Netzwerk
Diese Webseite benutzt Cookies zur verbesserung unseres Angebots und zu Werbezwecken. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
WLan Gästebuch
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
Vorteile und Nachteile von IPTV

Infos sowie Vor- und Nachteile von IPTV 

Hinter IPTV, dem Kürzel für Internet Protocol Television, steckt eine Verbreitungsform für digitales Fernsehen. Diese basiert auf einem Netzwerk, das mit dem IP, dem Internet Protocol, arbeitet und ursprünglich ausschließlich für Computer eingerichtet war.

Mittlerweile gibt es jedoch mehrere Varianten der Übertragungsnetzwerke. So ist es möglich, dass der Computer nach wie vor das Transportnetzwerk darstellt und weil in diesem Fall die Empfangstechnik über einen Breitbandanschluss wie beispielsweise DSL oder über ein kabelgebundenes Modem angeschlossen ist, wird diese Variante auch als Internet-TV bezeichnet.

 

 

Die zweite Möglichkeit für IPTV ist ein Firmennetzwerk, das vom Internet abgeschottet ist, oder ein Transportnetz, das im Rahmen der sogenannten Triple-Play-Angebote der Telekommunikationsprovider eine ausreichende Übertragungsbandbreite sicherstellt.

Die mittlerweile klassische Variante für IPTV sind die Streaming-Angebote im Internet und die Mediatheken einiger Sender. Hinsichtlich der Technik rund um das IPTV wird zwischen dem Client-Server-Prinzip und der Peer-to-peer-Technologie unterschieden.

Beim Client-Server-Prinzip erhält der Zuschauer die Videodaten unmittelbar von einem oder mehreren Zentralservern seines Anbieters. Bei der Peer-to-peer-Technologie, kurz P2P, werden die Daten in kleinen Einheiten von anderen Empfängern gesammelt und erneut zusammengesetzt. Um das aktuelle Fernsehprogramm an die Empfänger zu verteilen, nutzen die großen IPTV-Anbieter üblicherweise das Mulitcast-Verfahren.

Das laufende Fernsehprogramm wird dabei in Form von Videodaten vom Mulitcast-Server in das Transportnetz des Providers eingespeist und bei allen Empfängern, die das Programm gerade eingeschaltet haben, angezeigt.

Daneben gibt es auch das sogenannte Video-On-Demand, dem das Singlecast-Verfahren zugrunde liegt. Dabei wählt der Zuschauer das Programm, das er sehen möchte, aus einer TV-Datenbank aus und kann es sich auf seinem Endgerät anschauen.

 

Im Vergleich zum traditionellen Fernsehen bietet IPTV einige Vorteile, sieht sich jedoch auch mit einigen Nachteilen konfrontiert.

 

Die Vorteile von IPTV:

       

IPTV kombiniert das einfache, klassische Fernsehen mit einer Vielzahl zusätzlicher Funktionen. So ist es beispielsweise möglich, weitere Infos abzurufen, sei es nun die Biografie eines Schauspielers oder ein Onlinepreisvergleich eines gerade beworbenen Produktes.

       

Vor allem wenn der IPTV-Provider ein interessantes und aktuelles Video-on-Demand-Angebot in HDTV-Qualität anbietet, wird der Gang zu einer Videothek oder ins Kino immer überflüssiger.

Das HDTV-Material erzeugt scharfe und farbbrillante Videosignale, die durch den Mehrkanalton zudem auch einen sauberen Raumklang sicherstellen.

Hinzu kommt die geplante Timeshift-Funktion einiger Anbieter, durch die es möglich wird, das Programm dann anzuschauen, wenn es der Zuschauer möchte und eine Sendung sogar dann von Beginn an zu schauen, wenn die eigentliche Sendung noch läuft.

       

Zuschauer können deutlich mehr Sender empfangen und damit nicht nur problemlos ausländische Sender sehen, sondern Filme und Serien auch in der Originalsprache genießen.

       

Insgesamt ist IPTV recht unempfindlich gegenüber Störungen, so dass schlechtes Wetter oder eine weniger effektive Hausantennenverkabelung nicht mehr automatisch zu Bildfehlern führen.

 

Die Nachteile von IPTV:

       

Durch den IPTV-Vertrag bindet sich der Zuschauer an einen Anbieter und kann im Fall einer Störung schlimmstenfalls weder Fernsehen noch Internet und Telefon nutzen. Geringer wird das Ausfallrisiko allerdings durch getrennte Anbieter und voneinander unabhängige Übertragungsmedien.

       

Ist der IPTV-Provider technisch nicht gut genug ausgerüstet oder reicht die Anschlussbreite nicht aus, kommt es zu massiven Bildstörungen.

