Netzwerk
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Wireless Lan
Fachartikel
Wireless Lan Zubehör
Notebook Wireless Lan
Wireless Lan Technik
Wireless Lan System
Wireless Lan Netzwerk
Wireless Lan Management
Verzeichnis
Impressum - Datenschutz
Wireless Lan Blog
Infos zum WLan-USB-S...
Tipps zu WDS und Rep...
Frequenzen bei WLan
Infos zum WLan-USB-S...
Sendeleistung von WL...

Anzeige

Anzeige
6 Tipps für ein augenfreundliches Arbeiten am Bildschirm

6 Tipps für ein augenfreundliches Arbeiten am Bildschirm 

In fast allen Berufen ist das Arbeiten am Computer mittlerweile Teil des Tagesgeschäfts. In den Pausen und unterwegs fällt der Blick regelmäßig aufs Smartphone. Und nach Feierabend geht es am PC weiter, beispielsweise um E-Mails abzurufen, Bankgeschäfte online zu erledigen, einfach nur so im Internet zu surfen oder Spiele zu spielen.

 

 

Doch wer täglich stundenlang vor dem Computer sitzt, strengt seine Augen mächtig an.  Umfragen zufolge beklagt sich gut jeder zweite Beschäftigte mit einem Arbeitsplatz am Bildschirm über Augenbeschwerden. Bis sich die Sehschärfe verändert, dauert es zwar eine Weile. Doch erste Anzeichen dafür, dass die Augen überanstrengt sind, stellen sich schon viel früher ein.

Zu diesen Warnsignalen gehört beispielsweise, dass die Augen brennen und die Augenlider flattern. Kopfschmerzen und eine verspannte Nackenpartie können dazukommen. Die Augen sind sensible und zugleich sehr wichtige Organe. Daher sollten sie vor unnötigen Schädigungen bewahrt werden.

Wir haben sechs Tipps für ein augenfreundliches
Arbeiten am Bildschirm zusammengestellt:

 

1. Tipp: Augenfreundliche Bildschirmeinstellungen wählen.

Wie augenschonend die Arbeit am Computer ist, hängt natürlich auch von den Einstellungen des Bildschirms ab. Vor allem die Auflösung, die Helligkeit und die Schriftgröße sind hier wichtige Faktoren. TFT-Bildschirme haben eine sogenannte native Auflösung, die für die Augen angenehm ist. Sie sind deshalb eine gute Wahl. Die Schriftgröße sollte so eingestellt sein, dass sie problemlos zu lesen ist.

Ständig minikleine Buchstaben entziffern zu müssen, ist für die Augen auf Dauer viel zu anstrengend. Besonders wichtig ist aber die Helligkeit des Bildschirms. Sie sollte immer auf die Helligkeit in der Umgebung eingestellt sein. Andernfalls müssen sich die Augen ständig auf den Wechsel zwischen hell und dunkel einstellen, wenn der Blick einmal nicht mehr auf den Bildschirm führt. Diese ständigen Umstellungen lassen die Augen aber schnell ermüden.  

 

2. Tipp: Pausen machen.

Die Augen brauchen von Zeit zu Zeit einfach eine Pause. Das gilt vor allem dann, wenn die Arbeit hohe Aufmerksamkeit erfordert und der Blick deshalb über längere Zeit hinweg konzentriert auf den Bildschirm gerichtet ist. Eine gute Möglichkeit, um den Augen zwischendurch eine Pause zu gönnen, ist, den Blick schweifen zu lassen. Ob der PC-Nutzer dabei aus dem Fenster schaut, sich im Büro umsieht oder irgendeinen Gegenstand in seinem Umfeld ins Visier nimmt, ist eigentlich egal.

Denn letztlich geht es nur darum, nicht immer nur aus der gleichen Entfernung auf den Monitor zu starren. Die Augen haben die Fähigkeit, sich auf verschiedene Abstände einzustellen. Der medizinische Fachbegriff für diese Fähigkeit nennt sich Akkomodation. Spielt der PC-Nutzer ein wenig mit der Anpassungsfähigkeit seiner Augen, entlastet er sie dadurch gleichzeitig.

Als schnelle Hilfe zwischendurch bietet es sich außerdem an, die Augen für einen kurzen Moment zu schließen. Dadurch entspannen nicht nur die Augen, sondern gleich der ganze Körper. Vor allem, wenn es mit der Arbeit nicht so richtig vorwärts geht, kann ein kurzes Schließen der Augen für einen neuen Energieschub sorgen. 

