Netzwerk
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen?

Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen? 

Zum 1. Juni ist eine neue Verordnung der Bundesnetzagentur in Kraft getreten. Sie verpflichtet Anbieter von Festnetz- und Mobilfunktarifen dazu, ein Produktinformationsblatt bereitzustellen. Darin muss auch die verfügbare Datenübertragungsrate aufgeführt sein.

 

 

Der Telekommunikationsmarkt ist hart umkämpft. Kein Wunder, denn heutzutage hat so gut wie jeder Haushalt einen Telefonanschluss, einen Internetzugang und mindestens ein Handy. Um neue Kunden zu gewinnen und die bestehenden Kunden zu halten, müssen sich die Anbieter also etwas einfallen lassen. Daher kommen regelmäßig neue Tarife auf den Markt, die noch mehr Leistungen zu noch günstigeren Konditionen beinhalten.

Doch für den Verbraucher ist es gar nicht so einfach, den Überblick zu bewahren und die Tarife richtig miteinander zu vergleichen. Zumal die Anbieter ihre Tarife verständlicherweise mit den Optimalwerten bewerben, etwa wenn es um die Geschwindigkeit des Internetanschlusses geht.

Das soll sich nun ändern. Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen hat eine „Verordnung zur Förderung der Transparenz auf dem Telekommunikationsmarkt“ erlassen. Die Verordnung soll es für den Verbraucher leichter machen, verschiedene Tarife miteinander zu vergleichen und den passenden Tarif auszuwählen.

Dazu müssen die Anbieter die wichtigsten Eckdaten zum Vertrag auf einem Produktinformationsblatt aufführen. Zu diesen Angaben gehört auch die Datenübertragungsrate, die zur Verfügung steht. Und der Verbraucher kann die Geschwindigkeit seines Internetanschlusses prüfen. 

 

Was muss auf dem neuen Produktinformationsblatt angegeben sein?

Die Pflicht, dem Verbraucher ein Produktinformationsblatt im DIN A4-Format zur Verfügung zu stellen, gilt seit dem 1. Juni 2017 für alle Anbieter von Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen und für alle Tarife, die einen Internetzugang beinhalten. Dadurch soll es für den Verbraucher leichter werden, sich einen Überblick über die Tarife zu verschaffen und die Tarifmodelle verschiedener Anbieter miteinander zu vergleichen. Um dies zu gewährleisten, hat die Bundesnetzagentur Vorgaben festgelegt, wie die Produktinformationsblätter aussehen und welche Angaben sie enthalten müssen.

Demnach muss auf den Produktinformationsblättern folgendes stehen:

·         Name des Tarifs, und zwar die genaue Bezeichnung


·         Angaben zu den enthaltenen Zugangsdiensten, z.B. Telefonie, Internet und TV
·         Datum, an dem der Tarif in den Markt eingeführt wurde, nach dem Schema Tag/Muster/Jahr
·         Vertragslaufzeit, je nach Tarif in Monaten, Wochen oder Tagen


·         Angaben zur Verlängerung und Kündigung des Vertrags durch eine Formulierung wie „Verlängerung um jeweils … Monate, wenn nicht mit einer Frist von … Monaten zum jeweiligen Laufzeitende gekündigt wird.“


·         Datenübertragungsrate beim Down- und Upload in Mbit/s; bei Festnetzanschlüssen müssen die minimale, die normalerweise verfügbare und die maximale Übertragungsrate angegeben werden. Bei Mobilfunktarifen reicht die Angabe der geschätzten maximalen Übertragungsrate.


·         Angaben zu Volumenbeschränkungen; hier muss zum einen angegeben sein, ab welchem Schwellenwert an verbrauchtem Datenvolumen pro Abrechnungszeitraum die Übertragungsrate gedrosselt oder neues Datenvolumen dazugebucht wird. Zum anderen muss aufgeführt sein, welche Datenübertragungsrate in Mbit/s oder kbit/s nach einer Drosslung zur Verfügung steht. Gibt es Anwendungen oder Dienste, die beim Datenvolumen nicht berücksichtigt werden, müssen sie ebenfalls aufgelistet sein.


·         Preis für den Tarif, inklusive der Angabe, ob bereitgestellte Hardware im Preis enthalten ist
 

·         Name und ladungsfähige Anschrift des Anbieters; eine Postfachangabe reicht nicht ausDie Anbieter müssen den Verbraucher vor einem Vertragsabschluss auf die Produktinformationsblätter hinweisen und sie ihm kostenfrei zur Verfügung stellen. Der Verbraucher ist gut beraten, wenn er das Produktinformationsblatt zu seinem Tarif zusammen mit den Vertragsunterlagen aufbewahrt. So kann er später die wesentlichen Eckdaten jederzeit schnell und einfach überprüfen. 

