Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Cookies verwalten - Infos und Tipps

Cookies verwalten - Infos und Tipps

 

“Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Surferlebnis zu bieten.” Ein Hinweis in diesem Stil erscheint auf vielen Internetseiten und informiert den Besucher darüber, dass der Seitenbetreiber sogenannte Cookies einsetzt.

Sowohl der Europäische Gerichtshof als auch der Bundesgerichtshof haben aber entschieden, dass eine reine Information oft nicht genügt (EuGH Az. C-673/17 und BGH Az. I ZR 7/16). Denn meistens möchte der Seitenbetreiber neben den Cookies, die für den Aufruf der Webseite unbedingt notwendig sind, weitere Cookies setzen, die dann zum Beispiel Werbezwecken oder der Nachverfolgung dienen. Dafür braucht er aber die ausdrückliche Zustimmung des Nutzers.

Willigt der Nutzer nicht ein, darf der Seitenbetreiber keine Cookies setzen. Und um zuzustimmen, reicht es nicht aus, wenn der Nutzer lediglich die voreingestellten Cookies bestätigt. Stattdessen muss er selbst eine Auswahl treffen. Meist erfolgt das, indem der Nutzer die entsprechenden Cookies mit einem Haken markiert, ankreuzt oder einen Schiebebutton verschiebt. 

Doch was genau sind Cookies eigentlich? Wie funktionieren sie? Und wie kann der Nutzer ein ungewolltes Tracking vermeiden? Wir haben Infos und Tipps zum Verwalten von Cookies zusammengestellt!

 

Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Dateien, die auf dem Gerät gespeichert werden, wenn der Nutzer eine Internetseite aufruft. Besucht er diese Seite irgendwann erneut, erkennt sie ihn dank der abgelegten Cookies wieder.

Allerdings registrieren die Dateien nicht nur den Besuch der Seite. Stattdessen können Cookies auch personenbezogene Informationen erfassen und an Dritte weitergeben. Dazu zählen zum Beispiel

·         die IP-Adresse des Nutzers,

·         wie oft und wie lange der Nutzer im Internet surft,

·         welche Seiten der Nutzer aufruft und damit, welche Inhalte ihn besonders interessieren,

·         die Daten, die der Nutzer in Online-Formulare eingibt,

·         die E-Mail-Adresse,

·         Passwörter für Internetseiten, Internet-Konten und andere Anwendungen,

·         kürzlich angesehene Produkte oder

·         Inhalte von Warenkörben.

Mittels Cookies können Unternehmen das Surfverhalten beobachten und die gesammelten Daten zusammenfügen, um auf diese Weise ein umfassendes Profil über den Nutzer zu erstellen. Anschließend kann das Nutzerprofil beispielsweise zu Werbezwecken vermarktet werden. Dabei ist der Wert eines Nutzerprofis umso höher, je mehr Details es enthält. 

 

Welche Arten von Cookies gibt es?

So gut wie jede Internetseite hinterlässt kleine Datensätze, die im Browser auf dem Gerät gespeichert werden. Und einige dieser Cookies sind als funktionale Dateien unbedingt notwendig, damit die Seite vernünftig funktioniert. Andere Datensätze wiederum sind nützliche Helfer. Doch es gibt eben auch jene Cookies, die es Unternehmen ermöglichen, das Surfverhalten des Nutzers zu analysieren.

 

Session-Cookies

Session-Cookies sind temporäre Datensätze. Ist die Internet-Sitzung beendet, werden sie automatisch gelöscht. In aller Regel passiert das, wenn der Nutzer seinen Browser schließt.

Temporäre Cookies können sehr nützlich sein, wenn der Nutzer mehrere Schritte auf einer Webseite vornimmt. Sind sie aktiviert, kann sich zum Beispiel ein Online-Shop merken, welche Produkte der Nutzer in den Warenkorb gelegt oder auf eine Merkliste gesetzt hat. Ohne die Session-Cookies wäre der Warenkorb oder die Merkliste hingegen jedes Mal, wenn der Nutzer eine andere Unterseite aufruft, wieder leer.

Trotzdem ist ein bisschen Vorsicht geboten. Loggt sich der Nutzer bei einer Seite oder App nicht aus, bleibt das temporäre Cookie nämlich solange aktiv, bis der Browser geschlossen wird. Haben Dritte Zugriff auf das Gerät, könnten sie dadurch den Warenkorb oder die Merkliste einsehen. In sozialen Netzwerken bleiben die Zugangsdaten sogar selbst dann gespeichert, wenn der Nutzer den Browser schließt. Bei Geräten, die öffentlich zugänglich sind, sollte sich der Nutzer deshalb immer richtig abmelden.

 

Cookies von Drittanbietern

Neben dem Seitenbetreiber platzieren oft auch andere Unternehmen Cookies. Bei diesen sogenannten Drittanbietern handelt es sich überwiegend um Werbefirmen, die anschließend auf den Nutzer zugeschnittene Werbung einblenden.

Welche Informationen in welchem Umfang beim Besuch einer Internetseite automatisch an welche Drittanbieter übermittelt werden, ist für den Nutzer kaum nachzuvollziehen.