 

3. Tipp: Oft blinzeln.

Das Blinzeln sorgt dafür, dass sich ein Schutzfilm aus Tränenflüssigkeit über die Augen legt. Je öfter geblinzelt wird, desto stärker wird die Tränenproduktion angeregt und desto besser sind die Augen vor einem Austrocknen geschützt. Wenn konzentriert auf einen Bildschirm gestarrt wird, reduziert sich die Anzahl der Lidschläge aber um rund ein Drittel.

Im Durchschnitt wird dann nämlich nicht mehr 22 Mal, sondern nur noch sieben Mal geblinzelt. Die Folge davon ist zum einen, dass die Augen ermüden. Zum anderen werden die Augen trocken. Darauf reagieren sie, indem sie sich röten, jucken oder brennen. Der PC-Nutzer sollte seine Augen deshalb durch ganz bewusstes Blinzeln feucht halten. Daneben kann er immer mal wieder gähnen. Das Gähnen aktiviert die Tränendrüsen ebenfalls und lockert zudem die Gesichtsmuskulatur. 

 

4. Tipp: Die Augenpartie massieren.

Eine kurze Augenmassage entlastet und entspannt die Augenmuskulatur. Dafür schließt der PC-Nutzer seine Augen, legt die Spitzen von Zeige- und Mittelfinger auf seine Augenlider und führt sanft kreisende Bewegungen aus. Anschließend lässt er seine Augen geschlossen und streicht mit den Fingerspitzen von der Nasenwurzel über die Augenbrauen hinweg bis zu den Schläfen.

Zum Schluss trommelt er mit seinen Fingern leicht über die Augenpartie. Diese Augenmassage gönnt den Augen eine wohltuende Auszeit, belebt und steigert die Konzentrationsfähigkeit. 

 

5. Tipp: Eine geeignete Sehhilfe nutzen.

Durch die Bildschirmarbeit werden die Augen eher trocken. Aus diesem Grund sind Kontaktlinsen keine gute Idee. Denn je trockener die Augen sind, desto eher werden die Kontaktlinsen als unangenehme Fremdkörper im Auge empfunden. Auch herkömmliche Lese- oder Gleitsichtbrillen sind nur bedingt geeignet. Das liegt daran, dass solche Sehhilfen in aller Regel für einen Sichtabstand von höchstens 30 bis 40 Zentimetern optimiert sind.

Der Abstand zwischen den Augen und dem Bildschirm beträgt aber meist eine gute Armlänge und ist somit ein gutes Stück länger. Die deutlich bessere Wahl ist deshalb eine Gleitsichtbrille, die speziell für die Arbeit am Computer entwickelt wurde. Bei solchen Brillen ist der Fernbereich nur auf wenige Meter ausgelegt. Gleichzeitig haben die Brillengläser meist eine Beschichtung, die einem unangenehmen Spiegeln entgegenwirkt. Verglichen mit einer Standardbrille ist eine Computerbrille nicht unbedingt teurer.

Zudem kann es gut sein, dass sich der Arbeitgeber oder die Krankenkasse an den Kosten beteiligt. Es kann sich also lohnen, einfach einmal nachzufragen. Und selbst wenn der PC-Nutzer die Kosten selbst tragen muss, sollte ihm seine Augengesundheit diese Investition wert sein.  

 

6. Tipp: Regelmäßig Sehtests durchführen lassen.

Häufiges Arbeiten am Computer über einen langen Zeitraum hinweg macht sich in Sachen Sehvermögen bemerkbar. Denn früher oder später lässt die Sehkraft nach. Dabei können schon kleinste Sehfehler den Augen schwer zu schaffen machen. Wer viel vor dem Computer sitzt, sollte deshalb regelmäßig einen Sehtest beim Augenarzt oder Optiker durchführen lassen. Dadurch werden Veränderungen schnell entdeckt und ein rechtzeitiges Eingreifen wird möglich.