 

Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen?

In der Werbung werden üblicherweise nur die maximal erreichbaren Übertragungsgeschwindigkeiten genannt. Zu erkennen ist das an dem Hinweis „bis zu“, der vor der entsprechenden Angabe steht. Im Produktinformationsblatt muss jetzt auch die Übertragungsrate genannt werden, die normalerweise verfügbar ist.

Die normalerweise verfügbare Übertragungsrate meint die Geschwindigkeit, die die meiste Zeit über tatsächlich zur Verfügung steht. Und der Verbraucher hat einen Anspruch darauf, die Geschwindigkeit seines Internetanschlusses zu überprüfen.

Dabei gibt es für die Prüfung der Leistungsfähigkeit des Internetanschlusses zwei Möglichkeiten: 

1. Speedtest des Anbieters

Schon im Zuge des Vertragsabschlusses muss der Anbieter den Verbraucher auf diese Prüfmöglichkeit hinweisen. Sobald der Anschluss geschaltet ist, muss der Anbieter den Verbraucher ein weiteres Mal über den Speedtest informieren. Dazu kann er dem Verbraucher beispielsweise eine E-Mail oder eine SMS schicken. Die Nachricht muss einen direkten Link zum Speedtest beinhalten. Die Funktionsweise des Speedtests ist auf der entsprechenden Webseite beschrieben. Die Testergebnisse wiederum müssen mindestens

·         die Download-Rate, also die Geschwindigkeit beim Herunterladen von Daten aus dem Internet,

·         die Upload-Rate, also die Geschwindigkeit beim Hochladen von Daten ins Internet, und

·         die Paketlaufzeit, also die Dauer für den Versand von Datenpaketen zum Empfänger und zurück, angeben. Wird die Messung vom Anbieter durchgeführt, müssen die Ergebnisse des Speedtests optisch aufbereitet sein. Zudem müssen sie mindestens sechs Monate lang über das Online-Kundencenter abgerufen und ausgedruckt werden können. 

2. Test der Bundesnetzagentur

Möchte der Verbraucher die Geschwindigkeit seines Internetanschlusses unabhängig vom Anbieter überprüfen, kann er den Test der Bundesnetzagentur nutzen. Er steht unter breitbandmessung.de bereit. Für den Test von Mobilfunkverbindungen gibt es eine entsprechende App.  

Noch ein Tipp zum Schluss

Der Verbraucher sollte die Geschwindigkeit seines Internetanschlusses direkt nach der Anschlussschaltung testen. Stellt sich heraus, dass die Geschwindigkeit, die vertraglich zugesichert wurde, nicht erreicht wird, sollte er den Test an mehreren Tagen wiederholen und die Testergebnisse notieren. Bleibt es bei der zu geringen Geschwindigkeit, kann der Verbraucher den Anbieter dazu auffordern, in Sachen Qualität nachzubessern.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

  • Aktuelle Tipps zum Kauf von Spielekonsolen
  • Die 5 wichtigsten Fragen zu DVB-T2
  • Cybermobbing - Infos und Schutzmaßnahmen
  • 10 Tipps zur Datensicherheit unterwegs
  • Neu in 2017 - das ändert sich bei TV, Telefon & Co.
  • Wie funktioniert das mPayment?
  • Basiswissen: Breitbandzugänge in der Übersicht, 2. Teil
  • Thema: Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen?

     
    < Prev   Next >

    Anzeige

    PDF-Download

    PDF Anleitungen

    IT & Internet

    Dank LTE schnelles Internet auf dem Smartphone
    Dank LTE schnelles Internet auf dem Smartphone Die Möglichkeit zu haben, überall und jederzeit im Internet zu surfen, ist für...
    Sendeleistung von WLan-Antennen
    Übersicht zur Sendeleistung von WLan Antennen Zu den Hauptargumenten für ein WLan-Netzwerk gehört sicherlich, dass es üb...
    Was bringt Surfen im Inkognito-Modus?
    Was bringt Surfen im Inkognito-Modus? Beim Surfen im Internet speichert der Browser standardmäßig verschiedene Daten und Info...
    Uebersicht zur WLan Authentifizierung
    Übersicht zu der WLan Authentifizierung WLan ist zwar zweifelsohne komfortabel und praktisch, aufgrund der fehlenden physischen Verbind...
    Hintergrundwissen zum Stichwort Cybermobbing
    Hintergrundwissen zum Stichwort Cybermobbing Eine junge Frau surft, wie Millionen anderer Nutzer auch, regelmäßig im Internet....