 

Tracking-Cookies

Anders als die Session-Cookies bleiben manche Cookies auch dann gespeichert, wenn die Internetsitzung beendet ist. In diese Gruppe gehören die sogenannten Tracking-Cookies. Mit Tracking ist das Verfolgen der Aktivitäten des Nutzers gemeint.

Tracking-Cookies sind hartnäckig und beobachten über lange Zeiträume und verschiedenste Internetseiten hinweg, was der Nutzer im Internet macht. Auf diese Weise können sowohl die Seitenbetreiber als auch Drittanbieter viele Daten zusammentragen und ein umfangreiches Nutzerprofil erstellen.

Problematisch wird es vor allem dann, wenn die kleinen Datensätze sensible Angaben wie Benutzernamen, Adressen, Telefonnummern oder Kontodaten speichern. Geraten solche Informationen in die falschen Hände, droht ein gefährlicher Missbrauch.

 

Cookies verwalten - 5 Tipps

Ohne Cookies geht es nicht. Doch um der Daten-Sammelleidenschaft einiger Unternehmen Einhalt zu gebieten, ist es ratsam, kontrolliert mit Cookies umzugehen und sie richtig zu verwalten. Dabei helfen folgende Tipps:

 

1. Cookies regelmäßig löschen

Über die Einstellungen des Browsers ist es möglich, Cookies komplett zu untersagen. Allerdings ist das nicht empfehlenswert. Denn auf Internetseiten laufen viele nützliche und bequeme Funktionen über Cookies. Sind sie ausgeschaltet, können auch die Funktionen nicht genutzt werden.

Besser ist deshalb, Cookies zuzulassen, dafür aber regelmäßig zu löschen. Auch das geht über die Einstellungen im Browser. Dabei sollte der Nutzer den Speicher mindestens einmal pro Monat leeren.

 

2. Einstellungen für Cookies verwalten

Über die Datenschutzeinstellungen kann der Nutzer festlegen, wie sein Browser mit Cookies verfahren soll. In diesem Zuge kann er auswählen, welche Internetseiten Cookies platzieren dürfen und wo welche Cookies eingeschränkt werden sollen.

 

3. Session-Cookies aktivieren

Der Nutzer sollte Session-Cookies bevorzugen. Durch eine entsprechende Einstellung werden abgelegte Datensätze nach jeder Internetsitzung automatisch gelöscht. Ein Tracking und die Analyse der Nutzerdaten wird damit deutlich eingeschränkt. Damit die Einstellung funktioniert, muss der Nutzer seine Internetbesuche aber richtig beenden, indem er sich von der jeweiligen Seite ausloggt und seinen Browser schließt.

Ein Minuspunkt bei dieser Einstellung ist, dass sich der Nutzer jedes Mal neu einloggen muss, wenn er die entsprechende Seite wieder besucht. Dauerhaft eingeloggt zu bleiben, ist nicht möglich. Andererseits ist es mit Blick auf die Sicherheit ohnehin besser, sich frisch anzumelden, um Dritten keinen Zugang zu ermöglichen.

 

4. Cookies von Drittanbietern untersagen

Die wichtigen und nützlichen Funktionen einer Webseite sind in aller Regel nicht beeinträchtigt, wenn der Nutzer Cookies von Drittanbietern ablehnt. Die entsprechende Einstellung kann er direkt im Browser vornehmen.

 

5. Im anonymen Modus surfen und ein Anti-Tracking-Programm installieren

Mit einigen Browsern ist es möglich, im sogenannten Inkognito-Modus zu surfen. Auf diese Weise ist der Nutzer anonym im Internet unterwegs und hinterlässt kaum Spuren. Allerdings wird zum Beispiel auch der Browserverlauf nicht gespeichert. Möchte der Nutzer später eine Webseite wiederfinden, muss er sie deshalb komplett neu suchen.

Teilweise kann der Nutzer auch die Einstellung „Do Not Track“ wählen. Echten Schutz bietet diese Funktion aber nicht. Denn die Einstellung verbietet nichts, sondern ist lediglich eine Empfehlung an Webseitenbetreiber und Werbefirmen, auf das Tracking zu verzichten und keine Nutzerdaten zu sammeln.


Besser ist da ein Anti-Tracking-Programm. Solche Anwendungen gibt es kostenlos. Installiert der Nutzer das Programm auf seinem Gerät, kann er nachvollziehen, wer auf der jeweiligen Internetseite welche Cookies platziert und ihren Einsatz eingrenzen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Anleitungen

