netzabdeckung zu klein, die Auswahl zu gering und die Kosten zu hoch.

 

6. Birgt das 5G-Netz gesundheitliche Risiken?

Der Ausbau des 5G-Netzes lässt die Sorgen vor einer Gefährdung durch die Mobilfunkstrahlen wachsen. Tatsächlich hat 5G aber zunächst einmal keine Auswirkungen auf die Strahlenbelastung. Denn die Mobilfunkfrequenzen, die 5G nutzt, sind letztlich die Gleichen wie bei LTE. Zudem wurden die Frequenzen auch vorher schon für verschiedene Zwecke eingesetzt.

Die zuständige Bundesnetzagentur überwacht, misst und dokumentiert die Strahlungsleistung, die von Mobilfunkantennen ausgeht. Ab einer Leistung von zehn Watt können Verbraucher bei ihrer Kommune erfragen, wie hoch die Strahlungswerte der Antennen in ihrer Umgebung sind.


Gefährlicher als die Mobilfunkmasten sind da schon die Smartphones selbst. Denn sie strahlen permanent, egal ob sie gerade ans Ohr gehalten werden oder nur in der Hosentasche stecken. Eine Faustregel in diesem Zusammenhang besagt, dass sich die Strahlung auf ein Viertel reduziert, wenn sich der Abstand verdoppelt. Sinnvoll ist deshalb, darauf zu achten, den Abstand zwischen dem Gerät und dem Körper möglichst groß zu halten. Zum Beispiel, indem das Smartphone in der Handtasche verschwindet oder weiter weg auf dem Tisch abgelegt wird, wenn es gerade ohnehin nicht gebraucht wird.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Die Vor- und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 1. Teil
Die Vor- und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 1. Teil In der Form, in der das Festnetz einst gestartet ist, wird es schon bald Gesc...
10 Eltern-Mythen über Kinder und das Internet, Teil I
10 Eltern-Mythen über Kinder und das Internet, Teil I Anders als die meisten Erwachsenen kennen viele Kinder und Jugendliche ein Le...
Einrichtung von WLan-Netzwerken
Grundwissen zur Einrichtung von WLan-Netzwerken und dem Sinn eines WLan-Verstärkers Ob Computer, Notebook, Drucker, Faxgerät, Musi...
Wissenswertes zum "Single-Sign-On"
Wissenswertes zum Single-Sign-On Auf vielen Plattformen und in zahlreichen Internetshops ist es möglich, sich mit einem anderen, bere...
Bezahlen im Netz - Infos und Tipps
Bezahlen im Netz - Infos und Tipps Wer im Geschäft an der Kasse steht, muss sich lediglich entscheiden, ob er seinen Einkauf bar oder m...

mehr Artikel

Was kostet WLan? Was kostet WLAN?Bis vor einigen Jahren war die Technik rund um WLAN noch mit sehr hohen Kosten verbunden und kam daher ausschließlich dort zum Einsatz, wo andere Technologien nicht möglich waren. Mittlerweile haben sich die Kosten jedoch derart reduziert, dass es nahezu jedem möglich ist, den drahtlosen Zugang zum Internet zu nutzen. Die Kosten für Wireless Lan entstehen zunächst durch die dafür benötigte Hardware, die sich prinzipiell aus einer Netzwerkkarte, einem AccessPoint und einem USB-Adapter zusammensetzt.  Ganzen Artikel...

Cybermobbing - Infos und Schutzmaßnahmen Cybermobbing - Infos und Schutzmaßnahmen Von dem Phänomen Cybermobbing sind immer mehr Menschen betroffen. Dieser Beitrag erklärt, was Cybermobbing genau ist, welche Varianten es gibt und welche Schutzmaßnahmen ergriffen werden können. Während das Mobbing früher ein Problem war, das vor allem in der Schule und am Arbeitsplatz auftauchte, verlagert es sich nun zunehmend ins Internet. Immer häufiger geraten Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene in die Situation, dass sie im Internet gemobbt werden.   Ganzen Artikel...

Infos und Tipps zum Abo-Commerce Infos und Tipps zum "Abo-Commerce" Im Internet auf Shoppingtour zu gehen, wird immer beliebter. Waren es früher jedoch vor allem Kleidung, Haushalts- und Unterhaltungselektronik oder eher ausgefallene Artikel, die über das weltweite Netz gekauft wurden, sollen mittlerweile auch Waren des täglichen Bedarfs online an den Mann gebracht werden.Im Idealfall soll es zudem nicht nur bei einer Bestellung bleiben, sondern der Kunde soll regelmäßig beliefert werden.    Ganzen Artikel...

Bezahlen im Netz - Infos und Tipps Bezahlen im Netz - Infos und Tipps Wer im Geschäft an der Kasse steht, muss sich lediglich entscheiden, ob er seinen Einkauf bar oder mit Karte bezahlen möchte. Beim Online-Shopping sieht die Sache schon anders aus. Hier stehen nämlich deutlich mehr Zahlungsmöglichkeiten zur Auswahl. Aber welche Methode ist sicher?   Ganzen Artikel...



Home-Office, Home-Schooling: Warum fällt vielen das so schwer? Home-Office, Home-Schooling: Warum fällt vielen das so schwer?   Seit März 2020 erleben die Gesellschaft und die Wirtschaft einen Wandel, wie es ihn in diesem Ausmaß in einem so kurzen Zeitfenster noch nie gab. Plötzlich mussten Geschäfte, Restaurants, Diskotheken und Kulturstätten schließen. Krankenhäuser und Pflegeheime waren für Besucher tabu, Familienfeiern, Feste und Großveranstaltungen mussten abgesagt werden. Auch Schulen und Kitas blieben geschlossen. Etliche Arbeitnehmer gingen in Kurzarbeit oder wurden zu Heimarbeitern. Von jetzt auf nachher waren Home-Office und Home-Schooling angesagt. Doch die wenigsten Unternehmen, Bildungsstätten und Familien waren auf so eine Situation wirklich vorbereitet. Andererseits ist die Digitalisierung schon lange in aller Munde. In fast jedem Haushalt gibt es mindestens einen Computer, das Smartphone ist ein selbstverständlicher Alltagsbegleiter und Online-Shopping gehört zur Normalität. Warum also fällt vielen die Sache mit dem Home-Office und dem Home-Schooling so schwer?    Ganzen Artikel...