Mehr Anleitungen, Ratgeber und Tipps: 
  • Internet und Fernsehen: Das ist neu in 2018
  • Was sind Social Bots?
  • Die neuen Regelungen zur Störerhaftung
  • Die größten Meilensteine in der Geschichte der Browser
  • Digitale Spracherkennung - was Nutzer bedenken sollten
  • Keine Pop-Up-Werbung auf dem Smartphone - so geht's
  • Wie lässt sich die Geschwindigkeit des Internetanschlusses prüfen?
  • Thema: 6 Tipps für ein augenfreundliches Arbeiten am Bildschirm

     
    < Prev   Next >

    Anzeige

    Teilen

    Bookmark and Share

    PDF-Download

    PDF Anleitungen

    Anzeige

    Anzeige

    IT & Internet

    Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen
    Wie soziale Medien die Gesellschaft vernetzen Ob ein besonderer Glücksfall, ein Unglück, News aus der Welt der Promis oder pers&o...
    Achtung: Nicht auf Tech Support Scam hereinfallen!
    Achtung: Nicht auf Tech Support Scam hereinfallen! Vorsicht, wenn Mitarbeiter von Microsoft am Telefon angeblich einen technischen Suppo...
    Urteile zum Datenschutz bei E-Mails
    Infos und 3 Urteile zum Datenschutz bei E-Mails Heutzutage ist es völlig normal, über E-Mail miteinander zu kommunizieren. Egal ob...
    Die Vorteile und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 2. Teil
    Die Vorteile und Nachteile vom IP-basierten Anschluss, 2. Teil Das altbewährte Festnetz wird langsam, aber sicher zum Auslaufmodell...
    ISDN-Abschaltung 2020: Die Möglichkeiten im Überblick
    ISDN-Abschaltung 2020: Die Möglichkeiten im Überblick Die Umstellung von Analog und ISDN auf All-IP war vielleicht einer der g...

    mehr Artikel

    Tipps zum Schutz vor versteckten App-Kosten Tipps zum Schutz vor versteckten App-Kosten Für viele sind Smartphone und Tablet längst zum treuen Alltagsbegleiter geworden, ein Verzicht auf die mobilen Endgeräte und die ständige Verfügbarkeit des Internets kaum denkbar. Vor allem die vielen, oft kostenfreien Apps sind beliebte kleine Helfer und ein netter Zeitvertreib für zwischendurch.    Ganzen Artikel...

    Bezahlen im Netz - Infos und Tipps Bezahlen im Netz - Infos und Tipps Wer im Geschäft an der Kasse steht, muss sich lediglich entscheiden, ob er seinen Einkauf bar oder mit Karte bezahlen möchte. Beim Online-Shopping sieht die Sache schon anders aus. Hier stehen nämlich deutlich mehr Zahlungsmöglichkeiten zur Auswahl. Aber welche Methode ist sicher?   Ganzen Artikel...

    Telefon- und Internetanschluss: Die wichtigsten Rechte bei einem Umzug Telefon- und Internetanschluss: Die wichtigsten Rechte bei einem Umzug   Ob Festnetz, Internet oder Mobilfunk: Wenn der Kunde umzieht, kann er seine laufenden Verträge mitnehmen. Und die Verträge laufen ganz normal und wie gehabt weiter. Es ändert sich weder etwas an den vertraglichen Vereinbarungen noch an der Vertragslaufzeit. Voraussetzung ist aber immer, dass der Anbieter die vertraglich vereinbarten Leistungen am neuen Wohnort überhaupt erbringen kann. Doch was, wenn nicht? Und was sollte der Kunde unternehmen, damit alles möglichst reibungslos abläuft? Wir haben die wichtigsten Rechte bei einem Umzug mit Telefon- und Internetanschluss zusammengestellt.  Ganzen Artikel...

    Phishing-Mails - wie man sich vor Schaden schützt Phishing-Mails - woran man sie erkennt und wie man sich vor Schaden schützt Tagtäglich werden unzählige E-Mails verschickt. Viele dieser E-Mails, die dann im eigenen E-Mail-Postfach landen, sind beruflicher oder privater Natur. Dazwischen finden sich immer wieder auch die sogenannten Spam-Mails. Bei Spam handelt es sich um unerwünschte Werbung, die zwar ärgerlich sein kann, in aller Regel aber ungefährlich ist.   Ganzen Artikel...



    Wissenswertes zum "Single-Sign-On" Wissenswertes zum "Single-Sign-On" Auf vielen Plattformen und in zahlreichen Internetshops ist es möglich, sich mit einem anderen, bereits vorhandenen Benutzerkonto einzuloggen. Dadurch entfällt die mitunter umständliche Registrierung. Allerdings kann diese komfortable Lösung auch ihre Schattenseiten haben.   Ganzen Artikel...