Anzeige

Anzeige

IT & Internet

Die effektivsten IT-Sicherheitstipps fuer das Buero
Die effektivsten IT-Sicherheitstipps für das Büro Die IT-Sicherheit ist ein sehr wichtiges Thema, denn Datenspionage, Datenklau un...
10 Fragen zum neuen IT-Sicherheitskennzeichen, 1. Teil
10 Fragen zum neuen IT-Sicherheitskennzeichen, 1. Teil Immer mehr Produkte brauchen eine Verbindung zum Internet. Und weil viele von ihn...
Fachinformationen zu WPA2
Fachinformationen zu WPA2 Das Kürzel WPA2 steht für Wi-Fi Protected Access 2 und bezeichnet ein Verschlüsselungsverfahren f&u...
9 aktuelle Fragen zu Chatbots, 1. Teil
9 Fragen zu Chatbots, 1. Teil Sobald von Robotern, digitalisierten Abläufen und Künstlicher Intelligenz die Rede ist, dauert e...
Die Geschichte von WLan
Die Geschichte von Wireless Lan WLAN wird eigentlich erst seit wenigen Jahren in Privathaushalten genutzt, die Technik als solches blickt ab...

mehr Artikel

Die Vor- und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 1. Teil Die Vor- und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 1. Teil   In der Form, in der das Festnetz einst gestartet ist, wird es schon bald Geschichte sein. Die Telefonleitung bleibt zwar erhalten. Aber ihr ursprünglicher Verwendungszweck - nämlich Sprache zu übertragen - spielt aus Sicht der Technik schon lange nur noch eine Nebenrolle. Bei vielen Kunden fließt die Telefonleitung bereits als digitaler VoIP-Datenstrom durch die Internetverbindung. Und in absehbarer Zukunft wird das in fast allen deutschen Haushalten der Fall sein. Denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis die alten Telefonanschlüsse auf IP-Anschlüsse umgestellt sind. Nur: Wie funktioniert die Technik eigentlich? Und was sind die Vor- und Nachteile von einem IP-basierten Anschluss? Diesen Fragen gehen wir in einem zweiteiligen Beitrag nach. Dabei schauen wir uns im 1. Teil die Technik etwas genauer an.  Ganzen Artikel...

Die wichtigsten Tipps fuer ein sicheres iPhone Die wichtigsten Tipps für ein sicheres iPhone Für die einen ist das iPhone ein praktisches und bequemes Arbeitsmittel, für die anderen ist es ein angesagtes Medium, das Nutzen und Spaß auf ideale Art und Weise miteinander kombiniert. Das Thema Sicherheit wird jedoch häufig nur recht stiefmütterlich behandelt und das, obwohl auf dem Smartphone üblicherweise sehr sensible Daten abgelegt sind. So sind meist neben wichtigen Kontakten, persönlichen Terminen und Notizen sowie privaten oder geschäftlichen Mails auch zahlreiche Apps gespeichert.    Ganzen Artikel...

Telefon- und Internetanschluss: Die wichtigsten Rechte bei einem Umzug Telefon- und Internetanschluss: Die wichtigsten Rechte bei einem Umzug   Ob Festnetz, Internet oder Mobilfunk: Wenn der Kunde umzieht, kann er seine laufenden Verträge mitnehmen. Und die Verträge laufen ganz normal und wie gehabt weiter. Es ändert sich weder etwas an den vertraglichen Vereinbarungen noch an der Vertragslaufzeit. Voraussetzung ist aber immer, dass der Anbieter die vertraglich vereinbarten Leistungen am neuen Wohnort überhaupt erbringen kann. Doch was, wenn nicht? Und was sollte der Kunde unternehmen, damit alles möglichst reibungslos abläuft? Wir haben die wichtigsten Rechte bei einem Umzug mit Telefon- und Internetanschluss zusammengestellt.  Ganzen Artikel...

Powerline als Alternative zu WLan Infos zu Powerline als Alternative zu WLan Auch in einem Zeitalter, in dem in nahezu jedem Haushalt mindestens ein Rechner steht und das Internet fast schon zu den selbstverständlichen Standards gehört, ist es nicht immer ganz unproblematisch, ein funktionierendes und sicheres Netzwerk aufzubauen. Die Gründe hierfür können vielfältig sein. So ist es beispielsweise möglich, dass es in einer Mietwohnung nicht gestattet ist, zahlreiche Löcher zu bohren und großzügig Kabel zu verlegen, genauso kann es sein, dass das Wohnhaus aus solidem Stahlbeton gebaut wurde, der einen WLan-Empfang unmöglich macht.   Ganzen Artikel...



10 Fragen zum neuen IT-Sicherheitskennzeichen, 1. Teil 10 Fragen zum neuen IT-Sicherheitskennzeichen, 1. Teil   Immer mehr Produkte brauchen eine Verbindung zum Internet. Und weil viele von ihnen im Betrieb personenbezogene Daten verarbeiten, können sie zu Einfallstoren für Cyber-Kriminelle werden. Wie sicher die Produkte sind, ist bei der Auswahl aber oft kaum zu erkennen. Abhilfe soll nun das neue IT-Sicherheitskennzeichen schaffen. Es soll auf einen Blick über die Sicherheitsmerkmale eines Produkts oder einer Dienstleistung informieren. Doch was genau hat es mit dem IT-Sicherheitskennzeichen auf sich? Wer bekommt es? Wofür wird es von wem vergeben? Wir beantworten zehn Fragen zum neuen IT-Sicherheitskennzeichen!  Ganzen Artikel...