    mehr Artikel

    Infos und Fakten zum WLan Zertifikat Alle Infos und Fakten zum WLan Zertifikat Zertifikate werden verwendet, um eine rechnergestützte Kommunikation abzusichern. Dabei handelt es sich bei einem WLan Zertifikat um strukturierte Daten, die Personen, Objekte und deren Eigenschaften bestätigen sowie deren Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität mithilfe von kryptografischen Verfahren überprüfen. Während WLan-Netzwerke im Privatbereich meist ohne Zertifikate auskommen, sind WLan-Netzwerke bei beispielsweise Unternehmen oder an Universitäten häufig so eingerichtet, dass die Autorisierung über Zertifikate, einen Benutzernamen und ein Passwort erfolgt.    Ganzen Artikel...

    Die Geschichte von WLan Die Geschichte von Wireless Lan WLAN wird eigentlich erst seit wenigen Jahren in Privathaushalten genutzt, die Technik als solches blickt aber bereits auf eine verhältnismäßig lange Geschichte zurück. Im weitesten Sinne beginnt die Geschichte in den 1940er Jahren mit dem Patent für das Frequency Hopping. Hierbei handelte es sich um die Idee für einen funkgesteuerten Torpedo, der seine Frequenz so oft wechseln sollte, dass der Feind keine Möglichkeit haben sollte, den Torpedo abzuschießen, bevor dieser sein Ziel erreicht hat.   Ganzen Artikel...

    9 Fragen zu Chatbots, 2. Teil 9 Fragen zu Chatbots, 2. Teil   Bei Anwendungen im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz, dem Machine Learning oder Robotern tauchen immer öfter auch die sogenannten Chatbots auf. Und der Zuspruch ist erstaunlich groß. So können sich nicht nur viele Unternehmen und Privatpersonen vorstellen, auf Chatbots zurückzugreifen. Vielmehr haben sprachgesteuerte Bots längst Einzug in die Haushalte gefunden. Grund genug, sich die ganze Sache einmal näher anzuschauen. In einem zweiteiligen Beitrag beantworten wir neun Fragen zu Chatbots. Dabei ging es im 1. Teil darum, was Chatbots überhaupt sind, was sie können, wo sie schon im Einsatz sind und was sie mit Künstlicher Intelligenz zu tun haben. Hier ist der 2. Teil!  Ganzen Artikel...

    Home-Office, Home-Schooling: Warum fällt vielen das so schwer? Home-Office, Home-Schooling: Warum fällt vielen das so schwer?   Seit März 2020 erleben die Gesellschaft und die Wirtschaft einen Wandel, wie es ihn in diesem Ausmaß in einem so kurzen Zeitfenster noch nie gab. Plötzlich mussten Geschäfte, Restaurants, Diskotheken und Kulturstätten schließen. Krankenhäuser und Pflegeheime waren für Besucher tabu, Familienfeiern, Feste und Großveranstaltungen mussten abgesagt werden. Auch Schulen und Kitas blieben geschlossen. Etliche Arbeitnehmer gingen in Kurzarbeit oder wurden zu Heimarbeitern. Von jetzt auf nachher waren Home-Office und Home-Schooling angesagt. Doch die wenigsten Unternehmen, Bildungsstätten und Familien waren auf so eine Situation wirklich vorbereitet. Andererseits ist die Digitalisierung schon lange in aller Munde. In fast jedem Haushalt gibt es mindestens einen Computer, das Smartphone ist ein selbstverständlicher Alltagsbegleiter und Online-Shopping gehört zur Normalität. Warum also fällt vielen die Sache mit dem Home-Office und dem Home-Schooling so schwer?    Ganzen Artikel...



    Tipps fuer Handyakkus Tipps, damit der Handyakku länger hält Mittlerweile sind Handys bei Weitem nicht mehr nur einfache Telefone, die es ermöglichen, auch von unterwegs aus zu telefonieren oder Kurznachrichten zu verschicken. Moderne Handys sind mit vielen Zusatzfunktionen ausgestattet und greifen auf eine Vielzahl unterschiedlicher Techniken zurück, sei es nun WLan, UMTS oder GPS. Damit machen sie es möglich, Bilder und Videos aufzunehmen und zu verschicken, Termine und Adresslisten zu verwalten, Spiele zu spielen, im Internet zu surfen oder das Handy zum Navigationsgerät umzufunktionieren. Der Nachteil ist jedoch, dass alle diese Funktionen Energie benötigen, was dann wiederum zur Folge hat, dass der Handyakku oft recht schnell leer ist.    Ganzen Artikel...