       

Abhängig von der Bandbreite und der verwendeten Kodierung bei der Datenkompression kann das Fernsehbild mit leichter zeitlicher Verzögerung beim Empfänger ankommen. Außerdem dauert dadurch auch das Umschalten zwischen den einzelnen Sendern länger.

       

Der Anbieter kann das Verhalten des Zuschauers sehr genau verfolgen und analysieren. Diese Daten kann er dann nutzen, um personalisierte Werbung einzublenden, oder die Daten auch an Dritte verkaufen.

       

Um IPTV nutzen zu können, wird für jedes Fernsehgerät eine separate Set-Top-Box notwendig, die weitere Kosten verursacht.

 

 

Thema: Infos sowie Vor- und Nachteile von IPTV 

 
< Prev   Next >

Anzeige

Teilen

Bookmark and Share

Anzeige

Anzeige

PDF-Download

PDF Anleitungen

IT & Internet

Wichtige Aspekte bei mobilen Webseiten
Wichtige Aspekte bei mobilen Webseiten Es ist noch gar nicht so lange her, als Webdesigner sowohl die technische als auch die optische Gr&ou...
Surfen und gleichzeitig lernen - 10 Anregungen
Surfen und gleichzeitig lernen - 10 Anregungen Mit Freunden in aller Welt kommunizieren, in Foren stöbern, Infos recherchieren, ein...
Phishing-Mails - wie man sich vor Schaden schützt
Phishing-Mails - woran man sie erkennt und wie man sich vor Schaden schützt Tagtäglich werden unzählige E-Mails verschickt. V...
Internet und Fernsehen: Das ist neu in 2018
Internet und Fernsehen: Das ist neu in 2018 Allzu viel tut sich in Sachen Internet und Fernsehen im Jahr 2018 zwar nicht. Zwei Neuerungen gi...
Daten in sozialen Netzwerken löschen - Infos und Tipps
Daten in sozialen Netzwerken löschen - Infos und Tipps Heutzutage ist es für viele völlig selbstverständlich, soziale Ne...

mehr Artikel

Uebersicht - Wireless Lan Strahlungsleistung Übersicht zur Wireless Lan Strahlungsleistung Auf freier Fläche erreicht die zulässige effektive Strahlungsleistung, kurz EIRP, von handelsüblichen 802.11-WLan-Endgeräten eine Reichweite zwischen 30 und 100 Metern. Sofern die WLan-Endgeräte den Anschluss einer externen Antenne ermöglichen, können bei Sichtkontakt im Freien durch externe Rundstrahlantennen zwischen 100 und 300 Meter überbrückt werden, in geschlossenen Räumen sind im günstigsten Fall bis zu 90 Meter möglich. Dabei wird die Reichweite jedoch immer von den vorhandenen Hindernissen sowie der Art und der Form der Bebauung beeinflusst.   Ganzen Artikel...

WLan Datensicherheit Tipps Tipps zur Datensicherheit von Wlan  Auch wenn WLAN den auf einem RC4 -Algorithmus basierenden Sicherheitsstandard WEP enthält, reicht die darin enthaltene Verschlüsselung oft nicht aus, um Daten ausreichend vor fremden Zugriffen zu schützen.   Ganzen Artikel...

Das Internet - Basiswissen für Einsteiger Das Internet - Basiswissen für Einsteiger  In Zeiten, in denen in fast jedem Haushalt mindestens ein Computer, Notebook, Tablet oder Smartphone vorhanden ist, ist auch das Internet längst zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden. Im weltweiten Netz wird kommuniziert und eingekauft, es werden Informationen nachgelesen, Videos geschaut und Bankgeschäfte erledigt.   Ganzen Artikel...

Die groessten Lan-Partys Auflistung der größten Lan-Partys In sehr einfachen Worten erklärt handelt es sich bei einer LAN-Party um eine private oder öffentliche Veranstaltung, bei der Computerspiele gespielt werden. Dazu werden die privaten Computer der Teilnehmer durch ein Netzwerk, das Local Area Network, kurz LAN, das der Veranstalter zur Verfügung stellt, miteinander verbunden. Private LAN-Partys sind in aller Regel Treffen von mehreren Freunden, gespielt wird in den eigenen oder dafür angemieteten Räumen und ausschließlich mit dem eigenen Equipment.  Ganzen Artikel...



Sozialtarif der Telekom - wer ihn nutzen kann Sozialtarif der Telekom - wer ihn nutzen kann und wie er beantragt wird Telefon, Handy und Internet gehören heute zum normalen Lebensstandard dazu. Es ist nahezu selbstverständlich, zu Hause per Festnetz und unterwegs per Mobilfunk erreichbar zu sein und bereits im Kindergarten, spätestens aber in der Schule sammeln Kinder erste Erfahrungen mit dem Computer.   Ganzen Artikel...